Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Jobcenter zieht nächste Woche um

Umzug: In der Nähe des Bahnhofs eröffnet das Jobcenter am 9. Oktober in der ehemaligen Förderschule.
Umzug: In der Nähe des Bahnhofs eröffnet das Jobcenter am 9. Oktober in der ehemaligen Förderschule. © Foto: Landkreis Oberhavel
Martin Risken / 29.09.2014, 21:30 Uhr
Gransee (MZV) Die Granseer Außenstelle des Jobcenters Oberhavel zieht in der Zeit vom 6. bis 8. Oktober um. In diesem Zeitraum entfallen alle Sprechzeiten. Der neue Dienstsitz befindet sich in der Straße des Friedens 9-10 (ehemalige Förderschule) in Gransee. Ab Donnerstag, 9. Oktober, stehen dort die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder zu den gewohnten Sprechzeiten zur Verfügung. Die Telefon- und Faxanschlüsse bleiben unverändert, Telefon 03301 6015298, oder Fax 03301 6015299.

Zu beachten ist, dass am Donnerstag, 2. Oktober, die Sprechzeit bereits um 12 Uhr endet. ln dringenden Fällen ist das Servicecenter in Oranienburg unter 03301 6015500 zu erreichen. Für die Einschränkungen während des Umzuges bittet das Jobcenter Oberhavel die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises um Verständnis. Der Umbau der Schule zu einem Behördenhaus kostete nach Angaben des Landkreises rund 660 000 Euro.

Der Umzug des Jobcenters in die ehemalige Förderschule steht im Zusammenhang mit den Plänen des Landkreises Oberhavel, die Kreisliegenschaft am Karl-Marx-Platz in Gransee in ein Asylbewerberheim umzubauen. Die Arbeiten dort sollen Mitte Oktober beginnen. Die ersten Asylbewerber werden im ersten Quartal des kommenden Jahres dort erwartet. Ursprünglich sollten bereits im Herbst dieses Jahres die ersten Asylbewerber dort vorübergehend eine Unterkunft finden. Derweil laufen die Umbauarbeiten in der ehemaligen Kaserne in Lehnitz, dort werden die ersten Asylbewerber nach Angaben des Landkreises Anfang Dezember erwartet.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
steffi gohs 29.09.2014 - 22:15:36

jobcenter

Schade das man das so kurzfristig erfährt. Mich interessiert am meisten wie so ein Umzug (einer Behörde) abläuft. Nimmt jeder Mitarbeiter seine Akten packt sie in einem Karton ? Und dann ? Wie Gewährleistet man denn das jede einzelne Akte dort hinkommt wo sie hingehört .

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG