Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Strausberg Ausgangspunkt der Rund-um-Berlin-Rallye

Alles in Ordnung? Letzte prüfende Handgriffe am Flugzeug, bevor Sonnabend zur Rallye Rund um Berlin gestartet wurde.
Alles in Ordnung? Letzte prüfende Handgriffe am Flugzeug, bevor Sonnabend zur Rallye Rund um Berlin gestartet wurde. © Foto: MOZ/Gabriele Rataj
Gabriele Rataj / 02.09.2014, 07:37 Uhr
Strausberg (MOZ) In diesem Jahr ist die Flugrallye Rund um Berlin am Flugplatz Strausberg gestartet und beendet worden. Am Sonnabend gingen 20 Teilnehmer mit ihren einmotorigen Maschinen an den Start. Gemeldet hatten elf Flieger in der Wettbewerbs- sowie neun in der Touristenklasse, darunter vier, die auf dem Flugplatz Eggersdorf/Mü. zu Hause sind. Flieger kamen auch von Bergen, aus Riesa, Kirchheim, Neubrandenburg oder Bremen.

Jeweils in Vierergruppen werde aufgebrochen, sagte die Vogelsdorferin Helga Schadock auf dem Weg zu der Maschine, in der sie als Navigator mitflog. Bevor es gegen 10.30 Uhr auf den Streckenflug nach Schönefeld ging, mussten der Kurs selbst berechnet und anhand von Fotos verschiedene Punkte erkannt werden. Für den Ziel-Lande-Wettbewerb auf der Süd-Bahn des neuen Flughafens war zudem eine Sondergenehmigung vonnöten. Unfallfrei konnte der Wettbewerb am Abend in Strausberg ausgewertet werden.

Der seit einigen Jahren von Luftsport-Landesverband Brandenburg und Luftfahrtverband Berlin organisierte Wettbewerb hat seinen Ursprung in der 1912 in Berlin-Johannisthal gestarteten Rallye Rund um Berlin. Sie ist 1993 wiedergeboren worden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Mielke 02.09.2014 - 13:16:40

Ja welches?

@ Strausbergerin Was heiß ereifern? Kritik in nur eine Richtung scheint bei Ihnen normal zu sein, die Retourantwort nicht so. Das hatten wir schon mal und ist ein alter Hut und hat bald Jahrestag! Wenn ich mich ereifere ist das gaaanz anders und hier schon gar nicht! Übrigens... wenn ich schon mal fliege - dann mit gekauftem Flugschein mit vorher ausgedruckter Bordkarte von Tegel oder Schönefeld und dann noch sehr selten. Wie halten Sie es mit Ihrem Flieger? Das war es dann....

Strausbergerin 02.09.2014 - 11:35:24

Sehr merkwürdig...

Was die Seefahrer schon vor tausenden Jahren geschafft haben, soll bei der Fliegerei heute zu Verwunderung führen? Welches Flugzeug fliegen Sie eigentlich @Mielke, dass sie sich hier so ereifern?

Mielke 02.09.2014 - 10:26:34

Vergleich

@Querkopf Wer schon einmal in den Urlaub geflogen ist, der wird sicher festgestellt haben dass Piloten nicht nur nach dem Verlauf von Bahngleisen ein Flugzeug fliegen können. Da hätte man schon die Gelegenheit gehabt in mehreren Tausend Meter Höhe dem Piloten seine Verwunderung mitzuteilen - mit 'nem bisschen mehr Mut wie jetzt über die MOZ am sicheren Boden. Ob das nun in Strausberg ein "nicht sinnvoller Event" ist.... wenn jemand mit einem dicken Schlitten über die Steuergeld-Straßen zu Treffen mit anderen Dickschiff-Fahrern fährt erreget keine Mensch. @Berndt Man kann ja übers Geld auch alles mies reden wollen. Man muss es wohl exakt und genau wissen welche Grundlagen existieren - zumal es jedem Bürger frei steht sich zu informieren. Wenn "Auswärtige" in jeder Hinsicht nach Strausberg kommen wollen ist das im Sinne des Anliegens der Stadt. Anderseits könnte man entsprechend Ihrer Auffassung an den Straßen Schilder aufstellen, auch ganz große um diese auch aus der Luft zu lesen, "Für Auswärtige gesperrt"??? Auf zu neuen politischen Ufern....Irgendwann könnte man für verbreiteten Quatsch beim Wort genommen werden.

Berndt 02.09.2014 - 09:49:32

Vielen Dank MOZ, für diesen Beitrag!

So viel Spaß, für so wenig (Landeent-) Geld. Es ist richtig toll mit anzusehen, wie Auswertige ihrer freie Zeit am Platz verbringen. Da haben sich doch wenigstens für sie die hunderttausend(e) Euro gelohnt, die Strausberg jedes Jahr in sein kommunales Unternehmen Flugplatz steckt. Aber die Stadt hat es ja, und natürlich auch keine anderen Verpflichtungen oder Bedarfsträger, bei denen das Geld auch auf längere Sicht sinnvoller angelegt wäre.

Querkopf 02.09.2014 - 08:38:15

Soso,

die Piloten mussten also bestimmte Punkte erkennen. Wundert nich aber, weil die immer nur ueber den S Bahngleisen langfliegen. Ist ja auch einfach. Gibts denn keine richtigen Schlagzeilen fuer Mol? Muessen jetzt sinnlose Events herhalten um die Regionalseite zu fuellen?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG