Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zahlungsstopp bei Euroregion Pomerania

Dietrich Schröder / 04.06.2014, 19:41 Uhr
Stettin/Schwerin (MOZ) Die Europäische Kommission in Brüssel hat die Zahlung von Fördergeldern an die deutsch-polnische Euroregion Pomerania eingestellt. Nach Informationen dieser Zeitung ist bei einer Kontrolle über die bisherige Verwendung der Mittel festgestellt worden, dass ein Teil der Gelder zweckentfremdet eingesetzt wurde. Der Euroregion, der neben Landkreisen in Vorpommern und der polnischen Wojewodschaft Westpommern die Brandenburger Kreise Uckermark und Barnim angehören, waren für den Zeitraum von 2007 bis 2013 rund 132 Millionen Euro zugesagt worden.

Laut dem polnischen Geschäftsführer der Euroregion, Pawel Bartnik, ist noch rund ein Drittel dieses Geldes nicht an Vorhaben vergeben worden. Von dem Zahlungsstopp betroffen seien jedoch auch zahlreiche bereits beendete Begegnungsprojekte, deren Träger die Kosten zunächst vorfinanzieren mussten. Einige warteten bereits seit Monaten auf ihr Geld. Der Zahlungsstopp sei deshalb ein "großes Problem".

Das für die Vergabe der Mittel zuständige Schweriner Wirtschaftsministerium konnte am Mittwoch noch keine Stellungsnahme abgeben. Eine Sprecherin sagte lediglich, die Irritationen mit Brüssel bedürften zuvor einer "umfassenden Aufklärung".

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Schwedter 05.06.2014 - 13:20:56

Längst überfällig !

Bei dem Schnodder, der da seit Jahren von finanziert wird.

I. Semmling Tbd. 05.06.2014 - 07:48:45

132 000 000 Euronen

Welchen prozentualen Anteil hat das deutsche Volk dafür aufgebracht? Wahnsinn, wofür unsere Steuergelder verbraten werden. Und der Bundesbürger ist glücklich und zufrieden; wie immer.

Frager 04.06.2014 - 22:56:10

Was will der Autor sagen?

Zur journalistischen Gründlichkeit gehört eigentlich eine konkrete Benennung der betroffenen Projekte.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG