Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hans-Joachim Scheitzbach und das Berliner Virtuosenensemble begeistern im Friedrich-Wolf-Theater mit Frühlingsmelodien

Musiker lassen Publikum am Strumpfband ziehen

Tenor: Filipe Rojas Velozo hat nicht nur eine kräftige Stimme, er spielt auch mit seinem Charme
Tenor: Filipe Rojas Velozo hat nicht nur eine kräftige Stimme, er spielt auch mit seinem Charme © Foto: Jana Pozar
Jana Pozar / 01.04.2014, 05:37 Uhr
Eisenhüttenstadt (MOZ) Einen Blumenstrauß voller beschwingter Melodien haben die Gäste des Friedrich-Wolf-Theaters am Sonntag überreicht bekommen. Das Berliner Virtuosenensemble - bestehend aus Solisten der Staatsoper und der Komischen Oper Berlin - unter der Leitung von Hans-Joachim Scheitzbach verzauberte das Publikum mit Opern- und Operettenmelodien.

"Es ist schön, dass sie heute zu uns gekommen sind. Dabei hätte das wunderbare Frühlingswetter auch in den Garten oder in die Natur einladen können", sagte Hans-Joachim Scheitzbach. Er versprach dem Publikum als "kleine Entschädigung", das Erwachen der Natur, neuen Lebens und der Liebe in wundervollen Frühlingsmelodien darzustellen. Und er versprach nicht zu viel. "Das Veilchen", ein zauberhaftes Stück von Mozart, diente zugleich als kleine Einleitung in die Welt der Oper. Der Ungarische Tanz von Johannes Brahms zeigte indes die Kraft, die die Natur ins neue Leben investiert.

Die Zeilen "Lass mich mal an deinem Strumpfband ziehen" oder "Dass du mich liebst, das weiß ich" kennt beinahe jeder. Doch kaum einer weiß, dass sie aus "Heinzelmännchens Wachtparade" stammen. "Der Komponist Kurt Noack fand diese Zeilen nicht so toll", wusste Scheitzbach. Die Zuschauer sangen die einst ungeliebten Zeilen dennoch mit. Die fünf Musiker wurden stimmkräftig von Sopranistin Evmorfia Mataxaki und Tenor Filipe Rojas Velozo unterstützt. Egal ob "Sole mio", Arien aus Verdis "La Traviata" oder Eliza Doolittles "Ich hätt getanzt heut Nacht" und Puccinis Arie der Lauretta - Musiker, Sänger und Publikum hatten an diesem Nachmittag im Theater jede Menge Spaß.

"Wir reisen Hans-Joachim Scheitzbach förmlich hinterher. Mittlerweile hat sich eine richtige Freundschaft entwickelt. Es ist fantastisch, wie er dem Publikum auf lockere Art klassische Musik nahebringt", schwärmte Dieter Wiemann, der mit seiner Frau Gerda aus Berlin angereist war. Gisela und Wilfried Haase aus Eisenhüttenstadt sind ebenfalls Stammgäste. "Wir lieben Klassik, die Oper. Und Scheitzbach ist witzig, locker und verschmitzt", sagte Wilfried Haase begeistert.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG