Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Stadt will ihren Dichter 2014 in seinem 250. Geburtsjahr mit einem Fest und einer Ausstellung würdigen

Geburtstagsfeier für Schmidt von Werneuchen

Kai-Uwe Krakau / 08.12.2013, 07:45 Uhr
Werneuchen (MOZ) Aus Anlass des 250. Geburtstages des wohl bekanntesten Werneucheners, Friedrich Wilhelm August Schmidt, wird es im kommenden Jahr ein Stadtfest geben.

Darüber hinaus soll in Zusammenarbeit mit dem Historiker und Theologen Thomas Raveaux eine Ausstellung über das Leben und Wirken des Dichterpfarrers konzipiert und erarbeitet werden. Zur Finanzierung, so hieß es in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Soziales, sollen auch 1000 Euro aus dem Kulturfonds eingesetzt werden. Das Geld war 2013 nicht ausgegeben worden,entsprechende Anträge von Vereinen oder Einzelpersonen liegen ebenfalls nicht vor.

Der Historiker Raveaux wurde bereits von der Stadt Werneuchen mit den zeitaufwendigen Recherchen und Nachforschungen beauftragt. Neben den Sach- und Honorarkosten seien dabei auch Leih- und Nutzungsgebühren zu tragen, hieß es. So soll die Exposition unter anderem mit einer Reproduktion des Porträts des Dichterpfarrers - das Original hängt im Gleimhaus Halberstadt - bereichert werden. Das Werk entstand um 1800, der Künstler ist unbekannt. Eine Ausleihe sei mit hohen Zusatzkosten und nur unter bestimmten Bedingungen (Sicherheit, Versicherung, Klima) verbunden und daher eher nicht realisierbar. Nach Angaben von Bürgermeister Burkhard Horn wurde daher eine ortsansässige Künstlerin gebeten, eine Reproduktion anzufertigen.

Geplant ist ferner, eine Begleitbroschüre zur Ausstellung zu erarbeiten. Dies werde ebenfalls der Historiker übernehmen. Druck und Layout liegen dann in der Verantwortung der Stadt Werneuchen. Außerdem gibt es die Idee für einen kleinen Stadtführer. Der könnte "Auf den Spuren des Dichterpfarrers Schmidt von Werneuchen" heißen und die Besucher zu den Wirkungsstätten des berühmtesten Einwohners führen. Ob beide Projekte realisiert werden können, hängt davon ab, wieviel finanzielle Mittel 2014 schließlich zur Verfügung stehen.

Wie Bürgermeister Horn ankündigte, wird es im Zusammenhang mit der Ausstellung eine Kooperation zwischen der Stadt Werneuchen und der Gemeinde Fahrland (bei Potsdam) geben. Diese möchte das Jubiläum des Dichterpfarrers ebenfalls würdigen. Die Exposition solle daher für einen begrenzten Zeitraum, eventuell von August bis September 2014, der Gemeinde zur Verfügung gestellt werden.

Nach den Feierlichkeiten, so die Vorstellung von Verwaltungschef Horn, sollen die drei Teile der Exposition - Vita des Schmidt von Werneuchen, Werke und Reaktionen sowie der Dichterpfarrer heute - dauerhaft in Werneuchen gezeigt werden. Wo dies sein soll, steht noch nicht fest. Darüber müsse zu gegebener Zeit entschieden werden, so Horn.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG