Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Historisches in Rehfeldes Heimatstube griffbereit

Handbibliothek lädt zum Besuch ein

Ein Griff ins Regal genügt: Dann hat Martin Tesky vom Verein IG Rehfelder Heimatfreunde die richtige Lektüre parat. In der kleinen Heimatstube im rückwärtigen Trakt des Grundschulgebäudes hält der Verein mittlerweile ein breites Spektrum heimatgeschichtli
Ein Griff ins Regal genügt: Dann hat Martin Tesky vom Verein IG Rehfelder Heimatfreunde die richtige Lektüre parat. In der kleinen Heimatstube im rückwärtigen Trakt des Grundschulgebäudes hält der Verein mittlerweile ein breites Spektrum heimatgeschichtli © Foto: MOZ Gerd Markert
Gabriele Rataj / 12.11.2013, 23:57 Uhr
Rehfelde (MOZ) Auf einem Raupenschlepper sitzen fröhliche Menschen - Landbesitzer, darunter meine Eltern, beschreibt Hartmut Haube ein Foto. Es gehört zu seiner Kindheit und Jugend in Rehfelde-Dorf, wo er als Lehrling bei der Firma Wilhelm Renisch 1948 lernte, wie Heizungs- und Wasseranlagen instand gesetzt und Brunnen gebaut werden.

Acht Jahre war Eva Schneider alt, als ihre Eltern 1926 eine Parzelle in der Bauernheide kauften, wo sich heute das Siedlungsgebiet Herrensee erstreckt. Eierkistenbretter aus Dänemark, Bollerwagen und mehr gehörten damals zu den Utensilien, um dort ein Wochenendhäuschen zu errichten. Ilse Kraft weiß sich zu erinnern, wie sie als Vierjährige mit ihrem Cousin auf einem Handwagen Brot und Brötchen vom Bahnhofsbäcker in die Kolonie Richterswalde schaffte, die dieser dort verkaufte.

Aber auch ganz andere Erinnerungen an "Kindheit in Rehfelde" vereint die Broschüre, die der Verein IG Rehfelder Heimatfreunde als Begleitheft zu der im Mai gezeigten gleichnamigen Ausstellung herausgebracht hat: Von den Bombentrichtern am Schulweg 1944, vom Feldlazarett im Wäldchen zwischen Bebel- und Lindenstraße, vom Tieffliegerangriff. Und dann: Eine Nachtwanderung in der Gegenwart, beschrieben von Lisa und Lina nach dem Besuch bei den Großeltern in Rehfelde. Oder Rosalies Flötenspiel zur Kaffeekannen-Ausstellung ...

Die Broschüre ist ein buntes Kaleidoskop geworden, ein Puzzle aus Erinnerungen alter und junger Menschen, aus Fotos, Zeichnungen. Toni gestaltete gar einen lehrreichen Kindergarten-Spaziergang im Hexenwald. Ein kleines, aus Besuchen, Gesprächen, Berichten mühsam zusammengesetztes Spiegelbild Rehfeldes liegt damit vor, das es wert ist, in Besitz genommen zu werden.

Es ist beileibe nicht das Einzige, was in der Heimatstube erworben bzw. eingesehen werden kann. Eine richtige Handbibliothek haben die Akteure um Martin Tesky, Helmut Grützbach und weitere angelegt. Sie ermöglicht Nachschlagen und Stöbern zu den Öffnungszeiten der Heimatstube neben dem Besuch von ständiger und Motto-Ausstellungen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG