Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Anlage an der Kirschallee gehört zur neuen Abwasserdruckleitung

Hauptpumpwerk Biesenthal im Bau

Das neue "Rechenhaus" mit Hauptpumpwerk: Hier sollen die Abwässer von festen Bestandteile gereinigt werden, bevor sie in die Abwasserdruckleitung Richtung Schönerlinde geleitet werden
Das neue "Rechenhaus" mit Hauptpumpwerk: Hier sollen die Abwässer von festen Bestandteile gereinigt werden, bevor sie in die Abwasserdruckleitung Richtung Schönerlinde geleitet werden © Foto: MOZ
Brigitte Horn / 13.11.2013, 18:43 Uhr
Biesenthal (MOZ) An der Kirschallee sind die Arbeiten am "Rechenhaus" mit dem Hauptpumpwerk inzwischen deutlich vorangeschritten. Das Gebäude ist das äußere Zeichen dafür, dass sich die Situation am alten Biesenthaler Klärwerk jetzt grundlegend verändert. In dem Gebäude befinden sich nicht nur die Pumpen, sondern auch eine Siebanlage. Die hat den Zweck, die festen Bestandteile aus dem Abwasser herauszusieben. Das so gereinigte Abwasser fließt von dort in die Druckleitung Richtung Klärwerk Schönerlinde.

Insbesondere gehen die Fachleute davon aus, dass nach dem Abschalten des alten Klärwerks und der Inbetriebnahme der neuen Abwasserdruckleitung die in Biesenthal zum Teil extreme Geruchsbelästigung verschwindet. Die alte Anlage soll nach Information von Bürgermeister André Stahl nur noch als Pufferbecken fungieren. Zu diesem Zweck wird das Becken eine Abdeckung erhalten. Wegfallen werden damit auch die Belebungsbecken.

Darüber hinaus weist der Bürgermeister darauf hin, dass die neue Druckleitung nicht nur hilft, den Geruch zu vermindern, sondern dass auch die Kapazität größer ist. Bis jetzt sei es so, dass das alte Klärwerk an seiner Kapazitätsgrenze angekommen ist. So sei es zum Beispiel nicht möglich gewesen, neu bebaute Grundstücke ans Abwassernetz anzuschließen. Mit der neuen Druckleitung, und Stahl weist auf die aus Richtung Melchow kommende Trasse der Abwasserleitung, können dann auch die Abwässer aus dieser Gemeinde entsorgt werden.

Eigentlich hatte Biesenthal vor, ein neues Klärwerk außerhalb der Stadt zu bauen. Das hätte aber Mehrkosten von 500 000 Euro bedeutet, die die Stadt hätte tragen müssen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Blitzmerker 14.11.2013 - 19:53:25

Erstaunlich

Sogar rechnen kann er, sieh an, sieh an. Vielleicht wurde es gar nicht vergessen zu erwähnen, sondern man wollte nur testen, ob Sie es allein herausfinden.

B. M. 14.11.2013 - 09:15:34

Ein Teilprojekt erfreut sich dem Betrachter

Schön anzusehen, das neue Pumpenhaus.Leider vergaß der Bürgermeister von Biesenthal die im offenen Brief angemahnten Kosten der ADL zu nennen,sodass der Leser nicht erkennen kann, was das Klärwerk hätte kosten sollen. Ursprünglich geisterte die Summe von 4 MIo.€ durch den Raum. Danach dürfte die ADL insgesamt 3,5 % Mio.€ kosten.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG