Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

SPD-Bundespolitiker trifft sich mit Schwedter Firmenchefs

Vom Hafen bis zum Busverkehr

Antrittsbesuch: UVG-Geschäftsführer Lars Böhme zeigt dem SPD-Bundespolitiker Stefan Zierke das Unternehmen.
Antrittsbesuch: UVG-Geschäftsführer Lars Böhme zeigt dem SPD-Bundespolitiker Stefan Zierke das Unternehmen. © Foto: MOZ/Oliver Voigt
Dietmar Rietz / 03.03.2014, 06:45 Uhr - Aktualisiert 03.03.2014, 06:46
Schwedt (MOZ) Am Ende einer mit Terminen in Prenzlau und Eberswalde gefüllten Wahlkreiswoche hat der SPD-Bundestagsabgeordnete Stefan Zierke am Freitag in Schwedt kommunale Unternehmen besucht. Zugeschnitten auf seine Mitarbeit in den beiden Bundestags-Ausschüssen Tourismus sowie Verkehr und digitale Infrastruktur suchte er den fachlichen Austausch. Von Stadtwerke-Geschäftsführer Helmut Preuße erhielt Zierke wichtige fachliche Hinweise zur Bedeutung der Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße für die Region, insbesondere für den Stadthafen Schwedt. Zierke betonte, dass Investitionen in die Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße sowie den Stadthafen erfolgen müssten, um Straßen durch intelligent vernetzte Güterverkehre zu entlasten. Weitere Themen waren die Breitbandversorgung sowie der Ausbau der Netzinfrastruktur und deren Auswirkungen für Unternehmen. Zierke und Preuße sind sich einig, dass in Zusammenhang mit dem Ausbau der Stromnetze Privathaushalte sowie Unternehmen besonders in der Uckermark bei den Netzentgelten im Vergleich zu alten Bundesländern benachteiligt sind. Der Ausbau müsse eine gesamtdeutsche Lastenverteilung darstellen. Erfahrungen mit dem Kombibus und dessen Zukunft sowie die Regionalisierungsmittel des Bundes für den Öffentlichen Personennahverkehr waren Gegenstand des Treffens mit UVG-Geschäftsführer Lars Böhme. In der Debatte um die Verteilung von Regionalisierungsgeld dürfe die Aufrechterhaltung des ÖPNV auf dem Lande nicht beeinträchtigt werden, waren sich beide einig.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Wähler 18.04.2014 - 21:33:08

Erst mal selber was schaffen!

Lieber Herr Krumrey, was hat den eigentlich die ehemalige Bundestagsabgeordnete der Partei Die.Linke in ihren vier Jahren für die Region geschafft/erreicht? Mir fällt nicht einmal mehr der Name ihrer Abgeordneten ein! Ich erlebe Sie hier nur als Meckerer! Was haben Sie eigentlich bisher erreicht. Mir fällt auch hierzu nichts ein! Vielleicht können Sie ja helfen. Danke schon einmal im Voraus. Übrigens, bevor jetzt Ihr üblicher Reflex kommt: Ich bin kein SPD Wähler. Und Ihre permanenten nicht belastbaren Behauptungen gegen andere sollten Sie endlich unterlassen. Oft genug haben sich Ihre Äußerungen als unwahr heraus gestellt.

Axel Krumrey 05.03.2014 - 13:11:05

gut bezahltes Engagement

Naja, ist doch schön, den SPD-Bundestagsabgeordneten in der Region zu sehen. Ein Bisschen Engagement kann man bei so guter (doppelter) Bezahlung ja auch erwarten. Oder hat Herr Zierke seine Geschäftsführerposition bei der TMU inzwischen abgegeben? Egal, wichtig ist aber - was hinten raus kommt - um mal den früheren Bundeskanzler Kohl zu zitieren. Was wird Zierke also mit dem angehäuften Wissen aus der Region im Bundestag anfangen? Wahrscheinlich auf die Hinterbänke kritzeln. Das hat dann zwar keine politische Bedeutung, aber wenigstens nachhaltigen wert - bis die Bundestagsbänke wieder gesäubert werden ...

echo 04.03.2014 - 09:45:34

mensch

Klasse, wie die sich alle einig sind. Ganz toll! Ich werde die trotzdem nicht mehr wählen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG