Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bus-Flotte wird vom kommenden Jahr an modernisiert

Neue Straßenbahnen im Visier

Markant: Mit dieser Straßenbahn weist die SVF auf den Investitionsbedarf in Sachen Infrastruktur hin.
Markant: Mit dieser Straßenbahn weist die SVF auf den Investitionsbedarf in Sachen Infrastruktur hin. © Foto: MOZ/Annette Herold
Annette Herold / 13.09.2013, 07:01 Uhr
Frankfurt (MOZ) Seit der Wende sind in Frankfurts Bus- und Straßenbahnnetz mehr als 130 Millionen Euro investiert worden. Damit gebe es in der Stadt weniger aktuelle Probleme als anderenorts, sagt Michael Ebermann, Geschäftsführer der Stadtverkehrsgesellschaft (SVF). "Aber wenn wir nicht weiter investieren, droht mit Blick nach vorn ein größeres Dilemma", warnt er und nennt zugleich den Anlass für die SVF, sich an der bundesweiten "Initiative für eine zukunftsfähige Infrastruktur" zu beteiligen.

Bedarf besteht über kurz oder lang vor allem an neuen Bussen und Straßenbahnen, sagt Hartmut Huwe, SVF-Geschäftsbereichsleiter Technik. Nicht zuletzt, weil ab 2022 im ÖPNV komplette Barrierefreiheit herrschen muss: mit Frankfurts Tatra-Bahnen nicht zu machen, wie Michael Ebermann betont. "Da hilft keine Rampe, da hilft nichts, da kann man eigentlich nur in neue Fahrzeuge investieren." Vorgesehen sei nun ein schrittweises Vorgehen: 15 neue Straßenbahnen (18 aus dem Frankfurter Bestand sind Tatra-Bahnen) will die SVF kaufen - und das im Verbund mit den Straßenbahnunternehmen in Brandenburg/Havel, Schöneiche und Cottbus. "Das ist schon ein Unterschied, ob man fünf, 15 oder 30 neue Fahrzeuge beschafft", macht Hartmut Huwe deutlich, dass die SVF sich auf diese Weise Einsparpotenzial erhofft. Denn schon jetzt sei klar, dass die Finanzierung der neuen Bahnen schwierig werden wird. "Aber wenn wir Barrierefreiheit wollen, kommen wir um den Neukauf nicht herum."

Auch Frankfurts grüne Erdgasbusse seien in die Jahre gekommen und vom nächsten Jahr an sei die sukzessive Neuanschaffung vorgesehen. Mehr als 500 000 Kilometer seien die Busse jetzt gelaufen, da summierten sich mit der Zeit die Reparaturkosten. Den Instandhaltungsbedarf für Frankfurts ÖPNV beziffert Huwe auf derzeit 27 bis 28 Millionen Euro und hebt hervor: "Da muss man auch dranbleiben, sonst entsteht ein Rückstau."

Für den zuständigen Beigeordneten Markus Derling (CDU) ist es keine Frage, dass in den Nahverkehr investiert werden muss, des Klima- und Lärmschutzes wegen, aber auch, weil es immer mehr ältere Frankfurter gibt. Und er sieht noch Nachholbedarf. Von den Wegen, die innerhalb Frankfurts zurückgelegt werden, werde die Hälfte mit Autos erledigtund nur 20 Prozent mit Bus und Bahn. Dabei meldet die SVF seit zehn Jahren stabile Fahrgastzahlen von 10,5 bis elf Millionen Passagieren pro Jahr, obwohl die Einwohnerzahl sinkt.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Marco Habeck 13.09.2013 - 14:14:44

Fangen wir doch einmal im Rathaus mit dem guten Beispiel an

Wann kam Herr Derling oder seine Mitarbeiter mit dem Öffentlichen zur Arbeit ? Oder etwa der OB ? Lippenbekenntnisse sind immer schön wenn man mit seiner Benzinschleuder zur Arbeit fährt. Schön das die SVF investiert nur wird es bei den Fahrzeugen nicht bleiben auch die Haltestellen bedarf es an einigen stellen Nacharbeit. Noch wichtiger ist die Bekenntnis zu Straßenbahn und deren Finanzierung. Hier gibt es die größten Herausforderungen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG