Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sinnlich, exotisch, erotisch

Schwungvoll: Das Falkenseer Tanzensemble "Regenbogen" sorgte für beste Unterhaltung.
Schwungvoll: Das Falkenseer Tanzensemble "Regenbogen" sorgte für beste Unterhaltung. © Foto: MZV/Stephan Achilles
Stephan Achilles / 28.07.2014, 09:09 Uhr - Aktualisiert 29.07.2014, 14:49
Nauen (MZV) Bis in die Nacht hinein blieb das Nauener Stadtbad geöffnet. Zahlreiche Besucher wandelten unter farbig beleuchteten Bäumen und vor bunten Leuchtsäulen am Beckenrand.

Fast 500 Bratwürste gingen über den Grill und natürlich war auch für Getränke gesorgt. Gesponsert vom Wasser- und Abwasserverband Havelland, beging das Nauener Stadtbad sein diesjähriges Sommerfest unter dem Titel "Kultur am Beckenrand".

Moderiert von der charmanten Potsdamer Sopranistin Ute Beckert begann das Kulturprogramm dann auch gleich nach den Begrüßungsworten des Bürgermeisters Detlef Fleischmann. Unter Bäumen - umgeben von den Besuchern - verbreitete Jakob Altendorf mit verträumt heiterem Spiel auf Alt-Saxophon und Klarinette eine fröhlich gelassene Stimmung.

Kultur am Beckenrand: Im Nauener Stadtbad kamen am Samstagabend Freunde der Exotik und Erotik gleichermaßen auf ihre Kosten...
Bilderstrecke

Stadtbadfest mit vielen Attraktionen

Bilderstrecke öffnen

Sängerin Jenny van der Wall unterhielt das Publikum gekonnt mit Songs aus ihrem erstaunlich vielseitigen Repertoire. Egal ob Swing, Rock'n'Roll, Pop, Soul oder Rock, sie scheint einfach alles zu können und sie hat ganz offensichtlich viel Freude am Gesang, was das Publikum nicht unberührt lässt. Ihre Interpretationen von Norah Jones, Amy Winehouse und Adele waren beeindruckend.

Der warme Sommerabend, die kunstvolle Beleuchtung und die abwechslungsreichen musikalischen Darbietungen von Jakob Altendorf und Jenny van der Wall sorgten allein schon für eine Stimmung, wie man sie sich für ein Stadtbadfest nicht besser wünschen kann. Zur Überraschung des Publikums gab es jedoch noch zusätzliche Highlights. Mehrmals sorgten das Falkenseer Tanzensemble "Regenbogen" und Solotänzerin Gabriela Husarzewsky für Stimmung. Las Vegas Showdance, Flamenco und Cancan standen auf dem Programm. In aufwendiger Kostümierung schwungvoll und mit viel Freude vorgeführt, begeisterten die Tanzeinlagen das Publikum. Gabriela's Solo, ein orientalisch-spanischer Flamenco-Mix, gehört schon in die Profiklasse und ließ wohl keinen der zahlreichen Zuschauer unbeeindruckt.

Als weiterer Höhepunkt folgte die Dschungelshow des Artisten-Ehepaars Cindy und Ingsen van Knudsen aus Neuruppin. In phantasievoller Kostümierung präsentierte das Duo Riesenschlangen, einen großen Leguan und eine Vogelspinne. In harmonischer Gemeinsamkeit und im respektvollen Umgang mit den Tieren brachten sie die außergewöhnlichen Reptilien den Zuschauern nahe - direkter Körperkontakt für einige eingeschlossen.

Zum Abschluss des Abends erschien dann schließlich noch ein ganz besonderer Badegast. Olivia Jane Johnson, Model und Burlesque-Tänzerin aus Berlin, sprang jedoch nicht einfach in eines der Schwimmbecken. Nach dem Auftritt im Matrosenkostüm ließ sie die Hüllen in kunstvoll-ästhetischer Art - bis auf einen schicklichen Rest - fallen und stieg in ein riesiges Champagnerglas. Die spannende sinnliche Show á la Dita von Teese war der krönende Abschluss des unterhaltsamen und niveauvollen Kulturprogramms. Stadtbadgäste, wie an diesem Abend, wünscht man den Nauenern öfter. Mehr Fotos gibt es im Internet unter www.moz.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG