Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

1269 Ringe für Gold

Erfolgreich in Schwedt: Gabi und Klaus Schultze, Christa Holtkamp (h. v. l.), Tim Stübner und Lydia Laarz (vorn)
Erfolgreich in Schwedt: Gabi und Klaus Schultze, Christa Holtkamp (h. v. l.), Tim Stübner und Lydia Laarz (vorn) © Foto: KSC Strausberg
Klaus Schultze / 09.07.2014, 19:50 Uhr
Strausberg (MOZ) Mit fünfmal Edelmetall kehrten die BogenSportler des KSC Strausberg aus Schwedt von der Oder zurück. Gleich drei Landesrekorde stellte Lydia Laarz aus Altglietzen bei der Meisterschaft auf und sicherte sich in der Compoundklasse U 17 (w) mit 1269 Ringen den Titel.

Den Abschluss bei den Wettbewerben zu den offen ausgeschriebenen Brandenburger Landesmeisterschaften der Bogensportler bildete die Meisterschaft in der 144er-Runde.

Diesmal führte der Weg die Strausberger Bogensportler des KSC in Richtung Norden, an die Oder, nach Schwedt. Mit viermal Gold und einmal Silber kehrten die erfolgreichen Bogenschützen in die Heimat zurück. Damit belegen die KSC-Sportler hinter den Gastgebern vom SSV PCK Schwedt (neun Gold und vier Silber) und dem TSV Lindenberg (vier Gold, einmal Silber und zwei Bronze) den dritten Platz bei der Wertung erfolgreichster Verein Brandenburgs 2014 im Bogenschießen.

Tim Stübner, er errang die Silbermedaille, hat nach seinem Wechsel der Altersklasse (von der U 14 in die U 17) nun das erste Mal auf die vier großen Distanzen (70, 60, 50 und 30 Meter) geschossen. Mit 1059 Ringen setzte er sich eine persönliche "Hausnummer" und kann und muss sich bei den nächsten Wettkämpfen daran natürlich messen lassen. Jedoch kann der Vizelandesmeister mit Druck durchaus umgehen.

Der Altglietzener Goldmedailliengewinnerin Lydia Laarz gelang es, das "Negativerlebnis 3D" vom vorangegangenen Wettkampf aus dem Kopf zu bekommen. Dort musste sie das Schießen der Landesmeisterschaft wegen eines Materialschadens abbrechen. Nach der Waldrunde hatte sie keinen funktionsfähigen Pfeil mehr im Köcher - die Meisterschaft war somit gelaufen. Mit neuem Elan nahm sie nun diese Landesmeisterschaft in Angriff. Gleich drei Landesrekorde der Compoundklasse U 17 (w) verbesserte die junge Bogenschützin, die sie selbst gehalten hatte. Sehr gute 1269 Ringe standen am Ende auf ihrem Schießzettel und somit auch der Landesmeistertitel.

Christa Holtkamp konnte sich in der Ü 60 Recurve ebenfalls eine Goldmedaille sichern. Ihre Vereinskameraden ziehen immer wieder den Hut vor ihrem Willen und ihrer Leidenschaft, mit der sie einen harten Wettkampftag mit 144 Pfeilen bewältigt. Ihr Ziel war, über 900 Ringe zu erreichen. Das hat sie mit 962 Ringen am Ende sicher geschafft. Eine tolle Leistung bescheinigen ihr die Vereinskameraden.

Auch für Gabi und Klaus Schultze gab es Gold. Beide stehen seit vielen Jahren immer auf dem obersten Treppchen bei den Landesmeisterschaften. Gabi Schultze ließ auch trotz fehlender Konkurrenz in der Ü 40 Recurve mit einem klasse Ergebnis aufhorchen: Mit 1226 Ringen schoss sie eigene Jahresbestleistung. Das gibt Schwung und Vertrauen für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Stapelfeld (Altersklasse) und in Lindenberg (Frauen und Männer). Klaus Schultze (Ü 45 Jagdbogen) war nicht immer zufrieden mit seiner Technik, ließ aber trotzdem den aktuellen Deutschen Meister aus der Halle und der 144er-Runde im Freien mit einem komfortablen Vorsprung hinter sich.

Nun beginnt das Warten auf die Veröffentlichung der Qualifikationszahlen. Dann stehen auch die Teilnehmer des KSC Strausberg zu den diesjährigen Deutschen Meisterschaften fest.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG