Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Infoabend zum Asylheim steht

Tilman Trebs / 05.12.2014, 22:22 Uhr
Leegebruch (MZV) Die Leegebrucher sollen bei einer Einwohnerversammlung am 27. Januar in der Sporthalle ausführliche Informationen zum geplanten Asylbewerberheim in der ehemaligen Fliegerschule erhalten. Das kündigte Bürgermeister Peter Müller (HGBV) am Freitagabend an. Dort werden unter anderem Vertreter des Landkreises, der Polizei und des Staatlichen Schulamtes die Fragen der Einwohner beantworten. "Wir wollen nicht, dass die die Dinge hinter verschlossenen Türen verhandelt werden. Wir sind an einem offenen Dialog interessiert, bei dem jeder seine Sorgen und Fragen offen diskutieren lassen kann. Es wird alles getan, um für Aufklärung und Informationen zu sorgen", sagte Müller. Davon abgesehen, dass er es auch gar nicht könnte, will der Bürgermeister bei der Versammlung die Heimpläne nicht zur Disposition stellen: "Wir werden dafür sorgen, dass Bürger, die vor Krieg und Leid flüchten, ordentlich betreut werden."

Die Flüchtlingsunterkunft ist im Ort heftig umstritten. Der Streit wird vor allem in den sozialen Netzwerken des Internets ausgetragen, zum Teil auch mit deftigen Worten und der Androhung von Gewalt. "Es ist schlimm, auf welch unterirdischem Niveau zum Teil argumentiert wird", sagte der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Giso Siebert (Linke), bei einer Versammlung von Heimbefürwortern am Kreisverkehr. Dort hatten sich rund 25 Leegebrucher Bürger sowie Vertreter von Kirchen, Willkommens-Initiativen und mehrerer Parteien am frühen Abend in Reaktion auf angekündigte Proteste von Heimgegnern getroffen. Allerdings kamen nur drei Heimgegner, die aber recht schnell wieder von dannen zogen. Siebert sagte, Deutschland stehe in der Pflicht, Flüchtlingen Schutz zu bieten. "Darüber müssen wir mit den Menschen reden, auch wenn es mitunter schwierig ist, sie zu überzeugen. Viele sind für unsere Argumente leider nicht empfänglich." Axel Heidkamp von der Piratenpartei sprach von einem schwierigen Spagat, der bei der Überzeugungsarbeit zu leisten sei.

Zornig über die teilweise heftige Ablehnung der Flüchtlinge im Ort zeigte sich der Leegebrucher Reinhard Porazik: "Es kann doch nicht wahr sein, dass wir Menschen aus anderen Ländern einfach als Gegner und Feinde einstufen anstatt sie als Gäste willkommen zu heißen."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG