Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Lindower Quartett qualifiziert sich für die WM

Gemischte Gefühlswelt: Christoph Wickert (hier als sichernder Helfer beim Brandenburg-Pokal Ende 2013 in Lindow) verpasste knapp Platz eins, darf aber zur WM fahren.
Gemischte Gefühlswelt: Christoph Wickert (hier als sichernder Helfer beim Brandenburg-Pokal Ende 2013 in Lindow) verpasste knapp Platz eins, darf aber zur WM fahren. © Foto: MZV
Gunnar Reblin / 04.03.2014, 22:43 Uhr
Düsseldorf (MZV) Die Kraftsportler des Lindower SV Grün-Weiß haben den Kreis überaus beachtlichen bei den offenen Deutschen Meisterschaften vertreten. Die Bilanz des Ruppiner Quartetts Christoph Wickert, Christian Filarski, Markus Möller und Robert Schwarz: zweimal Platz eins, einen zweiten und einen dritten Rang. Darüber hinaus qualifizierten sich am Sonntag in Düsseldorf alle für die Weltmeisterschaften im Kraftdreikampf vom 6. bis 8. Juni, dann ebenfalls in Düsseldorf.

Über 70 Starter, darunter auch Italiener, Belgier und Franzosen, zählten die Veranstalter am Sonntag beim Wettbewerb der German Drug Free Powerlifting Federation (GDFPF). "Es war ein sehr hochklassiges Turnier", befand Christoph Wickert. Er schaute mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück. "Ich habe mich riesig für meine Teamkollegen gefreut, die sehr gute Ergebnisse erreicht haben. Mit mir selbst bin ich nicht ganz so zufrieden." Denn Wickert verpasste hauchdünn Platz eins in seiner Gewichtsklasse (Aktiven). Im Kreuzheben stemmte er im ersten Versuch 235 Kilogramm, im folgenden 245. Sein ärgster Konkurrent, Markus Peschel (zugleich Stellvertretender Vorsitzender des GDFPF), schaffte 250. "Ich musste also im dritten Versuch auf 252,5 erhöhen, um zu gewinnen. Hab sie aber nicht komplett gestanden. Somit war der Versuch ungültig", erklärt Wickert. Platz zwei.

Dagegen schafften Markus Möller (Junioren) und Christian Filarski (Oldie, M5) jeweils den Sprung aufs Siegertreppchen - beide im Bankdrücken. Erstgenannter drückte zunächst 125 kg, dann noch fünf Kilogramm mehr. 135 kg waren dann allerdings zu schwer. Dennoch reichte es für Platz eins.

Der erfahrene Filarski drückte zuerst 130 kg. Aufgrund eines technischen Fehlers waren die 135 kg im zweiten Versuch ungültig. Und 140 kg im dritten Durchgang waren zu viel. Wickert: "Für Christian hat es dennoch gereicht. Der erste Versuch war schon das Siegergewicht."

Der Vierte im Bunde, Robert Schwarz, ging als einziger in allen drei Disziplinen des Kraftdreikampfes an den Start. Gehandicapt mit einer Zerrung im Rücken schlug er sich tapfer. Im Kniebeugen schaffte Schwarz das Einstiegsgewicht von 160 kg im zweiten Versuch. Ein technischer Fehler sorgte anschließend dafür, dass die erreichten 170 kg nicht zählten. Im Bankdrücken hießen die Stationen 125 kg, 127,5 kg und 135 kg. Letztere waren allerdings ungültig. In der Disziplin Kreuzheben lief es für den Lindower am besten. Von 210 kg erhöhte er auf 225 kg, um dann im dritten Versuch mit gehobenen 240 kg Platz drei in diesem Wettbewerb perfekt zu machen.

Nach ihrem erfolgreichen Auftritt in Düsseldorf samt Qualifikation für die WM bereiten sich die Lindower nun voller Motivation auf den Brandenburg-Pokal im Bankdrücken vor. Die erste Runde findet im April in Potsdam statt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG