Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die Planeten - eine Aufführung mit 350 Schülern

Professionelle Konzentration: Die Schüler des Education-Projektes bringen das Publikum zu Beifallsstürmen.
Professionelle Konzentration: Die Schüler des Education-Projektes bringen das Publikum zu Beifallsstürmen. © Foto: Lothar Tanzyna
Peter Buske / 18.05.2014, 20:14 Uhr - Aktualisiert 18.05.2014, 20:32
Frankfurt (Oder) (MOZ) Frankfurt (Oder) Wir schreiben das Jahr 2014: Dunkel und schier unendlich ist das All, das Sonnensystem nicht zu entdecken. Jedenfalls nicht auf dem Gazevorhang im Großen Saal des Kleist Forums, hinter dem Musiker des Staatsorchesters erahnbar sind. An ihrer Seite Schüler der Frankfurter Musikschule, alle in blaues Licht getaucht.

Das Brandenburgische Staatsorchester  führte mit 350 Schülern Holsts "Die Planeten" auf. Eine Weltreise mit faszinierenden Bildern.
Bilderstrecke

Die Planeten - faszinierende Reise

Bilderstrecke öffnen

Als Maestro Howard Griffiths am Sonnabend das Podium betritt, beginnt ein Science-Fiction-Spektakel, das die Zuschauer auf eine faszinierende Reise durch die Weiten des Universums mitnehmen will. Sieben Planeten geben sich dabei die Ehre, von Gustav Holst als sinfonische Stimmungsbilder einprägsam komponiert. Sie zu hören, ist jedes beliebige Konzert geeignet. Sie auch visuell zu entdecken, dazu bedurfte es erst jenes mittlerweile fünften Education-Projektes, das sich ganz der Poesie des Tanzes hingibt.

Über 350 Kinder von zwölf Schulen aus sechs Städten haben sich in disziplinfordernden und gegenseitigen Respekt erheischenden Proben auf das Wagnis eingelassen, sich aus einem anfangs wild durcheinander rennenden Haufen zu einem staunenswerten Tanzteam formen zu lassen. Es setzte seinen Ehrgeiz daran, die enormen künstlerischen Anforderungen der Choreographin Be van Vark in schier unfassliche, restlos überzeugende Tanzaktionen umzusetzen. Von inbrünstigem Eifer getrieben, sind sie am Premierennachmittag ganz bei der Sache - und bei sich. Die Reise kann beginnen.

Von fern dringen Geräusche ans Ohr. Klingt so das Universum? Nein, es sind Schülerinnen und Schüler aus Frankfurt und Slubice, die auf den Seitenemporen postiert sind und auf Geigensaiten, mit Schlaghölzern, Ratschen und anderen Utensilien jenen Eindruck erzeugen. Als Improvisationsorchester sind sie für die Zwischenspiele zuständig. Als erstes hat sich "Mars - der Kriegsbringer" per Videoanimation ins Gazebild geschoben. Während das Orchester die kriegerisch-aufpeitschende Musik spielt, marschieren Uniformierte gleich präzisen Kampfmaschinen heran, füllen die Bühne mit ihrer ausdrucksstarken Körpersprache. Sehr bedrohlich. Die Formationen wechseln, zeigen kraftvolle Sprüngen und stilisierte Zweikämpfe. Gymnasiasten aus Beeskow und der Musikschule Slubice sind die staunenswerten Protagonisten. Auch für die anderen Himmelsgestirne sind größtenteils jeweils zwei Schulen zuständig.

Mars kehrt in seine Umlaufbahn zurück, dann fliegt "Venus - die Friedensbringerin" aus den fernen Weiten herbei. Rotlicht beherrscht die Szene. Ein rotes Tuch wuselt 34-füßig über die Vorbühne, dazu ertönt eine sehr sinnliche Musik. Jungen und Mädchen finden zueinander in fantasievoll zart-erotischer Aktion. Staunenswert die Schrittkombinationen, die sicheren Hebungen - fast wie die Profis. Auch gibt es Erotik als Schattenspiel - danach brandet spontaner Jubel auf. Zu kapriziöser Musik rast "Merkur - der geflügelte Bote" in die bevölkerte und laufbewegte Szene, verteilt Pakete, Goldbarren und was der Mensch noch so braucht. Die Choreographin scheint um Einfälle nie verlegen zu sein. Für den "Saturn, der Altersbringer" erfand sie am Körper befestigte Stangenhindernisse, die den Bewegungsdrang der Gliedmaßen arg einschränken. Dazu Adagio-Klänge. Perfekt. Bei "Uranus, dem Magier" tanzen seine Eleven mit vielfarbig leuchtenden Fingerspitzen den quirligen Spuktanz. "Neptun, der Mystische" beherrscht sein Reich der Nixen und Nöcks, wo aus einer bläulich schimmernden Luftblase ein wild bewegter See entsteht.

Farbenbuntes Gewusel, akrobatische Aktionen und das beachtliche Solo einer Jungballerina lobpreisen im hymnischen Schlusstableau "Jupiter, den Freudenspender". Spontaner Jubelsturm für alle Beteiligten auf und hinter der Bühne potenziert sich zu Standing Ovations.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
egal 19.05.2014 - 07:50:54

Ich fand es Klasse, wie die anderen Zuschauer auch

und dass 14jährige Tanzmuffel sich auf die Proben freuen hätte ich vorher auch nciht gedacht. Meine Tochter und ihre Klasse (Uranus) warjedenfalls begeistert dabei. Und ja es ist schade, dass die die Bildungspolitik hier nicht hat blicken lassen.

Grit Brose 19.05.2014 - 07:20:13

Danke!

Die Schüler der Klassen 3a und 4a der Grundschule Mitte bedanken sich das sie Ein Teil dieses großartigen Projekts sein durften! Und an alle Schlaumeier ! Erst informieren , dann kommentieren ! Als Gustav Holst die Suite komponierte , waren erst 7 Planeten entdeckt! Und betrachtet wurde das ganze von astrologischer Seite ! Welche Götter den Planeten zugeordnet wurden!

Christoph 18.05.2014 - 22:16:27

die planeten das sonnensysteme das bete für die kindern

schön das man mal auch die kleinsten der kleinen ind die Astronomie einführt aber für die nachfolgenden teile hätte man zum bsp auch mal sterne erwähnen können die die dimension unserer sonne um ein vielfaches sprengen, um die phantasie der kinder anzuregen

eine stolze mutti 18.05.2014 - 21:52:18

Die Planeten

Unser Ministerpräsident fährt lieber Trabi anstatt am größten Bildungsprojekt in Brandenburg teilzunehmen! (ca. 350 Kindern und Jugendlichen) Projekt "Die Planeten" Oder wo war unsere Bildungsministerin? Hier kann man nur noch mit dem Kopf schüttelt!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG