Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neue Straßenbahnen kommen 2017

Frank Groneberg / 22.09.2014, 05:08 Uhr
Frankfurt (MOZ) Viele Frankfurter zog es am Sonnabend zum Tag für die Fahrgäste auf den Europaplatz. SVF-Geschäftsführer Michael Ebermann kündigte an, dass im Jahr 2017 die ersten von 15 neuen Straßenbahnen fahren werden.

"Das ist doch Musik", sagt Schaffner Wolfgang Ressel und lacht. Mit einem langen, schrillen Quietschen fährt der historische Triebwagen 49 durch einen Gleisbogen in Neuberesinchen. Ein Junge auf der Straße hält sich die Ohren zu. Die meisten Fahrgäste aber lächeln: Ja, genauso hat es sich angehört, wenn die Bahnen früher auf Frankfurts kurvenreichen Gleisen rollten.

Die Rundfahrten mit den historischen Straßenbahnen - sie sind am Sonnabend für viele Besucher des Tages für die Fahrgäste, zu dem die Stadtverkehrsgesellschaft mbH (SVF) eingeladen hat, die Höhepunkte. In drei Triebwagen - 50 bis 59 Jahre alt - chauffieren Mitglieder des Vereins Museumswerkstatt für Technik und Verkehr die Gäste durch die Stadt. Und unterwegs kommen sie ordentlich ins Schwitzen - jedenfalls, wenn sie als Schaffner agieren. Denn dann müssen sie vor jeder Schienenkreuzung rausspringen, um per Hand die Weiche zu stellen. Und sie müssen auch vor jeder Ampel aussteigen und mit Hilfe eines Transponders manuell Grün anfordern. Warum die alten Bahnen keine modernen Signalgeber haben? "Wenn wir diese einbauen würden, wären unsere Bahnen doch nicht mehr originalgetreu", klärt Wolfgang Ressel auf.

Seine Passagiere genießen die Rundfahrten. Und sie sind längst nicht alle alte Frankfurter. Werner Ziegelowski beispielsweise ist extra aus Berlin gekommen. "Die Fahrt ist ein bisschen rumpelig, aber sie macht Spaß", sagt er. Rita Güldner ist in Erfurt zu Hause. "Von Frankfurt kannte ich bisher nur das Zentrum - heute sehe ich auch mal die anderen Stadtteile", erzählt sie, während die Bahn mit laut brummendem Motor vom Europaplatz über die Kopernikusstraße und den SVF-Betriebshof in Neuberesinchen wieder zurück zum Europaplatz rollt. Und ihr Mann Detlef sagt: "Die heutigen Bahnen sind ja viel leiser. Aber das Quietschen in den Kurven, das weckt Erinnerungen."

Außer den Oldtimern fahren am Sonnabend natürlich auch die aktuellen Fahrzeuge im normalen Linienbetrieb. Die Tatra-Bahnen zum Beispiel. Auch diese - aktuell sind es 18 - werden aber bald zu den historischen Fahrzeugen gehören, denn: Ab 2017 und bis 2022 wird die SVF insgesamt 15 neue Niederflurbahnen bekommen. Der Aufsichtsrat der Frankfurter Dienstleistungsholding (die SVF ist eine derer Tochtergesellschaften) hat während seiner Sitzung am Freitag den Weg freigemacht für den Kauf der neuen Fahrzeuge - mit einem Grundsatzbeschluss über die Finanzierung dieser Ersatzinvestition, wie SVF-Geschäftsführer Michael Ebermann am Sonnabend verkünden kann. "Unser Plan ist es nun, im Jahr 2017 die ersten Fahrzeuge neuer Generation auf die Gleise zu stellen", berichtet er während einer Gesprächsrunde auf der Bühne.

Dank diesem Grundsatzbeschluss kann nun die Ausschreibung erfolgen. Die SVF wird dafür gemeinsam mit weiteren Verkehrsunternehmen im Land ein Konsortium bilden. "Wir werden dann baugleiche Fahrzeuge in größerer Stückzahl kaufen", erklärt Michael Ebermann auf Nachfrage. Ein Vorteil sei der günstigere Preis, der auf diese Weise ausgehandelt werden könnte. Außerdem könnten baugleiche Bahnen auch untereinander ausgetauscht werden.

Es ist ein besonderes Datum, an dem dies alles verkündet wird: Vor 20 Jahren wurden die ersten beiden Niederflurbahnen vom Typ GT6M nach Frankfurt geliefert. Auch dieses Jubiläum wird mit dem Tag für die Fahrgäste gewürdigt. Die Besucher genießen das abwechslungsreiche Programm. Und als am Nachmittag Hans-Jürgen Beyer seinen Hit "Tag für Tag" und andere Schlager zum besten gibt, wird er mit viel Applaus gefeiert.

"Ich bin sehr zufrieden mit unserer Straßenbahn", sagt Besucherin Vera Gräber, "auch wenn sie manchmal ein bisschen sauberer sein könnte." Sie selbst habe eine Monatskarte, fahre sehr oft mit der Bahn. "Sie kommt fast immer pünktlich", lobt sie und betont: "Frankfurt braucht die Straßenbahn."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG