Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

So wird das Kabinett der großen Koalition aussehen

© Foto: dpa
DPA / 15.12.2013, 16:05 Uhr - Aktualisiert 15.12.2013, 16:19
Berlin (dpa) Die Besetzungsliste "Wer wird was in der großen Koalition" war am frühen Sonntagnachmittag weitgehend perfekt. Am Abend sollte sie auch offiziell bekanntgegeben werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)
Bilderstrecke

Künftiges schwarz-rotes Bundeskabinett

Bilderstrecke öffnen

KANZLERINAngela Merkel (59/CDU): Die erste deutsche Kanzlerin wird am kommenden Dienstag zum dritten Mal zur Regierungschefin gewählt.

KANZLERAMTSCHEF Peter Altmaier (55/CDU): Der bisherige Umweltminister wird Nachfolger von Ronald Pofalla (54).

WIRTSCHAFTS- UND ENERGIEMINISTERIUM, VIZEKANZLERSigmar Gabriel (54/SPD): Der SPD-Vorsitzende übernimmt das deutliche aufgewertete Wirtschaftsministerium.

AUSSENMINISTERIUMFrank-Walter Steinmeier: Der bisherige SPD-Fraktionschef kehrt auf den Posten zurück, den er bis 2009 schon einmal innehatte.

INNENMINISTERIUMThomas de Maiziére (59/CDU) wird aus dem Verteidigungsministerium ins Innenressort wechseln, das er bereits bis März 2011 leitete.

VERTEIDIGUNGSMINISTERIUMUrsula von der Leyen (55/CDU) wechselt aus dem Arbeitsministerium ins Verteidigungsressort - als erste Frau auf diesem Posten.

ARBEITS- UND SOZIALMINISTERIUMAndrea Nahles (43/SPD): Die bisherige SPD-Generalsekretärin wird sich als Arbeits- und Sozialministerin vorrangig um die Rente kümmern.

GESUNDHEITSMINISTERHermann Gröhe (52/CDU): Als Nachfolger für Daniel Bahr von der FDP wird der CDU-Generalsekretär neuer Bundesgesundheitsminister.

UMWELTMINISTERIUMBarbara Hendricks (61/SPD): Die bisherige SPD-Schatzmeisterin ist als neue Umweltministerin fest gebucht.

BILDUNGSMINISTERIUMJohanna Wanka(62/CDU) wird ihr Ministerium weiter führen. Sie kam erst Anfang 2013 ins Amt.

VERKEHRSMINISTERIUM/DIGITALE INFRASTRUKTURAlexander Dobrindt (43/CSU): Der CSU-Generalsekretär führt das um digitale Infrastruktur aufgewertete Verkehrsressort.

AGRARMINISTERIUMHans-Peter Friedrich (56/CSU): Der Innenminister wechselt ins Agrarressort, das den Verbraucherschutz ans Justizministerium abgibt.

JUSTIZMINISTERIUMHeiko Maas (47/SPD): Bisher war er Wirtschaftsminister im Saarland, künftig leitet er das aufgewertete Bundesjustizministerium.

FAMILIENMINISTERIUMManuela Schwesig (39/SPD): Die bisherige Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern steht künftig an der Spitze des Familienministeriums.

ENTWICKLUNGSMINISTERIUMGerd Müller (58/CSU): Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium steigt zum Entwicklungshilfeminister auf.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
ministerlein 16.12.2013 - 08:15:07

Ich würde jetzt sagen:

Deutschland hat eine "Regenbogenregierung", völlig geschlechtslos oder geschlechtsgleich. Wenn jeder jeden Posten einfach mal so übernehmen kann, dann müssen alle Minister so was wie ein "Superhirn" sein oder haben. Aber ich denke, auch bei denen ist das auszuschließen.

wie nun weiter??? 15.12.2013 - 20:21:28

Weihnachten 2013 steht vor der Tür....

...und so eine Minister Verteilung. Depressionen sind wohl das geringste, was sich nach dieser Info einstellen.

Traumzauberbaum 15.12.2013 - 19:59:05

Noch ein Beweis

Noch ein Beweis mehr, dass wir von Beliebigkeit regiert werden. Hauptsache man gehört zum "Inneren Zirkel", zu den Netzwerkern, wie Italiens Berlusconi zu sagen pflegte. Nibelungentreue und Vasallentum sind allen Parteivorsitzenden wichtiger. Die Basis der Parteien sehen auch vieles anders, deswegen dürfen Sie auch nicht mitentscheiden.

Andichan 15.12.2013 - 18:08:22

Ein Lacher auf ganzer Ebene

Nein @FRAGWÜRDEN, es ist kein Schreibfehler. Ich hätte es ebenso, wie wohl die meinsten Bürger Deutschlands, nicht für möglich gehalten, dass eine ehemalige Familien- und Arbeitsministerin das Verteidigungsministerium führen wird. Ich meine nicht, dass nicht auch eine Frau die Verteidigung unseres Landes schaffen könnte. Vielleicht hat Mutti Märkel gedacht, dass Frau von der Leyen, die viele Erfahrung mit Kindern mitbringt nutzen könnte, die Soldaten und Beschäftigten der Bundeswehr zu Führen. Sigmar, oh Sigmar, was haste dir und deiner Partei angetan? Ist es das wirklich Wert? Nicht wenige Menschen und Wähler werden ein besonderes Interesse an deiner zukünftigen Arbeit hegen . Doch wird man bei einem Scheitern der großen Koalition von der SPD behaupten, dass sich diese Partei abermals an die Schwarzen verkauft hat, nur um einen Posten in der Regierung abzubekommen. Vielleicht aber wird es ein Happy End geben und die Menschen im Lande eines Besseren belehrt werden. Das Herr Profalla nicht mehr der ersten Elite angehört sollte aufgrund seiner kürzlich erworbenen Qualifikationen in Sachen -Deutschland wird nicht ausspioniert- wohl ein derwenigen richtigen Personalmaßnahmen unserer alten und wahrscheinlich auch neuen Kanzlerin gewesen sein. Herr de Maiziére geht ins Innenministerium, wo er möglicher Weise noch seine alten Büropflanzen zu stehen hat, zurück. Man könnte dies auch als Heimweh auslegen. Gut das auch endlich der Herr Bahr seinen Stuhl räumen muss. Eine derartige Fehlbesetzung eines Ministeriums hatte es bis Dato noch nicht gegeben. Eine faktische Verbesserung des Gesundheitssystems wurde auch unter seiner Führung weder angegangen noch durchgesetzt. Der Slogan "Einfach nur weitermachen, Hauptsache ich muss nicht´s entscheiden." hat gepasst! Frau Wanka, die erst kürzlich in das Bildungsministerium eingezogen ist wird dieses auch weiterhin Führen. Blos gut, dass sie wenigstens einen richtigen Doktortitel besitzt und somit nicht befürchten muss, dass wieder einer daherkommt und etwas behauptet. Ach, der Friedrich ist ja auch noch/ wieder dabei. Förmlich abgesägt soll dieser nun seine politische Existens in der Aggrapolitik fortsetzen. Ob das was wird? Bauern an die Macht! Und da ist ja noch Frau Nahles, die bekanntlich der SPD entstammt. Sie hat nun lange darum gekämpft und auch gezittert einen der begehrten Ministerposten abzustauben. Nun, mal sehen wie klappt. Der Altmaier, der sich nicht nur als Umweltminister die Blöße gab, nicht´s in die Reihe zu bekommen, wird nun er Kanzleramtsminister und somit Berater der Märkel werden. Na dann Mutti, lass dich mal beraten, aber nen gutgemeinten Tipp von mir: wer prüfet der bleibet! Den Rest der Truppe lasse ich mal außenvor. Da muss man erstmal sehen, was die Zeit bringt.

fragwürden 15.12.2013 - 16:33:16

Ist das nicht ein Druckfehler?

URSULA VON DER LEYEN Verteidigungsminister!!!???

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG