Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Dagmar Frederic besucht zu Ehren ihres Vaters Günter Schulz den Zoo / Er ist neues Barni-Gesicht

"Als wäre es gestern gewesen"

Anna Fastabend / 12.09.2014, 06:45 Uhr
Eberswalde (MOZ) Entertainerin Dagmar Frederic lässt sich die Präsentation des neuen Barni-Treuetalers nicht entgehen, trotz der Negativschlagzeilen zu ihrem Auftritt bei Madame Tussauds. Schließlich passiert es nicht alle Tage, dass eine Münze mit dem Gesicht des eigenen Vaters geprägt wird, mit Günter Schulz, dem ehemaligen Direktor des Eberswalder Zoos. Die Sängerin ist sich sicher: "Wenn mein Vater das wüsste, er wäre entzückt."

Mit dem Porträt von Günter Schulz darf sich der Zoo über seine elfte Sammlermünze freuen. Sie bietet eine Abwechslung zu den bisherigen Münzen. "Bisher waren es Tiermotive. Jetzt kamen wir auf den ehemaligen Direktor, dem der Zoo viel zu verdanken hat", sagt der Herausgeber der Münze, Henri Bohtz vom LTP-Shop Lotto-Tabak-Presse. Denn Günter Schulz hatte den ehemaligen Tierpark 1957 zu einem richtigen Zoo mit exotischen Tieren erweitert. Für seine Verdienste hat Eberswalde ihn zum Ehrenbürger gemacht. 2012 hatte das Lottogeschäft den Treuetaler zur Tigerradtour fertigen lassen.

Am Eingang des Zoos steht seit 2007 die Bronzestatue des alten Chefs, so als wolle er jeden neuen Gast höchstpersönlich begrüßen. Da Günter Schulz da schon nicht mehr lebte, wurde sie nach einem Foto gefertigt. Der Kopf der Statue sei wiederum die Vorlage für die Münze gewesen, erzählt Henri Bohtz. "Durch die Münze bleibt er uns in Erinnerung", erklärt der Inhaber des Zeitschriftengeschäfts. "Wir bauen schließlich auf unserer Vergangenheit auf", ergänzt Zoodirektor Bernd Hensch.

Dagmar Frederic ist zu dem Termin gern in ihre ehemalige Heimatstadt gereist. "Hier habe ich eine glückliche Kindheit verlebt." Der Termin finde im Übrigen in ihrem Elternhaus statt, verrät sie. Das Büro von Bernd Hensch sei das frühere Wohnzimmer gewesen. Und so ist es auch kein Wunder, dass hier die Erinnerungen an die gute alte Zeit nur so sprudeln. "Nun ist er schon über zehn Jahre tot. Trotzdem ist es für mich so, als wäre es gestern gewesen, dass er wie so oft auf dem Treppenabsatz stand und fragte 'Häschen, geht es dir gut?'", erzählt die Sängerin. Der Zoo war für sie das, was für andere Kinder der eigene Garten war. Auf ihren Konzerten mache sie immer noch Werbung für ihn.

Die prägnanten Gesichtszüge habe sie übrigens von ihm, erzählt Dagmar Frederic. "Mein Gesicht hat nie besonders kindlich ausgesehen. Dafür altert es aber auch nicht so schnell."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG