Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Tatverdächtiger stammt aus Eisenhüttenstadt

Eisenhüttenstädter Sportschütze erschießt Ex-Freundin

dpa / 16.09.2013, 19:49 Uhr
Berlin/Eisenhüttenstadt (dpa/deg) Nach der Tötung einer 48-Jährigen in Charlottenburg werfen die Ermittler ihrem tatverdächtigen Ex-Freund Mord aus niederen Beweggründen vor. Er soll sein Opfer und ihren 61 Jahre alten neuen Partner abgepasst haben, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag. Mit einem Anzug gekleidet, habe er auf die Frau und ihren neuen Lebensgefährten vor dem Haus am Heilmannring gewartet. Unter dem Vorwand, er müsse noch etwas aus der Wohnung der Frau holen, sei er dort am Sonnabend eingedrungen. Die beiden Bewohner sind arglos, ahnen von den Plänen nichts. In der Wohnung zieht der Ex-Freund plötzlich eine Waffe. Er schießt zwei mal, trifft das Opfer auf Brusthöhe und im Oberkörper. Die Schüsse sind nicht sofort tödlich, die schwer verletzte Frau kann sich noch ins Bad schleppen, wo sie zusammenbricht.

Der 68-Jährige wurde vermutlich von dem jüngeren Mann in einem Gerangel am Kopf verletzt. Zeitungen zeigten am Montag ein Foto des blutenden mutmaßlichen Schützen. Gegen ihn war am Sonntag Haftbefehl erlassen worden. Medienberichten zufolge soll der Verdächtige aus Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) stammen und Sportschütze sein. Die Staatsanwaltschaft bestätigte diese Angaben nicht.

Anwohner hatten am Sonnabendabend in dem Mehrfamilienhaus gegen 21.30 Uhr Schüsse gehört und die Polizei gerufen. Als die Polizisten in die Wohnung kamen, lag die Frau leblos im Flur. Sie starb trotz mehrerer Wiederbelebungsversuche. Zunächst hatten Polizisten auch den 61-Jährigen festgenommen, der dann aber wieder frei kam. Ob sich der Verdächtige zur Tat geäußert hat, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft nicht.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
NC 18.09.2013 - 21:24:22

Mangelhafte Berichterstattung

Beim Lesen des Artikels fiel mir sofort auf, wie anfängerhaft die Schlagzeilen bei der MOZ geschrieben werden. Wer ist denn nun 48 / 61 / 68 Jahre alt?!

egal 17.09.2013 - 13:45:48

KOmmentare werden also wieder gelöscht owt

aaa

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG