Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Erste Nauener Meile bringt dreistellige Spendensumme ein

Erfrischungsgetränke wurden von den Läufern dankbar entgegengenommen.
Erfrischungsgetränke wurden von den Läufern dankbar entgegengenommen. © Foto: Faltin
Norbert Faltin / 23.09.2014, 09:03 Uhr - Aktualisiert 23.09.2014, 15:56
Nauen (MZV) Zum ersten Mal fand der Spendenlauf "Nauener Meile" in der Altstadt statt. Rund 120 engagierte Sportfreunde aller Altersgruppen fanden sich am vorletzten Samstag zum Lauf zusammen, um eine Spende zur Entwicklungshilfe in Afrika zu sammeln. Veranstaltet wurde der Lauf von der IG "Attraktives Nauen" und dem Verein MIKADO, der bereits - neben anderen Organisationen, die Nauener Toleranzwochen zum festen Bestandteil des Nauener Kulturlebens etabliert hat.

Die 1. Nauener Meile ist ein Spendenlauf für Jedermann, der auf 30 Minuten begrenzt war. Der Jugendlauf erstreckte auf 4,6 Kilometer, und der Hauptlauf mit professioneller Zeitmessung ging über eine Distanz von 10 Kilometern. Der Parcours führte die Teilnehmer um die historische Altstadt herum. Start- und Zielbereich war der Martin-Luther-Platz.

In der Funkstadt fand am Wochenende mit der Erstausgabe der Nauener Meile ein großes Laufereignis statt. Neben dem sportlichen Wettbewerb stand die Aktion im Zeichen der Toleranz.
Bilderstrecke

1. Nauener Meile

Bilderstrecke öffnen

Organisator Alexander Rust, der wegen einer Sportverletzung selber nicht mitlaufen konnte, erklärte das Konzept des Laufs: "Besonderen Wert legen wir bei unserer Laufveranstaltung auf Toleranz und kulturelle Vielfalt. Wir wollen ein Zeichen gegen Rassismus und Rechtsextremismus setzen und für ein gesundes und bewegungsbewusstes Miteinander werben", so Rust. Die privaten Spenden sowie die Einnahmen vom Spendenlauf sollen sozialen Projekten zu Gute kommen, erklärte er. "Zum einen werden wir mit 50 Prozent der Spenden die Kinder- und Jugendarbeit in Nauen finanziell unterstützen. Weitere 50 Prozent der Spendengelder gehen an den Verein "FURAHA PHÖNIX Kinderhaus", ein kleiner, privater Förderverein, der effektiv und gezielt einen Beitrag zur Entwicklungshilfe in Afrika leistet", sagte Rust. Fotos: www.moz.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG