Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

250 000 Passagiere erwartet / Slubicer Anteil zur Studie steht aus

Bus-Linie 983 immer beliebter

LR FRA / 17.09.2013, 07:02 Uhr
Frankfurt/Slubice (ahe) Der grenzüberschreitende Stadtbus wird in diesem Jahr wohl deutlich mehr Passagiere befördern als geplant. Die Stadtverkehrsgesellschaft rechnet damit, dass die prognostizierte Fahrgastzahl von 250 000 spätestens Mitte November erreicht sein wird, wie Geschäftsführer Michael Ebermann berichtet. Am 8. September war nach Unternehmensangaben eine Zahl von 206 081 erreicht.

Indes wartet die Stadt nach wie vor auf den Slubicer Anteil zur Bezahlung des Straßenbahn-Gutachtens. Dabei geht es um 60 000 Euro. "Wir wissen, dass das Geld im Slubicer Stadthaushalt bereitsteht", sagt der Beigeordnete Markus Derling (CDU). Das Problem sei jedoch, es über die Grenze von einer Kommune zur anderen zu transferieren. Die Städte hatten vereinbart, dass Frankfurt zwei Drittel der 180 000 Euro teuren Tram-Studie übernimmt und Slubice ein Drittel. Als das Projekt auf den Weg gebracht wurde, hofften beide Städte darauf, dass die EU das Gutachten bezahlen würde, wenn die Straßenbahnlinie je gebaut wird. Dazu äußert sich Derling verhalten. Momentan bestehe wohl in Slubice kein großes Interesse an der grenzüberschreitenden Schienenverbindung, sagt er. Allerdings wollten sich beide Städte jetzt um Fördermittel für einen gemeinsamen Nahverkehrsplan bemühen, der voraussichtlich 18 000 Euro kostet.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
DaW 19.09.2013 - 00:36:29

@ J. Kraschkowski

Danke für die Bestätigung! Und dieses Phänomen kann man ja nicht nur in Frankfurt beobachten, sondern z.B. auch in Schwedt oder Görlitz (und in Dresden mit Tschechen). Dazu muss man auch nicht mal die Augen (bzw. Ohren) besonders weit aufmachen, ich frage mich eher, wie man es schafft, diese Entwicklung zu ignorieren. Eines möchte ich aber anmerken: Polen (und auch Tschechien und die Slowakei) liegen NICHT in Osteuropa. Das ist leider bei vielen noch drin, weil dort slawische Sprachen gesprochen werden und sie zum Ostblock gehörten. Inzwischen spricht man bei diesen und weiteren Ländern von "Ostmitteleuropa". Und an den Frankfurter Kleingeist "Wann wird das Gutachten bezahlt" noch ein Hinweis: Man kann übrigens auch ins Nachbarland fahren, ohne dort einzukaufen. Einfach so. Um Menschen kennenzulernen zum Beispiel.

J.Kraschkowski 18.09.2013 - 17:55:28

Keine Ahnung?

Bevor man hier in die Tasten haut, sollte man sich ein reales Bild vom Einkaufen beiderseits der Oder machen. Der Oderturm, die Lennepassagen und andere Zentren werden gern von shoppingwilligen aus Osteuropa benutzt. Der Umsatzvorteil liegt hier ganz allein bei den deutschen Händlern und das ist gut so. Auf der anderen Seite füllt das Angebot in Slubice so manche Marktlücke, die hier in Frankfurt (Oder) nicht geschlossen werden kann. Warum auch immer? So haben beide Seiten etwas davon. Es schimpft ja auch keiner, dass millionen Deutsche jährlich nach Mallorca fliegen und spanische Kassen füllen. Also schön locker bleiben und die Zusammenhänge nüchtern betrachten. Frankfurter "Kleindenker" isolieren sich selbst.

DaW 18.09.2013 - 15:10:51

@ Wann wird das Gutachten bezahlt?

Überall entlang der deutsch-polnischen Grenze kann beobachtet werden, dass der Einkaufsverkehr längst keine Einbahnstraße mehr ist - dass also Polen inzwischen auch regelmäßig in Deutschland einkaufen. Im Spitzkrugcenter kommen inzwischen z.B. zehn Prozent der Kunden aus Polen. Die 90er Jahre sind lange vorbei, vielleicht kapiert das irgendwann auch einmal der letzte Frankfurter. Achso, und auf ihre Frage und die damit verbundene subtile Unterstellung einzugehen: Slubice hat das Geld wohl schon bereitgestellt, es scheitert also nicht an seinem Willen.

Marco Habeck 17.09.2013 - 15:52:19

schön das freut mich

Das ein Herr Derling auch lernt kleine Brötchen zu backen. Die Straßenbahn ist auf beiden Seiten nicht Finanzierbar. Dennoch halte ich die Straßenbahn in 10-20 Jahren nicht für Unmöglich. Ein gemeinsames Nahverkehrskonzept ist ein Anfang. Man kann die Leute denen der Geiz ist geil auf der Stirn geschrieben steht nicht zum Aussteigen bewegen.

Wann wird das Gutachten bezahlt? 17.09.2013 - 13:18:11

Habe heute irgendwo gelesen

das 8% in den Online Handel gehen. Daher könnten gut und gern weitere 8% nach Polen gehen. Und die Karl Marx Strasse geht den Bach runter. Nun wollen die Stadt Diktatoren nun auch noch den Weg nach Polen noch weiter schmackhaft machen. Am besten baut die Strassenbahn, noch mehr Busse aufmachen um Frankfurt noch weiter platt zu machen. Die doofen Deutschen baben ja auch das Gutachten für die Polen bezahlt. Also leute kauft in Polen ein, desto schlechter geht es der deutschen Seite der Medaille. Wo ist mein Steuergeld geblieben?

Frankfurterin 17.09.2013 - 12:14:45

Express

Dafür haben wir doch den coolen Express. Warschau ist im Übrigen eine sehr schöne Stadt, ich bin froh, dass der Express in Frankfurt hält und man mal eben übers Wochenende in die Hauptstadt Polens fahren kann.

Frankfurter 17.09.2013 - 12:04:27

@Frankfurterin

oder bis Warschau...?

Pro Bus 17.09.2013 - 11:02:30

An die Slubicer Stadtverwaltung

Liebe Slubicer, bitte beeilt euch doch und bezahlt euren Teil des Gutachtens. Sonst bekommt dieses tolle Projekt einen faden Beigeschmack.

Frankfurterin 17.09.2013 - 10:57:58

Gute Idee: Bus

Ich finde den Bus total klasse! Immer mehr Menschen nutzen ihn, und entdecken so auch neue Ecken in Slubice. Ich kannte den "Frankfurter Platz" nur vom Hörensagen, jetzt ist dort direkt eine Haltestelle. Vielleicht könnten wir den Bus ja noch bis zum Stadion ausbauen, oder bis zum Slubicer Bahnhof.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG