Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Künstler Ekkehard Koch baut Pilgergruppe an der Route zwischen Werneuchen und Seefeld

Holzfiguren schmücken Jakobsweg

Pilgergruppe mit Engel: Künstler Ekkehard Koch zeigte gestern seine neue Pilgergruppe, die den Jakobsweg zwischen Werneuchen und Seefeld schmückt
Pilgergruppe mit Engel: Künstler Ekkehard Koch zeigte gestern seine neue Pilgergruppe, die den Jakobsweg zwischen Werneuchen und Seefeld schmückt © Foto: U.Winkler
Britta Gallrein / 28.08.2013, 21:48 Uhr
Werneuchen (MOZ) Die Pilgersilhouetten aus Holz geben dem Jakobsweg ein Gesicht. Seit kurzem gibt es eine neue Gruppe auf dem Werneuchener Teil der Route und zwar zwischen Seefeld-Löhme und Werneuchen.

Die drei Pilger, angeführt von einem Engel, sind schon von Weitem zu sehen. "Den Standort fanden wir ideal, weil die Gruppe sowohl vom Auto aus zu sehen ist, das auf der B 158 entlang fährt, als auch von der Bahn, die hier entlang kommt", freut sich Werneuchens Bürgermeister Burckhardt Horn.

Geschaffen hat die Pilgergruppe der Börnicker Künstler Ekkehard Koch vom Verein KulturGut Börnicke. Von der ersten Skizze bis zum Aufstellen habe er etwa drei Wochen an den Holzfiguren gearbeitet, erklärt er. Drei Meter hoch sind die Holzmänner jetzt und gefertigt aus Douglasienholz, das besonders stabil ist.

Seine Pilger sollen den Jakobsweg durch den Barnim gleich von außen sichtbar machen. Das eigentliche Markenzeichen der Route, die Muschel, sei schnell zu übersehen, findet er. Das Konzept geht offenbar auf. "Es ist wirklich schon von weitem zu sehen. Viele Leute haben mich schon darauf angesprochen", sagt Erhard Siedler, Ortsbürgermeister von Tiefensee, der mit seinem landwirtschaftlichen Betrieb die Fläche für die Werneuchener Figuren zur Verfügung gestellt hat. Bezahlt wurde das Kunstwerk mit 2000 Euro aus dem Kulturfond der Stadt Werneuchen. "Wir hoffen, dass damit unser Teil des Jakobsweges noch mehr bekannter wird", erklärt Bürgermeister Burkhardt Horn.

Eine Pilgergruppe steht bereits in Börnicke hinter dem Schlosspark auf dem dortigen Jakobsweg. Ekkehard Koch will noch weitere Figuren aufstellen. "Im nächsten Jahr soll in Bernau eine Gruppe dazu kommen." Wo genau die Holzfiguren dann stehen sollen, stehe noch nicht fest. Auch in Strausberg und Müncheberg will er den Jakobsweg mit den Figuren markieren.

2007 wurde der Jakobsweg zwischen Frankfurt/Oder und Berlin eingeweiht. Seitdem erfreue sich die Route immer größerer Beliebtheit, weiß Kathrin Schimmelpfennig von der Werneuchener Tourismusförderung. Wie viele Menschen den Barnimer Jakobsweg im Jahr erwandern, darüber gibt es keine verlässlichen Zahlen. "Beim Pilgerstammtisch in Müncheberg hat aber ein Herbergsvater erzählt, das bei ihm im Jahr rund 200 Pilger vorbei kommen", berichtet Ekkehard Koch.

Am 1. September findet die traditionelle Pilgertour von Werneuchen nach Bernau statt. Treffpunkt ist um 10 Uhr auf dem Werneuchener Markplatz.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG