Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

NABU reicht Klage ein

Kerstin Macht / 20.09.2014, 06:05 Uhr
Potsdam (MOZ) Der Streit um die 380-Kilovolt-Leitung der Stromnetzbetreiber E.DIS und 50Hertz zwischen Bertikow (Uckermark) und Neuenhagen (Märkisch-Oderland) geht weiter. Eberswalde (Barnim) kämpft schon lange mit der Bürgerinitiative "Biosphäre unter Strom - keine Freileitung durchs Reservat" gegen das Bauvorhaben. Nun will der NABU-Landesverband am Montag Klage beim Bundesverwaltungsgericht gegen den Planfeststellungsbeschluss einreichen.

Nachdem 50Hertz im August seine Bauprojekte auf einer Pressekonferenz in Potsdam vorgestellt hatte, rechnete Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (Linke) bereits mit Klagen. Im Planungsverfahren sind viele Kompromisse notwendig geworden. In Eberswalde sei es nicht möglich gewesen, die Trasse unterirdisch zu verlegen, da dazu eine Schneise durch genutztes Stadtgebiet hätte gezogen werden müssen, sagte Klaus Freytag, Präsident des Landesbergamtes. Christoffers räumte ein, dass zu Beginn der Planungen versäumt worden war, Gespräche mit den Betroffenen zu führen. E.DIS begründete die Notwendigkeit der neuen Leitungen damit, dass bereits heute an zwei von drei Tagen der in Brandenburg eingespeiste Strom aus Wind- und Solaranlagen in der Region nicht verbraucht werden kann.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Schell-Ass 21.09.2014 - 07:36:27

Tja, in Bayern sprach der Chef ein Machtwort ...

und die Leitung wurde micht gebaut. Bei brandenburger Politikern, die eher mit sich selbst und ihren Posten beschäftigt sind, wird man da lange warten können. Die Leitung wird kommen, genau so wie der Tagebau weitergeht §§

Siefelriemen 21.09.2014 - 05:13:38

Mensch Till und Egon!

Leute nun habt mal ein klein wenig Verständnis für unsere „Umweltaktivisten“. Wie sollen die den sonst Geld verdienen. Mit Käfer und Vögel zählen, Verbotsschilder aufstellen und bei schönem Wetter Ausflüge in ihren ausgedehnten „Habitaten“ unternehmen ist das mal schlecht. Und so ein Manager, ob Wolf, ob Elch ob Fledermaus, will ja auch irgendwie leben. Mal bitte googlen „Geld oder Klage“! Spiegel vom 25.03.2013! Mehr brauch man über den NABU nicht zu wissen!

Till 20.09.2014 - 23:34:45

Mensch Egon!

Genau das wäre auch mein Vorschlag gewesen. Ich bin gespannt darauf, wann es soweit ist und welche "Ente" uns dann präsentiert wird.

egon 20.09.2014 - 12:26:33

...

Am besten eine goßzügige Spende an den NABU und schon wird die Anzeige zuückgezogen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG