Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neue Generation geboren / Standorte im Stadtplan eingetragen

Steine markieren Sehenswertes

Bei der Herstellung der Kultursteine: Im Vordergrund ist ein Prägestempel zu sehen.
Bei der Herstellung der Kultursteine: Im Vordergrund ist ein Prägestempel zu sehen. © Foto: Bernd Micka
Frank-Olav Schröder / 29.03.2014, 06:40 Uhr
Biesenthal (MOZ) Nicht jedem sind die bunten Steine Biesenthals bekannt. Diese "Biesenthaler Kultursteine" sind im Boden eingelassen wie Pflastersteine, sie sind farbig, und machen auf die spannenden Stellen Biesenthals aufmerksam. Jetzt wurden sie wetterfest gemacht.

Blaue Steine markieren Orte, die aus der Geschichte erzählen, gelbe, wo kulturelles Leben und/ oder Kunsthandwerk zu finden ist. Rote Steine gibt es in der Landschaft um Biesenthal. Sie markieren den Standort für lohnenswerte Landschaftsaussicht, so im Biesenthaler Becken oder in den Kietzwiesen vor Pölitzbrück. Die grünen Steine markieren Orte, für die es nur Phantasien und Vorstellungen gibt, wie man sie verändern könnte.

Da die Pflege der intensiven Farbe der Kultursteine relativ aufwendig war, wurde schon länger nach einer besseren Lösung gesucht. Der Initiator der Kultursteine, der Maler und Grafiker Bernd Micka, entwickelte dann mit dem Keramikatelier Marianne Freyer und Burkhard Vierus aus Biesenthal einen neuen Typ von Kultursteinen, wartungsfrei, und solche, die möglichst immer wie neu wirken.

Der neue Typ "Kulturstein" wurden aus Ton gebacken, mit einer farbigen Engobe versehen, und in zwei Brandphasen bei 900 und 1230 Grad Celsius gebrannt. Diese "Kultursteine" sind witterungstechnisch jetzt unverwüstlich und auch die frischen Farben der Oberfläche sollen fast ewig halten.

Nach langen Versuchen und viel Ausschuss wurde dann aber der richtige Typ Stein gebacken. Auch enthält er jetzt Schrift-Reliefprägungen, die beim Formen des Tons gut eingebracht werden konnten. Das Wort "Kulturstein" sowie die Webadresse www.biesenthal.de/ksteine ist auf der Oberfläche gut sichtbar.

Diese neuen "Kultursteine" wurden inzwischen an allen Orten ausgetauscht. Neu hinzugekommen ist auch ein gelber Stein vor dem "Mitmachlädchen" in der Breitestraße 63.

Blaue, Rote, Gelbe und Grüne Kultursteine; spielerisch zu entdecken ist in diesen Farben der Ort Biesenthal.

Im Tourismusbüro im Rathaus sowie an anderen Orten liegt ein Flyer aus, der die Standorte der Kultursteine im Stadtplan kennzeichnet. So kann man einen Ausflug auf der Spur der Steine machen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG