Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Qualifizierten Zuwanderern fällt die Jobsuche oft schwer / Barnim verfügt über eine von zwei Beratungstellen in Brandenburg

Fit machen für den Arbeitsmarkt

Berufseinstieg für Zuwanderer: Handwerkskammer Frankfurt (Oder) und Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg informieren im Bürgerzentrum über handwerkliche und kaufmännische Ausbildungsberufe.
Berufseinstieg für Zuwanderer: Handwerkskammer Frankfurt (Oder) und Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg informieren im Bürgerzentrum über handwerkliche und kaufmännische Ausbildungsberufe. © Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
Anna Fastabend / 02.10.2014, 06:55 Uhr
Eberswalde (MOZ) Sie wollen arbeiten. Doch für Migranten trennen viele Hindernisse Wunsch und Wirklichkeit. Fehlende Sprachkenntnisse, die Frage nach Ausbildungs-anerkennung, der Behördendschungel. Im Barnim und in Potsdam wird seit Januar 2013 ein besonderes Modell getestet.

Das russische Lehrer-Diplom ist weg und kann nicht wiederbeschafft werden. Mit dem Verlust dieses einfachen Stückes Papier ist plötzlich ein ganzes Studium ausgelöscht. Es klingt nach einem Alptraum, ist für eine der Frauen in der Informationsveranstaltung aber Realität. Beim Vortrag des Diakonischen Bildungszentrums Lobetal im Bürgerzentrum des Brandenburgischen Viertels möchte sie erfahren, ob sie auf einen sozialen Beruf wie Erzieherin oder Altenpflegerin umlernen kann.

"Berufliche Perspektiven für Migranten in Sozialen Berufen" lautet der komplizierte Titel, der auf ein nicht minder kompliziertes Thema verweist - Menschen aus der ganzen Welt in den deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren. Dieser Aufgabe stellt sich seit über einem Jahr das Modellprojekt "Kooperationsverbund - berufliche Integration", das auch im Barnim ausprobiert wird. Es ist ein Teilprojekt des IQ-Netzwerkes Brandenburg, das sich mit verschiedenen Aspekten der Arbeitsmarktintegration beschäftigt. Und das vom Arbeits- und Bildungsministerium des Bundes sowie der Bundesagentur für Arbeit gefördert wird. Das Projekt knüpft an zwei Stellen an:

Projektleiterin Viktoria Blank kümmert sich um die Vernetzung der verschiedenen Akteure, die einem Zuwanderer dabei helfen sollen, in Deutschland Arbeit zu finden: Ausländerbehörde, Sprachkurs- sowie Fortbildungsanbieter, Anerkennungsstellen und Jobcenter. Auf der anderen Seite berät die Migrationsbeauftragte Irina Holzmann Migranten, welche Ansprechpartner richtig sind. Zeigt einen Weg auf, an dessen Ende sich ein Arbeitsplatz befinden kann. Zusammen organisieren die Frauen Bewerbungstrainings und die Vorstellung von Berufsbildern.

Das Projekt richtet sich an Migranten, die in Deutschland bleiben dürfen und eine Arbeitserlaubnis haben: An Einwanderer aus der Europäischen Union, Spätaussiedler, ausländische Ehepartner von Deutschen, anerkannte Flüchtlinge - und aktuell auch an die vielen Syrer, die in den Barnim gekommen sind. "Es ziehen ausgesprochen viele qualifizierte Menschen zu uns. Ärzte, Lehrer, Ingenieure", zählt Migrationsbeauftragte Holzmann auf. "Oft haben sie aber zu wenig Kenntnisse von der Situation vor Ort." Davon wie die Gesellschaft hierzulande funktioniert. Was für Einheimische selbstverständlich ist, läuft in anderen Ländern anders ab. "Viele kennen aus ihrem Heimatland nur die schulische Ausbildung. Die Lehre im Betrieb ist neu für sie", nennt Irina Holzmann als Beispiel. So seien ihre Klienten oft überrascht, dass sie sich direkt beim Unternehmen bewerben müssen. Als zweites Beispiel nennt sie das Bewerbungsgespräch: "In manchen Ländern werden Jobs aufgrund von Empfehlungen vergeben." Ein weiterer Punkt: Wie soll jemand, der von außen kommt, wissen, dass in Deutschland gerade Erzieher und Altenpfleger gesucht werden?

Doch zuerst müssen Berührungsängste abgebaut werden: Vor den Behördengängen, der Verwaltungssprache, den unbekannten Regeln. Vor einem System, das schon für arbeitssuchende Muttersprachler ein Irrgarten ist. "Die deutsche Sprache muss erlernt, Zeugnisse übersetzt und anerkannt werden", sagt die Migrationsbeauftragte. Es muss geprüft werden, ob zusätzliche Qualifikationen zu absolvieren sind.

Für die russische Lehrerin, deren Diplom beim Umzug verschollen ist, sei Erzieherin eine Option, wird ihr bei der Infoveranstaltung gesagt. Der Weg, den sie dazu gehen muss, ist individuell. Doch muss sie ihn nun nicht mehr alleine gehen. Mit Irina Holzmann hat sie eine Beraterin an ihrer Seite.

Wer Beratung sucht, wendet sich an Irina Holzmann, Bürgerzentrum, Schorfheidestraße 13, 03334 818253, bdv.migrationsberatung@telta.de.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG