Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Polizei ermittelt in Erkner

Kita-Erzieher unter Missbrauchs-Verdacht

Anke Beißer und Manja Wilde / 13.08.2014, 19:06 Uhr
Erkner (MOZ) Wegen des Verdachtes des sexuellen Missbrauchs eines Kindes wurde ein Erzieher der evangelischen Kita "Am Kirchturm" in Erkner von der Arbeit freigestellt. Wie Pastorin Cordula Heilmann bestätigt, habe sich in der Ferien-Schließzeit der Kita, im Juli, ein Vater an Kita-Leiterin Regine Erpel gewandt und den Verdacht geäußert. Daraufhin hat die Leiterin aus ihrem Urlaub heraus sofort die Pastorin informiert. Die hat den Kontakt zu den Aufsichtsbehörden hergestellt. Mit den Eltern wurde ein Gespräch geführt. Die Polizei wurde eingeschaltet. "Der Schutz der Kinder hat Priorität. Wir gestehen dem Erzieher aber auch die Unschuldsvermutung zu", sagt die Pastorin.

Nach ihrer Aussage hat es Gespräche im Team, mit dem Erzieher und eine Elternversammlung gegeben. "Wir stecken miteinander in einer sehr schwierigen Situation." Aber es gebe in der Kita qualifiziertes Personal, etwa eine ausgebildete Kinderschutzbeauftragte.

Polizeisprecher Stefan Möhwald bestätigt: "Es gibt eine Anzeige wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch, und diese richtet sich gegen einen Erzieher." Weitere Aussagen möchte er mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht treffen. Bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) liegt der Fall noch nicht vor. In der Kita war am Mittwochnachmittag niemand für eine Nachfrage zu erreichen.

Für Ilona Weser, Dezernentin für Soziales in Oder-Spree, ist es im Landkreis der erste Fall in einer Kita, der ihr bekannt wurde. Der Träger habe von Anfang an richtig gehandelt und den Leitfaden, den es bei Kindeswohlgefährdung gibt, eingehalten. Die Fachaufsicht beim Land schließt sich laut Antje Grabley, Sprecherin im Jugendministerium, dem an. Beide Behörden begleiten das Verfahren beratend.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
CSt. 14.08.2014 - 18:32:28

Rufschädigung

Ist es wirklich das, was hier im Vordergrund stehen soll, die Sorge um eine eventuelle Rufschädigung der Kita?? Solange die Kita ihr Bestes gibt, sich um Aufklärung und Aufarbeitung bemüht und die Eltern in dieser so traurigen und schwierigen Zeit nicht alleine lässt... Hier geht es um das Kind/die Kinder, die etwas erleben mussten, was sie ihr Leben lang begleiten wird!!!

anonym 14.08.2014 - 16:46:26

Rufschädigung

Es ist schlimm, dass eventuell der Vorfall der Wahrheit entspricht, aber ich finde es absolut nicht schön, das man mit so einem Artikel den Ruf der Kita kaputt macht.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG