Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Grundstein für Familienhaus auf dem Gelände der Ausländerbehörde gelegt

Modernes Flüchtlingsheim

Festakt: Innenminister Ralf Holzschuher und Staatssekretärin Daniela Trochowski versenken die Kartusche.
Festakt: Innenminister Ralf Holzschuher und Staatssekretärin Daniela Trochowski versenken die Kartusche. © Foto: MOZ
Janet Neiser / 21.05.2014, 21:36 Uhr
Eisenhüttenstadt (MOZ) Der Bau des neuen Familienhauses in der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Eisenhüttenstadt hat bereits vor Wochen begonnen. Am Mittwoch aber ist durch den Innenminister des Landes der offizielle Grundstein für das Millionenprojekt gelegt worden.

"Es ist ein guter Tag für die Einrichtung und ein guter Tag fürs Land", sagt Innenminister Ralf Holzschuher, kurz bevor die Kartusche mit aktueller Tageszeitung in einem gemauerten Pfeiler versenkt wird. Der Bau des 6,4 Millionen Euro teuren Familienhauses zeige, dass das Land nicht bereit sei, Zustände zu dulden, die keine menschenwürdige Aufnahme von Flüchtlingen ermögliche. Das neue, moderne Gebäude soll Ende 2015 fertiggestellt werden. Um den Termin halten zu können, hat der Bau bereits begonnen. "Das Familienhaus wird die Wohnsituation der Asyl suchenden Familien, Frauen und Kinder spürbar verbessern", betont der Innenminister. Sie hätten das Recht darauf, mit Respekt behandelt zu werden.

Etwas abseits beäugen die Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung der Zentralen Ausländerbehörde (ZABH) das Treiben auf der Baustelle, wo sonst nie so viele Herren in Anzug und Damen im Kleidchen zu sehen sind. Lediglich ein kleiner Flüchtlingsjunge hat sich unter die illustre Gästeschar gemischt und schaut genau hin, als diese zu Walzerklängen die Kupferkartusche unter Steinen verschwinden lassen und dann auch noch mit dem Hammer oben drauf klopfen.

Einer, der den Hammer schwingt, ist ZABH-Leiter Frank Nürnberger. Man wolle Asylbewerber hier nicht erfolgreich verwalten, sondern Menschen in Not helfen, erklärt er. Der Neubau bietet auf vier Etagen Platz für 237 Menschen - vor allem Familien, aber auch Frauen. Genau so groß ist die Kapazität des bisherigen Familienhauses, das Nürnberger zufolge abgerissen werden soll. Schon jetzt sei es rein brandschutztechnisch kaum noch akzeptabel. Dabei ist es erst nach der Wende gebaut worden. Die modernsten Wohnbedingungen würden derzeit die sieben Übergangscontainer bieten, so Nürnberger. Die wurden aufgestellt, weil die Betten für die vielen Flüchtlinge in Eisenhüttenstadt nicht mehr ausgereicht haben. Normalerweise nämlich hat die ZABH eine Kapazität von 500 Plätzen. Gegenwärtig leben aber 693 Menschen, darunter 113 Kinder, dort - die meisten aus Syrien und der Russischen Förderation. "Ich habe schon das Gefühl, dass sich das Klima unter den Bewohnern verbessert hat, seitdem sie sehen, dass sich hier etwas tut", sagt Nürnberger.

Daniela Trochowski, Staatssekretärin des Finanzministeriums, erklärt beim Festakt, dass es sich bei dem Familienhaus mit einer Nutzfläche von 1900 Quadratmetern um einen der bundesweit ersten Neubauten für eine Erstaufnahmeeinrichtung handelt. Die bessere Unterbringungssituation löse natürlich nicht die vielfältigen Sorgen, die die Flüchtlinge haben, allen voran die Frage, ob sie in Deutschland bleiben können, sagt sie. "Aber es ist das Mindeste und sollte selbstverständlich sein, dass sie anständig untergebracht sind."

Zeitgleich zum Neubau läuft übrigens die Sanierung des Männerhauses der ZABH. Insgesamt wird das Land von 2011 bis 2016 mehr als 12 Millionen Euro in Um- und Neubauten auf dem Gelände investiert haben, informiert die Staatssekretärin. Und der Innenminister betont: "Brandenburg muss sich auf eine weiter steigende Zahl von Asylsuchenden einrichten." Zuversichtlich fügt er hinzu: "Wir sind vorbereitet."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Internetzer 23.05.2014 - 19:10:03

Willkommenskultur

"Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“ ;-) (Maria Böhmer, CDU, Beauftragte der Bundesregierung für Integration)

BONG 23.05.2014 - 09:10:40

BONG

Einwohnerzahlen fallen und Ayslanten werden mehr . Ihr könnt stolz auf eure Stadt sein !!! Nur weiter so...:)

Stiefelriemen 22.05.2014 - 21:36:16

Für wie blöd hält man uns eigentlich?

„Familienhaus“ aha! Das hört sich nicht gleich so sehr nach Konfliktpotenzial an! Aber liebe Sozialromantiker, auch uns ist ein wenig Hirn gewachsen!

auch zugereist 22.05.2014 - 21:08:07

Der Hintergrund

--- ist so flach wie eine Wasserpfütze in der ZABH. So viel Blödsinn aneinandergereiht ergibt immer noch keinen Hintergrund – von Sinn nicht zu reden. Geh mal hin in die ZABH; schau dich um und lass dir mal was von denen erzählen, die dort arbeiten! Sprich auch mal mit den Asylbewerbern über Ihre Gründe – das Spektrum ist weiter als du glaubst; Sozialromantik ist völlig fehl am Platz und manch einem gegenüber sehr ungerecht!

hintegrund 22.05.2014 - 20:45:12

er im Gegenteil

Europa muss die Ursachen klären warum Menschen ihr Land verlassen. Auch innerhalb Europa. Aber da hört jede Einsicht auf. Weil man dann mächtig Ärger mit der Lobby der Wirtschaft bekommt. Einerseits Flüchten die Menschen vor Kriegen, während eine Bundesregierung Waffenexporte genehmigt die über Umwegen in diesen Krisenregionen landen. Andererseits machen Banken und Industrie auf kosten diese Leute dicke Geschäfte. Die Ausbeutung gibt es auch Innerhalb Europas. Man hat nichts anderes zu tun als die Zäune höher zu bauen. Die Ursachen beleuchte man lieber nicht. Da stößt man auf genug widersprüchliche Politik. Die Rüstungsindustrie zahlt keinen Cent nachdem mit ihrem Zeug alles kaputt gemacht wurde. Für den Aufbau muss die Allgemeinheit herhalten. Ich kann jeden Menschen verstehen der nach Europa bzw. Deutschland kommt weil er hier bessere Lebensbedingungen sucht. Hier Angekommen platzt der Traum vom Schlaraffenland. Die Art und weise wie man mit diesen Leuten umgeht ist frustrierend. Dieser Frust entlädt sich dann in die Einrichtung. Ich glaube kaum das man dort den Flüchtlingen abgerissene Heizkörper oder kaputt geschlagene Waschbecken zur Verfügung stellt. Würde man diese Art verfahren auf einen Deutschen anwenden was wäre das für ein Protest. Vom der Hauptstelle für Befragungswesen Informationen werden Flüchtlinge aus Krisenregionen von Geheimdiensten befragt. Diese denken es wäre für Ihr Asylverfahren. Das diese Daten dazu benutzt werden gezielt Personen aufzuspüren oder zu töten wissen diese nicht. http://www.faz.net/aktuell/kampf-gegen-terror-geheimdienste-befragen-weiter-asylbewerber-12942465.html Es fragt sich wer hier vom vom Beschützt werden muss. Es ist unglaublich was hier in Deutschland passiert. Sie meinen sie sind geflohen und der Terror geht hier weiter. Alles scheinheilige Politik weil die wirklichen Ursachen der Flüchtlingsbewegungen gar nicht betrachtet werden. Deutschland beschränkt sich auf verwalten. Als dicker Partner des Kriegstreibers USA in anzetteln von Konflikten. Hat man ja in der Ukraine gesehen welche wertvolle Arbeite eine Bundesregierung dort leistet.

1220er 22.05.2014 - 17:03:22

Bedarf woanders

Wenn man durch Eisenhüttenstadt läuft, fallen einem tausende andere Anwendungsmöglichkeiten für diese Riesensumme ein. Die Straßen und die Wohnviertel sind mehr als sanierungsbedürftig, von den Schulen ganz zu schweigen. Aber das sind ja nur Deutsche, nicht wahr? Wenn man dann noch bedenkt, dass lediglich 2 % tatsächlich asylberechtigt sind, dann wird man einfach nur wütend. Auch die Übergriffe auf die Eisenhüttenstädter in jüngster Zeit sorgen nicht gerade dafür, dass Verständnis für diese Investition entsteht. Asylbewerber sollen doch gar nich luxuriös leben und wer wirklich vor Tod und Hunger geflohen ist, hält auch die momentanen Unterkünft bis zum Ergebnis seines Asylverfahrens aus.

Hüttenstädter 22.05.2014 - 11:01:46

Opitz spinnt

Und was äußert dazu dieser Opitz von der Bürgervereinigung Fürstenberg, der wieder für die Eisenhüttenstädter Stadtverordnetenversammlung kandidiert (siehe Oder-Spree Journal v. 22.05.14 S. 13): "...keine weitere Vergrößerung des Asylantenheims, da sonst mit einer weiteren Abwanderung von Einwohnern zu rechnen ist". Irre! Und dieser Mann ist Lehrer!!!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG