Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Weil seltene Tierarten neue Windfelder verhindern können, durchsucht ein Heer von Gutachtern ganze Äcker

Harter Kampf um Vogeldaten

In den Landkreisen Uckermark und Barnim soll bis Dezember ein neuer Windplan vorliegen, der öffentlich ausgelegt wird.
In den Landkreisen Uckermark und Barnim soll bis Dezember ein neuer Windplan vorliegen, der öffentlich ausgelegt wird. © Foto: Wilfried Bergholz
Oliver Schwers / 12.10.2013, 08:00 Uhr
Angermünde (os) Kritik am Auftreten von sogenannten Gutachtern haben Bauern der Uckermark öffentlich geäußert. Sie beschweren sich über die Verletzung von Eigentumsrechten beim Betreten von Äckern und Wiesen. Hintergrund sind neu geplante Windkraftanlagen.

Erstmals beschwerte sich ein großer Landwirtschaftsbetrieb im Norden der Uckermark öffentlich auf der jüngsten Sitzung des Planungsausschusses in Angermünde in dieser Woche. Bei Vorsondierungen zur Ausweisung von neuen Eignungsgebieten werde Eigentumsrecht mit Füßen getreten, hieß es während der Einwohnerfragestunde. Ein betroffener Landwirt berichtete, dass angebliche Gutachter ohne Ausweis und Anmeldung fremde Felder und Wiesen betraten und sich anschließend sogar mit den aufmerksam gewordenen Eigentümern Wortgefechte lieferten.

"Uns ist bekannt, dass hier einige Firmen im Auftrag der Windunternehmen durch die Lande ziehen", so Claudia Henze, Chefin der Planungsstelle Uckermark-Barnim. "Es handelt sich dabei aber um private Aufträge. Als Planer können wir das nicht beeinflussen."

Auch der Bundesverband Windenergie reagiert überrascht auf die Kritik. "Bisher haben wir noch nicht von solchen Dingen gehört", sagt Jan Teut vom Landesverband Brandenburg. "Planer oder Gutachter sind gut beraten, den Eigentümer oder Bewirtschafter von Feldern zumindest vorher zu informieren." Das sei ohnehin nur mit deren Zustimmung möglich.

Hintergrund solcher Auseinandersetzungen vor Ort ist der Kampf um Windeignungsgebiete in der Uckermark und jetzt vor allem in den neu geplanten Bereichen im Landkreis Barnim. Es geht dabei um jeden Hektar Land, der möglicherweise für die Energiegewinnung in Frage kommt und mit Strommühlen bebaut werden kann. Wer rechtzeitig am Zuge ist, sichert sich schnell den Zugriff, und zwar noch in der Planungsphase. Daher sind Gutachter, Fachfirmen, Vermesser und Planungsbüros überall unterwegs, um ihre Bereiche abzustecken, obwohl ihnen der Acker noch gar nicht gehört. Hinzu kommen Drittfirmen, die für die Strommühlenbetreiber eigene Naturschutzgutachten erarbeiten und seltene Vögel besuchen und zählen. Dazu müssen sie fremdes Eigentum betreten.

Häufig geht es dabei gar nicht um den eigentlichen Vogelschutz, sondern um andere Interessen. Doch kein Argument kann ein Windgebiet schneller verhindern als das Auftreten einer höchst seltenen schützenswerten Tierart. Und so kommt es immer wieder zu langen Auseinandersetzungen, weil niemand genau weiß, wo sich gerade welcher Wachtelkönig, Schwarzstorch oder Kranich aufhält. "Häufig werden Daten gemeldet, die nicht mehr aktuell sind", berichtet Jan Teut. "Um dagegen angehen zu können, beauftragen wir zum Selbstkostenpreis eigene Gutachter, die eine Bewertung vornehmen." So käme es häufig vor, dass die gemeldeten Vögel gar nicht da sind. Inzwischen sorgt ausgerechnet die Windkraft dafür, dass massenhaft Daten über seltene Arten in umkämpften Windgebieten vorliegen.

Doch auch die Planungsgemeinschaft steht vor einem Problem. Seit mehreren Jahren kommt kein neuer Windplan für Uckermark-Barnim zustande. Immer wieder ändern sich vorgesehene Windfelder wegen der "Einarbeitung aktualisierter avifaunistischer Bewertungen", wie sich das im Planerdeutsch nennt. So wollte die jüngste Sitzung des Planungsausschusses eigentlich alle neuen Felder für den Windplan in dieser Woche abschließend behandeln. Doch stattdessen fehlen wieder Gutachten und Daten für die sogenannten Suchräume in Briest, Groß Pinnow, Hohenselchow-Hohenreinkendorf, Passow-Mark Landin und Woltersdorf.

Bei zwölf Gebieten hat es allein seit August teils erhebliche Flächenveränderungen wegen neuer Erkenntnisse über Fledermäuse, Großvögel oder schützenswerte Biotope gegeben. Das führt dazu, dass zum Beispiel die Windfelder Neukünkendorf auf 256 Hektar oder Tantow auf 297 Hektar wachsen sollen. Ludwigsburg, Prenden und Wandlitz werden dagegen nach aktuellem Stand kleiner als geplant.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
MB 15.10.2013 - 10:57:09

Nettes Auftreten für die gute Sache

Wenn man die seltenen Vögel nicht finden will, findet man sie idR auch nicht. Und ehrlich gesagt ist es eher traurig, dass eher "andere Interessen" mit Vogelgutachten durchgesetzt werden müssen. Die anderen Interessen sind nämlich die der Menschen, die dort leben und nicht wollen, dass ihre Heimat weiter verspargelt wird. Mit freiem Markt hat das ganze Spektakel nun auch nichts mehr zu tun. Der ungebremste Ausbau zu Gunsten einiger weniger Windmüller führt dazu, dass ein 4-Personen-Haushalt im kommenden Jahr alleine rund 220 Euro EEG-Umlage zahlen MUSS. Das Geld fließt in die Kassen weniger Investoren. Ist nett, dass die Windenergie immer als die Gutmenschen-Antwort auf die bösen Energieversorger dargestellt werden. Nur die Geschäftsinteressen sind die gleichen - und werden ebenso kalkulierend durchgesetzt. Schade. Rohrdommel und Feldhamster scheinen in der Gesellschaft noch mehr zu interessieren.

gunnar 14.10.2013 - 08:16:00

Na da können die Bauern doch noch froh sein!

Im Goldrausch des wilden Westen sind die "Ureinwohner" sofort abgeknallt worden. Hier bei uns im wilden Osten wird man einfach nur ignoriert... Im Interesse der noch verbliebenen Menschen hier, hätte es einem Herrn Teut zumindest gut zu Gesicht gestanden, eine Info an seine Verbandsmitglieder zu der Thematik, zu versprechen. Sowas kann man doch erwarten, von einem Landesverbandsmenschen. Aber richtig, Ignorieren ist natürlich auch ein Weg.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG