Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Profiboxer Nick Klappert ehrt den gebürtigen Fürstenwalder, der in einem Supermarkt erschossen wurde

Respekt vor Joeys Zivilcourage

Schlicht, aber wirkungsvoll: Profiboxer Nick Klappert ist beeindruckt von der Zivilcourage von Joey K. und will den Fürstenwalder bei seinem nächsten Kampf mit einem T-Shirt ehren.
Schlicht, aber wirkungsvoll: Profiboxer Nick Klappert ist beeindruckt von der Zivilcourage von Joey K. und will den Fürstenwalder bei seinem nächsten Kampf mit einem T-Shirt ehren. © Foto: moz
Sonja Jenning / 12.12.2014, 06:43 Uhr
Fürstenwalde (MOZ) Seinen 22. Geburtstag am 16. Dezember darf Joey K. nicht mehr erleben. Am 4. Dezember wurde der gebürtige Fürstenwalder bei einem Supermarkt-Überfall in Hannover erschossen, weil er der Kassiererin helfen wollte. Box-Profi Nick Klappert widmet dem mutigen jungen Mann seinen nächsten Kampf

Zahlreiche Internetnutzer zollen dem Mut des 21-jährigen Joey K. seit Tagen Respekt und bekunden der Familie des jungen Mannes ihr Beileid. "Ich werde dich bis in alle Ewigkeit in meinem Herz tragen - du wirst unvergessen bleiben", schreibt seine Freundin Monique M. auf Facebook. Vor dem Supermarkt, in dem sich die Tat ereignete, brennen zahlreiche Kerzen.

Auch der Fürstenwalder Profiboxer Nick Klappert, Intercontinental-Champion nach Version der IBO im Halbmittelgewicht, ist von Joey K.s Zivilcourage begeistert. "Ich werde ihm bei meinem nächsten Kampf ein T-Shirt widmen mit seinem Namen darauf und will ihn damit ehren", sagt der 32-Jährige und zeigt in der MOZ-Lokalredaktion das schwarze Kleidungsstück. "Wir kannten Joey nicht, aber er ist Fürstenwalder, und nicht jeder macht, was er gemacht hat", sagt Trainer, Manager und Vater Hartmut Klappert. Der Kampf von Nick Klappert findet am 20. Dezember in Hamburg statt. Dann tritt der gebürtige Bad Saarower in einem Aufbaukampf über acht Runden gegen einen polnischen Boxer an.

Joey K. besuchte in Fürstenwalde die Juri-Gagarin-Oberschule, ehe er vor zwei Jahren nach Hannover zog, wo er eine Ausbildung in der Hotelbranche absolvierte. Am 4. Dezember war er kurz vor Ladenschluss in einem Supermarkt, als er sah, wie ein Mann die Kassiererin mit einer Waffe bedrohte. Die Frau soll dem Räuber das Geld bereits gegeben haben, als der 21-Jährige eingriff und versuchte, den nur 1,60 Meter großen, korpulenten Mann niederzuringen. Bei dem Handgemenge wurde Joey K. von dem tödlichen Schuss getroffen. Dem Täter gelang die Flucht. Die Polizei veröffentlichte bereits Videoaufzeichnungen der Überwachungskamera des Supermarktes, doch die Großfahndung blieb bislang erfolglos.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG