Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gründungsinitiative strebt die Bildung der Freien Schule Biesenthal an

Schüler bestimmen, was sie lernen

Brigitte Horn / 08.12.2014, 20:50 Uhr
Biesenthal (MOZ) Im Biesenthal ist eine Schulgründungsinitiative entstanden. Die Initiatoren beabsichtigen, eine Einrichtung zu schaffen, in der die Schüler selbst bestimmen, was sie lernen. Es soll eine kleine Einrichtung sein, in der jahrgangsübergreifend von Klasse 1 bis 10 gearbeitet wird.

Zunächst mutet das Ansinnen etwas fantastisch an, doch Monique Reiter und Maja Klement wissen, wovon sie sprechen und vor allem, was sie wollen. Sie gehen davon aus, dass das Lernen nur gelingen kann, wenn die Kinder mit Begeisterung bei der Sache sind und wenn Lehrer und Schüler "gleich würdig" sind. In der Schule sollten auch die neuesten Erkenntnisse der Pädagogik und der Neurowissenschaften angewandt werden, darunter von Gerald Hüther und anderen. "Weil wir in Biesenthal und dem Umfeld keine Schule gefunden haben, die unseren Vorstellungen entspricht, haben wir gesagt, das backen wir uns selbst", erläutert Monique Reiter von der Initiative "Freie Schule Biesenthal".

In der Schule, die sie wollen, soll es keine starren vorgegebenen Lernzeiten und Lehrpläne geben. Indem Lehrer und Schüler praktisch auf eine Stufe gestellt sind, können die Schüler mitreden und mitbestimmen, womit sie sich beschäftigen. Gedacht ist an eine Einrichtung mit etwa gesamt 70 Schülern, die von Klasse 1 bis 10 jahrgangsübergreifend lernen. "Im Ergebnis der wissenschaftlichen Forschung weiß man inzwischen, dass es nicht für alle Kinder gut ist, schon um kurz nach 7 Uhr mit dem Lernen zu beginnen, sondern zum Beispiel erst gegen neun Uhr. Entsprechend sollen die Kinder auch frei entscheiden, wann sie lernen.

"Die heutigen Kinder sind die Generation, der wir die Welt übergeben - da muss man achtsam sein", sagt Maja Klement, die weiß, dass diese Dinge tatsächlich funktionieren können. Sie arbeitet bereits an solch einer Schule, der Demokratischen Schule X in Berlin-Reinickendorf. Wer einen Blick auf die Homepage dieser Schule wirft, erfährt unter anderem, dass es dort nicht regellos zugeht, sondern in der Schulversammlung oder daraus gebildeten Arbeitsgruppen über alle Angelegenheiten der Schule entschieden wird. Ge- und erklärt werden auf dieser Internetseite ebenso viel gestellte Fragen wie: muss ein bisschen Druck nicht sein, damit man etwas lernt oder sind Schüler denn nicht überfordert, wenn sie selbst bestimmen sollen, was sie lernen?

Derzeit arbeitet die Schulgründungsinitiative noch am Konzept. Ihre Mitglieder kommen aus Biesenthal, Eberswalde und Berlin. Sie favorisieren Biesenthal aufgrund seines Naturraumes als Standort und wollen dabei aber keine Konkurrenz zu anderen Schulen sein. Vielmehr hätten Eltern, der derzeit ihre Kinder nach Berlin in eine solche freie Schule bringen, dann in der Region ein Angebot. Mitstreiter, aber auch Geldgeber sind willkommen, sagt Maja Klement.

Weiter Infos unter der E-Mail-Adresse kontakt@naturschule-barnim.de.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Rotlackiert 27.04.2015 - 22:46:09

Oh Biesenthal

hat ja leider keine OS mehr. das Bildung System hier in Brandenburg ist spitze. Egal ob in freien Schulen oder in den staatlichen Schulen. Auf die Politik hier in Brandenburg kann man darf da nicht gesetzt werden. Die versagt unter den SPD geführten Regierungen regelmäßig. Bildung fängt nun mal in den Familien an. Familien? Wir schaffen uns selbst ab und der Staat kann und darf nicht alles ersetzen.

Mel 27.04.2015 - 22:24:42

Wie Recht er hat

Ja Herr Weisinger, sehe ich genau so! Als hätten wir mit alternativen Schulmethoden nicht schon genug Dummheit unter die Kinder gebracht, da muss es nun auch noch so ein Quatsch sein. Ich weiß ja, im Osten wurden alle in der Schule gezwungen, na und! Die haben wenigstens was gelernt und stehen heute sehr gut ihren Mann/Frau in der so hässlichen und anstrengenden Welt. Und natürlich, erst mal ausschlafen. Fangen wir um 09:00Uhr an, oder um 10:00? Und dann natürlich nicht so lange, denn da hört die Aufmerksamkeit dann auch wider auf und schließlich will man ab 12:00Uhr ja ohnehin sein eigenes Ding machen. Lehrplan gibt es nicht, da lernt halt jedes deutsche Kind was es mag! Klasse, macht es richtig bunt und spannend, dann den Döfsten heraus zu finden, wenn man einen Azubi sucht! Kommst aus Biesenthal? Welche Schule? Und tschüssen! Oh das tut weh!

Kai Wiesinger 09.12.2014 - 07:51:51

Genau das,

was der Barnim, was Brandenburg brauchen! Und spätestens dann, wenn der selbstbestimmte Azubi selbstbestimmt die Fenster statt der Rahmen streicht, haben sich alle, alle sehr lieb. Aber mal im Ernst: Während man in anderen Bundesländern fundamentalen Bibel-Idioten, die ihre Kinder unbedingt selbst unterrichten wollen, mit Handschellen vorführt, dürfen hier in Brandenburg mal wieder selbstverliebte Spinner ihr vermeintlich fortschrittliches Süppchen anrühren. Zum Schaden der Kinder, die in dieser "Schule" nichts anderes als Hartzen lernen. Träumt weiter, aber lasst die Kinder in Ruhe! Das Leben ist nunmal kein Ponyhof.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG