Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Innenstadt wird ab Sonnabend zur Stau-Zone

Nichts geht mehr: Dicht an dicht stehen die Autos vor der Stadtbrücke. Ab diesem Sonnabend wird es noch enger.
Nichts geht mehr: Dicht an dicht stehen die Autos vor der Stadtbrücke. Ab diesem Sonnabend wird es noch enger. © Foto: FOTO Michael Benk
Frank Groneberg / 31.07.2014, 18:52 Uhr
Frankfurt (MOZ) Die Rosa-Luxemburg-Straße wird ab diesem Sonnabend im unteren Bereich für eine Woche gesperrt. Grund dafür sind die Arbeiten an der Fernwärmetrasse nach Slubice. Autofahrer sollten für den Weg nach Polen den Übergang Autobahn nutzen.

Ab diesem Sonnabend wird es eng in der Innenstadt. Noch enger, als es ohnehin oft schon ist. Die Fahrzeugstaus in der Karl-Marx-Straße, die sich unter normalen Bedingungen vor allem im Feierabendverkehr am Nachmittag bilden, werden dann zur Dauererscheinung. Und das acht Tage lang, bis zum Abend des 9. August.

Denn ab diesem Sonnabend, 7 Uhr, wird die Rosa-Luxemburg-Straße zwischen Halbe Stadt und Karl-Marx-Straße gesperrt. Und das heißt: Fahrten nach Slubice sind nur noch per Rechtsabbiegen aus der Karl-Marx-Straße heraus möglich. Schon jetzt ist es oft so, dass der Verkehr dort stockt, weil Rechtsabbieger den Fußgängern den Vorrang gewähren müssen. Dazu kommt die Baustellenampel kurz vor der Stadtbrücke, die für zusätzliche Wartezeiten sorgt. Mit der Sperrung der Rosa-Luxemburg-Straße, über die normalerweise der Hauptteil des Grenzverkehrs rollt, muss nun dauerhaft mit langen Autoschlangen gerechnet werden - bis hinter zum Platz der Republik. Die Magistrale wird zur Stau-Zone.

Autofahrern wird daher "dringend empfohlen, im Zeitraum der Straßensperrung den Grenzübergang Autobahn zu nutzen", sagt Grit Winckler, Abteilungsleiterin Technik bei der Stadtwerke GmbH. Sie ist als Projektleiterin für den Bau der Fernwärmetrasse von Frankfurt nach Slubice verantwortlich. Und wegen dieses Projektes ist die Straßensperrung notwendig. Bevor die neue Rohrleitung auch in der Rosa-Luxemburg-Straße verlegt werden kann, müssen dort vorbereitende Arbeiten durchgeführt werden. "Wir müssen an mehreren Stellen die Trinkwasserleitungen und unser Fernwärme-Sekundärnetz umverlegen", erläutert sie.

Ab dem Abend des 9. August kann der Verkehr dann wieder wie gewohnt rollen - bis zum Monatsende. Dann wird die neue Fernwärmeleitung in der Rosa-Luxemburg-Straße verlegt. Dafür werden bis Ende November die bergauf führenden Fahrspuren bis hoch zur Halben Stadt gesperrt. Der Fahrzeugverkehr wird in beide Richtungen jeweils einspurig über die gegenüberliegende Fahrbahnseite geführt.

Zuvor wird vom 11. August bis zum 29. August die Karl-Marx-Straße zwischen McDonald's und Badergasse gesperrt, der Kreuzungsbereich ist davon aber nicht betroffen. Straßenbahnen können überhaupt nicht fahren, Busse werden umgeleitet.

Umgeleitet werden die Busse der Linien 980, 981, 985 und N1 auch von diesem Sonnabend bis zum 9. August. Zusätzliche Haltestellen werden in der Halben Stadt und am Topfmarkt eingerichtet. Fahrgäste müssen mit Verspätungen der Busse rechnen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG