Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ärzte operieren verstümmelte Genitalien

Warteliste in Frauen-Hilfszentrum

dpa / 02.02.2014, 20:27 Uhr
Berlin (dpa) Im neuen Berliner Zentrum, das Frauen nach Genitalverstümmelungen hilft, gibt es ein Vierteljahr nach der Eröffnung Wartelisten. Bisher seien zehn Frauen operiert worden, sagte Chefarzt Roland Scherer am Sonntag. Insgesamt 24 Afrikanerinnen hätten bisher Hilfe gesucht, die jüngste war 18. Die meisten Frauen wohnten in Deutschland. Im "Desert Flower Center" des Berliner Krankenhauses Waldfriede stellen Ärzte seit September in komplizierten Operationen die weiblichen Genitalien nach Beschneidungen wieder her. "Es gibt nach wie vor ein großes Tabu, über solche Verletzungen zu sprechen", berichtete Scherer. Die meisten behandelten Frauen seien alleinstehend, bei anderen hätten die Partner die Operationen mitgetragen. Viele Patientinnen erführen inzwischen bei niedergelassenen Frauenärzten von der Möglichkeit, sich operieren zu lassen, andere über Freundinnen oder im Internet.

Weltweit werden nach Angaben der Hilfsorganisation Terres des Femmes jedes Jahr noch immer drei Millionen Mädchen Opfer von Genitalverstümmelung. Dabei werden zum Beispiel die Schamlippen oder die Klitoris beschnitten. Nach Angaben von Terres des Femmes leben in Deutschland rund 25 000 Frauen mit Genitalverstümmelungen.

Neben Traumata kommt es nach solchen Beschneidungen oft zu schweren gesundheitlichen Problemen wie Wundinfektionen. Frauen litten aber auch noch viele Jahre später an schmerzhaften Narben, Fisteln, Blaseninkontinenz oder Problemen mit dem Schließmuskel, berichtete Chefarzt Scherer. Oft schämten sie sich dafür. In Deutschland sei das Berliner Zentrum das einzige, das sich ganzheitlich und mit psychologischer Betreuung um betroffene Frauen kümmere. Wenn sie keine Krankenkasse hätten, übernehme eine Stiftung die Kosten.

Schirmherrin des Berliner Zentrums ist Bestsellerautorin und Ex-Model Waris Dirie. Die Nomadentochter aus Somalia wurde als Mädchen selbst beschnitten. Das Trauma verarbeitete sie nicht nur in dem Roman "Wüstenblume", sondern auch durch ihren Einsatz im Kampf gegen Genitalverstümmelung.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG