Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Vor allem die Neu-Bürger wurden zur Jahreseinwohnerversammlung erwartet / Bürgermeister stellt Gemeinde vor

Hoppegartener zur Bratwurst eingeladen

Einladung zum Schmaus: Nach einstündiger Rede im Gemeindesaal tat es gut, dass Andreas Eißrig (l.) und Hans Arndt vom Verein Volksfeste am Grill für eine Stärkung gesorgt hatten.
Einladung zum Schmaus: Nach einstündiger Rede im Gemeindesaal tat es gut, dass Andreas Eißrig (l.) und Hans Arndt vom Verein Volksfeste am Grill für eine Stärkung gesorgt hatten. © Foto: Irina Voigt/MOZ
Irina Voigt / 06.06.2014, 06:59 Uhr
Hoppegarten (MOZ) Einmal im Jahr lädt der Bürgermeister die Einwohner ein, um über Erreichtes zu berichten und neue Ziele abzustecken. Im Unterschied zu anderen Gemeinden, die zum Jahresende Bilanz ziehen, findet diese Einwohnerversammlung in Hoppegarten im Frühsommer statt.

Immer noch mehr Stühle mussten herbeigetragen werden, so groß war der Andrang. Das hatte es in Hoppegarten auch noch nicht gegeben. Das Interesse der Bürger am Bericht des Bürgermeisters Karsten Knobbe war offensichtlich. Auffällig war auch, dass viele unbekannte Gesichter und junge Leute - auch mit Kindern - gekommen waren.

Rund 700 persönliche Einladungen waren zuvor verschickt worden, vor allem an Neu-Hoppegartener, die im vergangenen Jahr in die Gemeinde gezogen waren. Und die nutzten die Gelegenheit, sich informieren zu lassen und im Nachhinein bei einer Bratwurst, Bier und Brause miteinander ins Gespräch zu kommen.

Knobbe hatte aber auch viel zu berichten. Im Schnelldurchgang ließ er das ereignisreiche Jahr 2013 Revue passieren. Vom 1. Januar mit Glühwein und Schmalzstullen am Rathaus zur Neujahrsbegrüßung angefangen bis zur Verleihung der Goldenen Rösser an verdienstvolle Ehrenämtler im Dezember wurden viele Höhepunkte und Ereignisse noch einmal aufgerufen. Zum Nachlesen für die Daheimgebliebenen gab es zahlreiche Informationen auch in der druckfrischen Jahresbroschüre. "Hoppegarten 2013".

Bei jedem der vielen Höhepunkte machte der Bürgermeister für die Neu-Hoppegartener kleine erzählerische Exkurse in die Geschichte der Gemeinde - wie 10 Jahre Einheitgemeinde, was im Oktober gefeiert wurde, 145 Jahre Galopprennbahn Hoppegarten, 100 Jahre Schulhaus, in dem heute die Kita Kinderkiste untergebracht ist, und vieles mehr.

Geschafft wurde 2013 in Hoppegarten vieles. Schon für die 1355 Kinder in den Einrichtungen summierten sich die Investitionen. Das Richtfest und der Einzug in die Kita in Hönow, die Eröffnung der privaten Kita in Birkenstein, die Sanierung der Kita Kinderkiste gehörten dazu. Die Rennbahnallee, die Thälmannstraße, Gehwege in der Alten Berliner Straße und in der Hönower Dorfstraße wurden gebaut. Viel Anerkennung gab es für die Ehrenämtler, die Initiatoren in den Vereinen und Sportgemeinschaften. Die drei Ortsteilfeuerwehren mit ihren 81 Mitgliedern mussten zu 217 Einsätzen ausrücken, da waren 72 Brände zu löschen und 123-mal technische Hilfe zu leisten. Aber auch 22 Fehlalarme waren darunter.

Knobbe zeigte auch die zahlreichen Möglichkeiten, sich gleich vor der eigenen Haustür erholen zu können hin. Wenngleich auf den 32 Quadratkilometern Gemeindefläche 17 500 Einwohner leben, gebe es immer noch unberührte Natur zu entdecken. Der Bürgermeister lud insbesondere die Neu-Hoppegartener ein, immer wieder selbst mitzumachen. Sich in den rund 60 Vereinen einzubringen, bei den traditionellen Festen und Feiern wie Schlossfest, Adventsmärkten, Bauernfest oder Siedlertage vorbeizuschauen. Aber auch Probleme sprach er an, die ohne das Mitwirken der Bürger nicht zu lösen sind - wie die Taktverstärkung des Nahverkehrs, um der bevölkerungsreichen Region am Berliner Rand bessere Verbindungen mit Bussen bieten zu können. Vieles wurde dann im Anschluss noch bei einem Glas Bier oder einer Bratwurst im kleinen Kreis beredet.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG