Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Im neuen Parkhaus am Bahnhof verschwindet, was nicht niet- und nagelfest ist

Eldorado der Fahrraddiebe

Modern, aber nicht sicher: Paul Max Berlin stellt sein Fahrrad regelmäßig im Parkhaus am Bahnhof ab. Bislang hatte er Glück und fand es abends unversehrt wieder vor. Foto: MOZ/Sergej Scheibe
Modern, aber nicht sicher: Paul Max Berlin stellt sein Fahrrad regelmäßig im Parkhaus am Bahnhof ab. Bislang hatte er Glück und fand es abends unversehrt wieder vor. Foto: MOZ/Sergej Scheibe © Foto: MOZ/Sergej Scheibe
Sabine Rakitin / 28.09.2013, 06:25 Uhr
Bernau (MOZ) Im neuen Bernauer Fahrradparkhaus häufen sich die Diebstähle. Lenkergriffe, Räder, Bremssätze - was nicht niet- und nagelfest ist, wird abgebaut. Die Stadt will nun ihre Ankündigung wahrmachen und Überwachungskameras installieren lassen.

Als das Fahrradparkhaus in Bernau im Sommer in Betrieb genommen wurde, freute sich Garnet Dingfeld. Endlich musste sie nicht mehr auf die Suche nach einer Abstellmöglichkeit für ihr Rad gehen, wenn sie mit der S-Bahn nach Berlin fahren wollte. Doch nun ist sie ernüchtert. "Mir wurden am hellichten Tag im Fahrradparkhaus zwei komplette Bremssätze und die Lenkergriffe abmontiert", ist die Bernauerin sauer. Innerhalb von 20 Tagen bereits das Opfer von Dieben zu werden, "ist statistisch gesehen eine erschreckende Bilanz", klagt sie und findet: "Derzeit entwickelt sich das Fahrradparkhaus leider zu einem Aufenthaltsort für Rumtreiber, Vandalen und Diebe. Hier muss dringend etwas geschehen!"

Bereits im Vorfeld der offiziellen Eröffnung am 20. August hatten sich Nutzer des ersten Fahrradparkhauses in Brandenburg über Diebstähle beschwert. So fand auch Mario Weißhuber das neue Fahrradparkhaus "richtig toll", bis er an einem Sonnabend Anfang August von der Arbeit zurück kam und sein Fahrrad, das er am Morgen im Parkhaus angeschlossen abgestellt hatte, weg war. "Viele stellen ihr Fahrrad nicht mehr im Parkhaus ab. Durch die Kastenbauweise und die vielen versteckten Ecken haben die Diebe leichtes Spiel und lange Zeit. Und Kameras sind ja nicht aufzufinden", stellte Mario Weißhuber damals in einer E-Mail an die MOZ fest.

Seit der offiziellen Eröffnung des Fahrradparkhauses gingen bei der Bernauer Polizei fünf Anzeigen wegen Fahrraddiebstahls ein, "die dem Fahrradparkhaus eindeutig zuzuordnen sind", sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Barnim am Freitag. Die Dunkelziffer dürfte aber ungleich höher sein, weil nicht alle Betroffenen Anzeige erstatten würden, schon gar nicht, wenn lediglich einzelne Fahrradteile entwendet würden.

Im Bernauer Rathaus kennt man die Probleme. "Da das Parkhaus von der Stadt betrieben wird, wenden sich die Leute natürlich an uns", sagt Vize-Bürgermeister Eckhard Illge. Bei ihm direkt seien drei Beschwerden gelandet, erzählt er.

Zur Sicherheit der Nutzer will die Bernauer Stadtverwaltung nun Überwachungskameras im Parkhaus installieren lassen. Die Ausschreibung sei bereits erfolgt, die Angebote wurden aber noch nicht ausgewertet, sagt Eckhard Illge. Er rechnet deshalb damit, dass die Kameras spätestens Ende des Jahres in Betrieb genommen werden - vorausgesetzt, die Datenschutzbeauftragte des Landes hat nichts dagegen. Sie bat die Stadt bereits um Auskunft, wie lange die Daten gespeichert werden sollen und wer Zugriff auf die Daten haben wird.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Dr.-Ing. Frank Valentin 30.09.2013 - 08:04:36

@Mieter

Danke für die Ergänzung. Man kann den ganzen Unsinn. den sich die herrschende Clique ständig ausdenkt, schon nicht mehr aufschreiben, weil man dann nicht fertig wird.

Mieter 29.09.2013 - 22:41:37

Herr Vallis - Wappenuhr

Meinen sie, dass man über die 15 m hohe Haßlers hässliche Wappenuhr etwas positives Schreiben kann ? Das gute daran ist nur, dass diese von den Mietern der WOBAU gesponsert wird und nicht von der Stadt bezahlt wird, außerdem bestimmt die Stadt den Standort nicht.

Max Drews 29.09.2013 - 17:40:14

Überraschung

Im Bernauer Fahrradparkhaus wurde geklaut. Eigentlich wohl keine Überraschung. Wer sein Fahrzeug im öffentlich Raum abstellt, muss mit so etwas rechnen. Wenn der öffentliche Raum, dazu zählt auch dieses Parkhaus, sein Inventar durch Wände schützt, sind nicht nur die abgestellten Fahrräder, sondern auch etwaige Diebe vor dem direkten Einblick geschützt. Wenn das Parkhaus dann noch den Zugang zur S-Bahn erleichtert, was können sich unlautere Gestalten noch besseres Wünschen. Ein Positivum ist hier noch erkennbar. Die Verwaltung hat für einige Monate die Kosten für das Betreiben von Videokameras gespart - allerdings auf Kosten der Nutzer. Andererseits - was bringen Videokameras? Was geschieht mit den Bildern? Für eine direkte Verhinderung von Diebstählen müsste Jemand am Monitor sitzen, der in unmittelbarer Nähe stehen sollte. Wahrscheinlich werden die Bilder gespeichert. Diebe bekämen ein Gesicht - wenn sie es denn zeigen. Und wenn sie es zeigen, muss man sie erst mal wiederfinden. Ob sich diese Technik lohnt, wird die Zukunft zeigen.

Dr.-Ing. Frank Valentin 28.09.2013 - 10:06:33

Liebe Frau Rakitin,

können Sie bitte nicht mal über ein Bauvorhaben in Bernau berichten, bei dem nicht die Fliesen abfallen, keine fünfjährige Verzögerung eintritt, sich nicht nach ein paar Tagen die Gehwegplatten wölben, die "neue" alte Uhr am Bahnhof nicht "--.--" anzeigt, Taxis nicht in Doppelreihe stehen müssen und damit den Zubringerverkehr gefährden, man sich als Autofahrer nicht strafbar machen muss, wenn man nur schnell eine Familie mit Kinderwagen am Bahnhof absetzen will, sinnvolle Gebäude und keine Straßensperren wie das Mühlentor errichtet werden, einen Reisenden, der in Bernau aussteigt, kein öder, leerer, grauer Bahnhofvorplatz mit nur einem einzigen Baum angähnt, keine Seniorenwohnungen direkt an der lautesten Hauptstraße und dazu noch im Schatten errichtet werden, kein sinnloses, nicht benutztes Parkhaus Waschspüle aufwändig gebaut wird, kein Selbstbedienungsparkhaus für Fahrraddiebe durch den Infrastruktur-Miniskus mit viel Tamtam eröffnet wird, Architekturwettbewerbe für das neue Rathaus funktionieren, das x-te (zehnte, fuffzichste, hundertste? ) Konzept für den Marktplatz endlich auch verwirklicht wird und und und (hier bitte durch den Leser beliebig zu ergänzen) und vor allem nicht den Bürgern mit den obskuresten Begründungen ständig das Geld aus der Tasche und die Nerven geklaut werden? Ich brauche langsam mal einen kleinen Lichtblick. Vielen Dank und herzliche Grüße!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG