Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schwedter Theater überzeugt mit Jugendstück

Mal Raubein, mal verletzlicher Junge

Eva-Martina Weyer / 05.09.2013, 23:06 Uhr - Aktualisiert 08.09.2013, 17:39
Schwedt (MOZ) Mit seiner Energie und lauten Schauspielerstimme überrennt Conrad Waligura beinahe die Klasse 9b an der Dreiklang-Oberschule. Für die 15- und 16-Jährigen ist es eine Schulstunde, aber dennoch kein Unterricht. Sie erleben eine Theaterpremiere mitten im Klassenzimmer.

Bis ans Limit“ erzählt vom 16-jährigen Florian, gespielt von Conrad Waligura. Er hat Probleme mit den Eltern und den Lehrern, traut sich nicht an die schöne Hannah ran und ertränkt seine Unsicherheiten im Alkohol – kurz, Florian steckt mitten in der Pubertät.
Bilderstrecke

Bis ans Limit

Bilderstrecke öffnen

Die Uckermärkischen Bühnen (Ubs.) sind mit dem Ein-Mann-Stück "Bis ans Limit" zu Gast und führen es zum ersten Mal auf. In der Regie von Sonja Hilberger ist eine Inszenierung entstanden, die die Gefühle und Gewissensnöte Heranwachsender eindringlich darzustellen vermag. "Bis ans Limit" erzählt vom 16-jährigen Florian. Er hat Probleme mit den Eltern und den Lehrern, traut sich nicht an die schöne Hannah ran und ertränkt seine Unsicherheiten im Alkohol - kurz, Florian steckt mitten in der Pubertät. Am liebsten würde er sich auf die Stirn schreiben "Wegen Umbau geschlossen".

Doch vor allem ist Florian auf der Suche nach der Melodie, die in jedem Menschen steckt. - Ein schönes, ein leises Bild für den Sinn des Lebens, den junge Menschen für sich entdecken müssen. Florian ist wie viele Gleichaltrige auf der Suche und meint, sein Weg bestünde in Partys feiern und im Alkohol. "Ich kann jederzeit aufhören", behauptet er. Natürlich kann er das nicht und landet in der Entzugsklinik.

Conrad Waligura gehört seit 2012 zum Schauspielensemble der Ubs. Selten hat man ihn so stark in einer Rolle gesehen. Er spielt diesen Florian glaubhaft - mal pöbelnd und großprotzig, im Alkoholabsturz beinahe abstoßend, dann wieder verletzlich und nachdenklich. Conrad Waligura steht mitten in den Zuschauerreihen, springt auf Stuhl, Lehrertisch und Bierkasten. Der Schauspieler lässt mit wenigen Requisiten (genial die Einspielungen über Handy) die Welt des Schülers Florian erstehen. In vielen Szenen erkennt sich das junge Publikum wieder.

Die Uckermärkischen Bühnen haben diese Premiere der Dreiklang-Oberschule zu ihrem 50. Schulgeburtstag geschenkt. Natürlich geht das Theater damit auch auf Reisen durch die Schulen der Uckermark und des Barnim.

Buchungen über 03332 538129

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG