Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Finanzielle Einsparungen als Argument / Verzögerung im Vergleich zum Schulergänzungsbau wird nicht erwartet

Neuer Vorstoß für dritte Grundschule

Hausmeister Axel Bahr und Maik Holert von der Schule Zepernick und der Monteur Rolf Manning von THARO bei den letzten Arbeiten
Hausmeister Axel Bahr und Maik Holert von der Schule Zepernick und der Monteur Rolf Manning von THARO bei den letzten Arbeiten © Foto: MOZ/Sergej Scheibe
Brigitte Horn / 20.08.2014, 07:50 Uhr
Panketal (MOZ) Die Befürworter des Baus einer dritten Grundschule in Panketal geben nicht auf. Sie haben für die Gemeindevertretung einen Beschluss vorbereitet, der die Entscheidung der alten Panketaler Gemeindevertretung zugunsten eines Schulergänzungsbaus kurz vor der Kommunalwahl kippen soll.

Es war wenige Tage vor der Kommunalwahl, als die Entscheidung zugunsten des Schulergänzungsbaus gefallen war. Es gab im Vorfeld viel Pro und Contra bis hin zu einem Bürgerentscheid. Der brachte zwar eine Mehrheit für den Bau einer dritten Grundschule, nur hatte das Quorum nicht ausgereicht.

"Wir haben jetzt eine andere Gemeindevertretung, etwa die Hälfte der Gemeindevertreter sind neu, und viele gute Gründe, die für den Bau einer dritten Grundschule und gegen den Schulergänzungsbau sprechen", sagte Stefan Stahlbaum (Bündnis 90/Die Grünen) am Montag bei einem Pressegespräch. Daran nahmen neben Stahlbaum auch Andreas Neumann und Hendryk Müller (alle Bündnis 90/Die Grünen) sowie Carola Wolschke und Dieter Schwertner (Bündnis Panketal) teil.

So zeigen die Berechnungen, dass der Bau einer dritten Grundschule nicht teurer würde als der beschlossene Schulergänzungsbau, argumentieren sie. Der Umbau des ehemaligen Krankenhausgeländes in der Schönower Straße werde nicht zehn bis zwölf Millionen Euro kosten, wie von den Befürwortern des Schulergänzungsbaus gesagt worden war. Der Ergänzungsbau sollte demgegenüber nur 4,5 Millionen Euro kosten. Doch nach Worten von Dieter Schwertner komme man beim Umbau des Krankenhausgeländes zur Grundschule mit Hort und Einfeldsporthalle auf etwa 8,4 Millionen Euro. Demgegenüber bliebe es beim Schulergänzungsbau nicht bei den jetzt fünf Millionen Euro. Dazu kommen noch etwa drei Millionen Euro für eine dann notwendig werdende Zweifeld-Sporthalle, die rund drei Millionen Euro kostet sowie eine Erweiterung der Mensa. Letztlich gebe es nur einen äußerst geringen finanziellen Unterschied. Mit der dritten Grundschule liege man sogar noch um etwa 200 000 Euro günstiger. Dabei, so wurde in der Runde betont, baue man auf offizielle Mitteilungen des Bauamtes der Gemeindeverwaltung. Das habe auch bisher die Gemeindevertreter gut beraten, wie etwa beim Gebäude der Gemeinde in der Heinestraße.

Vor dem Hintergrund, dass in Panketal die Grundschulen aus allen Nähten platzen, spielt auch der Zeitfaktor eine Rolle. Nach jetzigem Stand würde es nach Ansicht der Einreicher, wozu neben Bündnis 90/Die Grünen auch das Bündnis Panketal zählt, zu keinen Verzögerungen kommen. Werde demnächst beschlossen, wäre auch eine Fertigstellung in anderthalb Jahren wie beim Schulergänzungsbau möglich.

Ein weiterer Aspekt, der gegenüber einem Ergänzungsbau günstiger sei, wäre die Nachnutzung. Wenn es tatsächlich in 15 oder 20 Jahren zu einem solchen Schülerrückgang komme, dass eine Schule geschlossen werden müsse, hätte man am Standort des Krankenhauses viel bessere Möglichkeiten als an einem solchen großen Schulstandort mit dem Schulergänzungsbau. Nicht zuletzt sei es auch für Kinder und Lehrer in einer kleineren Schule übersichtlicher als am Standort Schönerlinder Straße, auch wenn dort noch zusätzliche Schulhofflächen geschaffen werden sollten.

Der Beschlussentwurf ist bisher im Ortsbeirat Schwanebeck und im Ortsentwicklungsausschuss beraten worden. Während in Schwanebeck die Abstimmung pari pari ausging, gab es im Ortsentwicklungsausschuss eine knappe Mehrheit für die dritte Grundschule.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
H. Schimmel 24.08.2014 - 09:25:58

Schulneubau für Millionen wirklich notwendig?

wenn die Zahlen stimmen und es in absehbarer Zeit nicht mehr so viele Kinder geben wird, die Zahlen also rückläufig sind und die Anzahl der ersten Klassen in 5 bis 10 Jahren nur noch max. 6 erste Klassen in der gesamten Gemeinde betragen, weshalb wird dann ein solch teurer Bau am Grundschulstandort Zepernick gebaut? Es kann und darf doch nicht sein, das 5 Millionen investiert werden, für einen massiven Bau welcher in 10 Jahren nicht mehr gebraucht wird. So ein Gebäude steht 100 Jahre!!! Weshalb werden nicht vernünftige Schulcontainer an der Möserstraße gebaut? Zumal nun ja keine Turnhalle mehr enthalten ist? Diese können dann in 10 Jahren wieder weg genommen werden und es werden keine Flächen umsonst versiegelt und viel Geld gesparrt. Wer prüft denn in der Verwaltung da die Wirtschaftlichkeit? So etwas muß doch auffallen! Oder wird es wieder zu spät erkannt und der Kämmerer muß dann wieder die Gelder sperren (wie beim Hort in Schwanebeck) weil erkennbar ist, das am Bedarf vorbei gebaut wird? Und die Container, welche geade ganz neu errichtet wurden sind doch toll, oder? Das ist alles überhaupt nicht schlüsig. Mit freundlichen Grüßen Heike Schimmel

Dagmar Hering 23.08.2014 - 01:00:16

Hü und Hott

Vielen Dank für den Link Herr Collin. Nicht zu fassen. Ein Pfiff vom Bürgermeister und die Genossen machen Männchen. Mal wird behauptet, die Schülerzahl steigt nicht mehr, obwohl die Gemeinde weitere Kitas bauen muss, um alle Kinder unterzubringen. (Es wird wohl erwartet, dass die sich alle kurz vor der Einschulung in Luft auflösen), Gleichzeitig nimmt die Bevölkerung so stark zu, dass die Abwasseranlagen nicht mehr ausreichen. Was nicht passt, wird passend gemacht!

Joachim Collin 21.08.2014 - 14:50:00

Gestern im Finanzausschuss ...

... wurde von einem dramatischen Einwohnerzuwachs in Panketal bis 2030 berichtet. Millionen müssten somit in die Ertüchtigung der Abwasseranlage investiert werden. Immer so wie es gerade gebraucht wird. In Panketal nennt man das "Fahren auf Sicht". Auch mal hier schauen, ganz unten: http://spdnet.sozi.info/brandenburg/barnim/panket/index.php?mod=content&menu=1300&page_id=979 Und schon wird klar wer hier in der Partei aufsteigen will.

Bürger 21.08.2014 - 13:13:31

Schule

Herr Wirth,warum vertreten Sie immer nur die Politik der Gemeinde,es fällt doch schon jeden auf. Bitte keine Kommentare mehr von Ihnen.

Dagmar Hering 21.08.2014 - 06:59:11

Antwort an Herrn Wirth

"Die Schule platzt aus allen Nähten, heißt es." ??? Auf dem Gelände der Zepernicker Grundschule stehen jetzt Container, weil in den Schulgebäuden kein Platz mehr ist. Auf jeden Fall hat mich Ihr Kommentar dazu veranlasst, mir einmal die Zusammensetzung des Ortsentwicklungsausschusses Zepernick anzuschauen ...

Thorsten Wirth 20.08.2014 - 17:29:41

Schülerrückgang jetzt schon!

Alle Jahre wieder das gleiche Spiel: Die Schule platzt aus allen Nähten, heißt es. 140 Anmeldungen lägen vor. Nun sind es nur noch 119. Same procedure as every year! Der Sozialausschuss hat am Dienstag wohl gegen den Antrag gestimmt. Der Ortsbeirat Zepernick am Freitag auch. Letzteres vergaß die Autorin des Artikels zu erwähnen. PS: Die Grundschule in Schwanebeck kann ihre Anmeldungen übrigens jedes Jahr fast 100%ig genau vorher festmachen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG