Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Panketaler Ausschussmitglieder wollen mehr Mehrfamilienhäuser

Pläne für Eichenring bleiben umstritten

Olav Schröder / 22.11.2014, 04:45 Uhr - Aktualisiert 22.11.2014, 04:55
Panketal (MOZ) Die Planung für die Bebauung des inneren Bereichs des Eichenrings in Schwanebeck bleibt schwierig. Im Frühjahr hatte die Panketaler Gemeindevertretung ein Konzept zurückgewiesen, das lediglich den nördlichen Teil des Baugebiets berücksichtigte. Das jetzt vorgelegte Gesamtkonzept stößt aber nur in Teilen auf Akzeptanz. Die Flächen gehören unterschiedlichen Eigentümern. Die Idee, im nördlichen Innenbereich der Ringstraße Stadtvillen zu errichten, überzeugt die Mehrheit des Ortsentwicklungsausschusses nicht. Kritiker stellen sich statt der mindestens zweigeschossigen Stadtvillen, die als "Ein- und Mehrfamilienhäuser" errichtet werden können, ausschließlich "Mehrfamilienhäuser" vor. Anderenfalls sei doch der Bau von Einfamilienhäusern möglich, begründeten Stefan Stahlbaum (Bündnisgrüne) und Ursula Gambal-Voß (SPD). Es soll jedoch ein Gegengewicht zu der durch Eigenheime bestimmten Siedlungsstruktur geschaffen werden.

Begrüßt wird dagegen der Bau von 60 Zweiraum- und sechs Fünfraumwohnungen - alle altersgerecht - sowie einer Altenpflegeeinrichtung mit etwa 80 Plätzen im südlichen Bereich.

Wie die Planung fortgesetzt wird, entscheidet die Gemeindevertretung am Montag in ihrer Sitzung um 19 Uhr im Rathaus.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
mark01 27.11.2014 - 00:02:31

Eichenring Ausbau Innenbereich

Liebe Bürger schaut Euch doch mal die Pläne zur Bebauung in der Gemeinde an. Altersgerechtes Wohnen eine gute Sache, aber warum nicht auch eine KITA im Innenbereich gerade die Verkehrssituation dort mit einem Kreisverkehr zum rein und rausfahren perfekt. Im übrigen muss dort nicht ein Waldstück weichen wie es in der Humboldstrasse geschehen ist. Da spielen wohl wieder andere Interessen eine übergeordnete Rolle...... Leider erkennt das nur der aufmerksame Bürger was hier in unserer Gemeinde zu Lasten der Allgemeinheit passiert. Kann nur gehofft werden, dass endlich mehr Bürger aufwachen und diverse Missstände in der Gebietsplanung nicht mehr zu lassen, die meisten Gemeindvertreter schlafen leider an dieser Stelle.

Bürger 25.11.2014 - 12:37:53

Eichenring

So,so,der Bus fährt nicht mehr durch die Kleiststrasse ( Anliegerstrasse!) sondern durch die Karower Str, ebenfalls eine Anliegerstrasse.Warum fahren Busse eigentlich durch Anliegerstrassen und nicht durch die breite Sammelstrasse genannt Goethestrasse? Ach ja,diese ist ja noch nicht ausgebaut aber warum wohl??

Querdenker 24.11.2014 - 17:34:29

Nachgedachtet?

Hoffentlich denken die Herrn Gemeindevertreter und die Verwaltung auch noch daran, die passende Infrastruktur wie Busanbindungen (und diese nicht nur alle Std), Arztpraxen, etc. zur Verfügung zu stellen, denn dieses wird dann auch mal schnell vergessen oder halt im Nachgang um geplant wie gerade mit der Busanbindung 259, denn dieser fährt ja seit kurzem, nicht mehr durch die Kleiststraße (weil zu schmal !!!) sondern durch die Karower Straße / Kirschallee entlang ! Da die Straßen ja auch dort "schön" schmal sind wird wohl die Busverbindung bald eingestellt oder ? Weiterhin ist anzumerken das die Allgemein Ärzte/Kinderärzte zu 110 % ausgelastet sind.... PS: Sollte nicht die neue (in Bau befindliche) Kita in Neu Buch gerade extra dort an diesem Standort hin, weil dort eine Busverbindung vorbeiführt. Ein Schelm der dabei nichts Böses denkt......

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG