Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Musikantendampfer nimmt ordentlich Fahrt auf

Frische Brise und Wellengang auf dem Meer der Träume: "Die Schäfer", die Kultgruppe der deutschen volkstümlichen Musik, ließen den Funken aufs Publikum überspringen.
Frische Brise und Wellengang auf dem Meer der Träume: "Die Schäfer", die Kultgruppe der deutschen volkstümlichen Musik, ließen den Funken aufs Publikum überspringen. © Foto: Sabine Slatosch
Sabine Slatosch / 12.05.2014, 09:00 Uhr
Gransee (MZV) "In der Schlagermusik geht es ja immer nur um die Sehnsucht nach der heilen Welt, und die wünscht sich ja heute jeder", so der Sänger Maxi Arland. Groß ist offensichtlich die Sehnsucht in Gransee und Umgebung. Denn der Musikantendampfer Anna, der am Sonnabend in der Dreifelderhalle der Stadt Halt machte, war proppenvoll.

Die musikalische Reise ging um die ganze Welt, berührte die Herzen und ließ die Passagiere für einige Stunden ihren Alltag vergessen. Am Steuer auf der attraktiven Schiffsbühne stand der Fernsehkapitän Maxi Arland.

Zur seiner Schiffscrew gehörten Belsy und Florian Fesl, die 2010 gemeinsam den Grand Prix der Volksmusik für Deutschland gewannen. Aus ihren fünf gemeinsamen Alben sangen sie die schönsten Lieder. "Ein Traum für diese Welt, in der die Hoffnung zählt, dass die Menschen sich versteh'n". Bedauernd mussten die Passagiere zur Kenntnis nehmen, dass Belsy zum Ende des Jahres ihre Karriere beenden wird. Ihre Eltern in Südtirol haben viele Jahre die musikalische Entwicklung der gebürtigen Inderin unterstützt: "Es ist an der Zeit, mal etwas zurückzugeben". Das berührte.

Nicht minder berührend war die einsame, gleichwohl volltönende Mundharmonika von Michael Hirte. Ohne Starallüren, bescheiden und bodenständig füllte er mit Traumschiffmelodie und Ave Maria den ganzen Saal. "Rot, rot, rot sind die Rosen" verlockte durchweg alle Reihen zum Schunkeln. Vor großem Publikum zu spielen, sei für ihn das Schönste auf der Welt, bekannte der Musiker in der Pause seinen Fans in der praktisch ausverkauften Dreifelderhalle.

Angela Wiedl bannte die Zuhörer mit ihrer vollen warmen Alt-Stimme ebenso wie mit einer hierzulande ungewöhnlichen Sangeskunst - dem Jodeln. Eindringlich sang sie volkstümliche Schlager. Fantastisch waren die jazzigen Melodien in höchsten Jodeltönen und in atemberaubenden Tempi, die wie Echo inmitten weiter Gebirgslandschaften anmuteten. Ihr Lebensmotto: "Alles, was Du anderen gibst, kommt als Echo zu Dir zurück".

Frische Brise und Wellengang auf dem Meer der Träume brachten "Die Schäfer", eine vierköpfige Kultgruppe der deutschen volkstümlichen Musik. Sie machten Stimmung, und das gemeinsam mit dem mitsingenden Publikum. Die Gruppe gibt es seit 1990. Seit 2003 musiziert sie in der jetzigen Formation: Bianca App, Carla Scheithe mit Akkordeon, Michael Kastel und Uwe Erhardt mit Gitarre. Mit "Das alles hat uns Gott geschenkt" gewannen sie 2007 die deutsche Vorentscheidung zum Grand Prix der Volksmusik. Ihr Markenzeichen: Egal, wo sie auftreten, sie kommen immer barfuss. Das war für Kapitän Maxi Arland ein guter Anlass, sich ebenfalls der Schuhe und Socken zu entledigen und die blaue Anzughose hochzukrempeln. Natürlich und sympathisch moderierte er die abwechslungsreiche Show. Seine Fragen wurden von den Stars witzig beantwortet, gespickt mit kleinen Informationen aus deren Leben. Das schuf Nähe zu den Besuchern, Verbundenheit, Lachen und provozierte Beifall. Er ging durch die Passagierreihen, plauderte mit den Reisenden. Und natürlich beglückte der Fernsehmoderator und Musiker sie mit seinen eigenen Liedern. Neben Liebesliedern gab er - zum Muttertag - ein musikalisches Kompliment für seine Frau und für alle Frauen an Deck des Musikantendampfers.

Es sei ein Traumberuf, anderen mit Musik eine Freude zu machen, sagte Maxi , und im Pausengespräch: "Es ist für mich eine besonders große Ehre, für der ältere Generation zu singen. Die Alten haben so viel Lebenserfahrung, und dass ich ihnen als junger Mann Freude bringen kann, ist wunderbar".

"Es ist Spitze, so lebendig, mit Pep, die ganze Aufmachung ist toll", war Petra Dunkelmann aus Blumenow beeindruckt, und Renate Okonik und Rosemarie Louk aus Kappe meinten: "Wir sind immer dabei in der Dreifelderhalle, aber heute war es unterhaltsamer als sonst, er bezieht das Publikum mit ein". Nach der Pause gab es Schlager aus aller Welt. Und am Ende wurden zwei Karten für die nächste Veranstaltung verlost. Die gewann Elfriede Ludwig aus Zehdenick. Sie darf sich schon jetzt auf die nächste Show freuen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG