Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Michaela Waigand wird Vize-Bürgermeisterin

Handke regelt Vertretung

SRAKITIN / 22.11.2013, 21:45 Uhr
Bernau (MOZ) Michaela Waigand, die Dezernentin für Rechts-, Personal-, Liegenschafts-, Stadtplanungs- und Wirtschaftsangelegenheiten, soll allgemeine Stellvertreterin von Bürgermeister Hubert Handke (CDU) werden. Einem entsprechenden Antrag von Handke stimmten die Fraktionsspitzen am Donnerstag zu.

Bislang hatte Eckhard Illge, Dezernent für Bau-, Gebäude-, Schul-, Kultur- und Jugendangelegenheiten, das Amt inne. Den personellen Wechsel begründete Handke damit, dass die Organisationsstruktur in der Stadtverwaltung "neuen Erfordernissen" angepasst wurde. Da sein dritter Dezernent, Ralf Peter Henning, vor längerer Zeit aus Krankheitsgründen ausfiel, musste dessen Bereich - Finanz- und Ordnungsangelegenheiten - aufgeteilt werden. Die Finanzen übernahm Handke selbst, der Ordnungsbereich wurde Illge zugeordnet. Um dessen Überforderung zu vermeiden, solle Michaela Waigand nun allgemeine Stellvertreterin werden, sagte Handke am Freitag. Einen Tag zuvor, im Hauptausschuss, erklärte er: "Sie wissen, dass ich mich in einem Abwahlverfahren befinde. Einen Beigeordneten haben wir nicht. Die Vertretung muss geregelt werden."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Karl Sasse 25.11.2013 - 15:32:14

Na, da ist er ja richtig!

Im Ordnungsamt kann er nichts falsch machen. Das existiert in Bernau sowieso nur auf dem Papier bzw. um Autofahrer am Bahnhof abzukassieren. Auf diesem Bahnhofsvorplatz, den Ecki in fünf langen Jahren so schön zugerichtet hat, dass sich offenbar kein noch so gutwilliger und pflichtbewußter Autofahrer verkehrsgerecht verhalten kann. "Die Verkehrsabläufe sind schwierig und bringen regelmäßig Gefahrensituationen hervor. Die gewünschte und nach einem Umbau erwartete Verbesserung der Verkehrssicherheit für den Bahnhofsvorplatz ist nicht festzustellen." drückt es die Polizeiinspektion Barnim ziemlich vornehm aus. Ekki lässt ausschwärmen. Der Plan hat funktioniert, die Stadt nimmt wieder Geld ein...

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG