Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wahlausschuss bestätigt einstimmig die Vorschläge

Drei Bewerber um Amt des Bürgermeisters in Bernau

Kai-Uwe Krakau / 16.07.2014, 06:55 Uhr
Bernau (MOZ) Michaela Waigand, Ralf-Peter Hennig und André Stahl bewerben sich um das Amt des hauptamtlichen Bürgermeisters der Stadt Bernau. Der zuständige Wahlausschuss erklärte am Dienstagabend in öffentlicher Sitzung die Vorschläge für zulässig. Das Votum fiel einstimmig aus. Es habe keine Mängel gegeben, sagte Bernaus Wahlleiterin Viola Lietz.

Die drei Vorschläge waren fristgemäß bis zum vergangenen Donnerstag 12 Uhr eingegangen. Weitere Bewerbungen lagen nicht vor, hieß es.

Stahl war von der Partei Die Linke nominiert worden. Der Rechtsanwalt ist gegenwärtig ehrenamtlicher Bürgermeister von Biesenthal.

Die Listenvereinigung Bürger für Bernau/Die Unabhängigen hat Hennig für die Wahl vorgeschlagen. Er ist Finanz- und Ordnungsdezernent der Stadt Bernau.

Michaela Waigand tritt als parteilose Einzelbewerberin an. Sie wird von der SPD und der CDU unterstützt. Sie ist derzeit von Amts wegen amtierende Rathauschefin.

Der Wahlausschuss bestätigte darüber hinaus die Vorschläge für die Beiratswahlen in zwei Ortsteilen.

In Birkholzaue treten Bürger für Bernau (BfB) sowie die Listenvereinigung Die Unabhängigen an. Diese besteht aus der Wählergruppe gegen Altanschließerbeiträge und Die Unabhängigen.

Drei Vorschläge gibt es in Birkenhöhe: ebenfalls von der Listenvereinigung Die Unabhängigen, von den Linken sowie von der Brandenburger Vereinigten Bürgerbewegung/Freie Wähler.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Frank Frei 18.07.2014 - 12:09:56

@Doris Schubernowski

Was würden Sie dann noch im deutschen Fernsehen anschauen? Gurkentruppe(?), kommen Sie aus der Bundesregierung, wo diese Sprache kultiviert wurde? Danke für Ihren sachlichen, hilfreichen Kommentar!

Doris Schubernowski 17.07.2014 - 18:41:55

Warum nicht Florian Silbereisen?

Florian Silbereisen wäre der geeignete Kandidat für die Freunde der Gurkendemonstrationen vor dem Rathaus neben der Reihe wunderschöner Plattenbauten... Vielleicht hätte sich aber auch Toni Polster bewerben sollen. Schade...

Bert 16.07.2014 - 14:03:00

@Bernauer

Nicht jammern und klagen (Früher war Alles besser!). Da muß muß der BERNAUER selber ran, wenn es sich lohnen soll!

Bernauer 16.07.2014 - 13:55:13

Neuanfang?

Da hat sich die Abwahl ja richtig gelohnt, wenn so der Neuanfang aussehen soll.

Frank Frei 16.07.2014 - 13:37:19

Überraschung!

...das durfte natürlich nicht öffentlich werden! Das wußte bis Dienstagabend noch niemand.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG