Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Lagerstätten der Biogasanlage Lichterfelde werfen Fragen bei Anwohnerin auf

Ein großer Haufen sorgt für Unmut

Der Berg des Anstoßes: Der Geschäftsführer der Biogasanlage, Wolfgang Kasten, zeigt eine der zwei Silage-Mieten, die bei der Ortschaft Blütenberg lagern.
Der Berg des Anstoßes: Der Geschäftsführer der Biogasanlage, Wolfgang Kasten, zeigt eine der zwei Silage-Mieten, die bei der Ortschaft Blütenberg lagern. © Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
Simon Rayß / 11.11.2014, 07:50 Uhr
Lichterfelde (MOZ) Sie sind unübersehbar: diese langgezogenen Haufen in der Landschaft, abgedeckt mit Planen und Reifen. Silage-Mieten nennen sie sich und sind nichts anderes als überdimensionale Einweckvorrichtungen. Die Anlagen beschäftigen die Anwohner, auch unweit von Lichterfelde.

In Silage-Mieten werden Getreide wie Mais und Hirse haltbar gemacht, bis sie etwa in Biogasanlagen Verwendung finden. Angesichts des Umfangs ist es nicht überraschend, dass sie Unmut erregen können. Bei der Ortschaft Blütenberg ist das nicht anders. Die Biogasanlage Lichterfelde hat dort eine Mais- und eine Hirse-Silage-Miete angelegt, die gut vier Meter hoch, rund 50 Meter lang und 15 Meter breit sind.

Jetzt registrieren und weitere fünf Artikel kostenlos lesen

Vielen Dank, dass Sie uns so gerne besuchen! Sie haben bereits Ihre 5 Gratis-Artikel gelesen. Registrieren Sie sich jetzt kostenlos und lesen Sie weitere fünf Gratis-Artikel.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
@hardy 06.12.2014 - 22:47:04

Zu Mozer

Diese Haufen gab es früher tatsächlich schon nur dienten sie anderen zwecken,nicht zum Verheizen ,und diese waren wesentlich kleiner. Heute wird der Mais nicht zu Nahrungszwecken für hungernde Bevölkerungsschichten oder arme Länder verwendet sondern lieber als Sprit-Zugabe oder Heizmaterial. Dazu müssen aber nicht die Städter aufs Land ziehen um das zu verstehen,was will man aber von solch einem Kommentar auch erwarten.Warum versteckt sich die Behörde dann oder hüllt sich in Schweigen ? Eventuell lesen auch mal die Umweltschützer solche Zeilen ,aber diese haben ja nur die Sonnenbrille auf. Nebenbei ,es ist nichts schlimmes an solchen Silagen ,wenn diese der Landwirtschaft dienen und dazu sind sie auch Notwendig nur für sogenannte Biogasanlagen ist es eine Frage des Geldes nicht der Nutzbarkeit.

Mozer 11.11.2014 - 16:01:55

Das kommt davon, wenn Städter aufs Land ziehen

Silage-Mieten gab es schon zu Großmutters Zeiten. Bloß heutzutage ziehen Stadtmenschen aufs Land, kennen aber Dörfer und Landwirtschaft nur aus Kinderbücher.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG