Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Film und Hörspiel nach "Hänsel und Gretel" gestaltet

Brigitte Horn / 24.03.2015, 07:50 Uhr
Biesenthal (MOZ) Über die Kinder- und Jugendarbeit im Amt Biesenthal-Barnim informierte in der jüngsten Sitzung des Amtsausschusses die Amtsjugendkoordinatorin Renate Schwieger. Der Berichte zeugte von Kontinuität, wie bei der "Rockenden Eiche" und neuen Ideen. Aber auch Baustellen gibt es.

In vier der sechs Kommunen des Amtes Biesenthal-Barnim haben die Jugendlichen einen festen Anlaufpunkt, um die Freizeit zu gestalten, aber auch Probleme zu bereden. Das sind Biesenthal, Melchow und Rüdnitz sowie Tempelfelde in der Gemeinde Sydower Fließ. Während es in den drei erstgenannten Orten schon über Jahre eine kontinuierliche Arbeit gebe, sei es nach Worten der Amtsjugendkoordinatorin "in Tempelfelde irgendwie schwierig". "Es findet gerade so etwas wie ein Neustart statt. Der Club wurde renoviert und jetzt soll er mit einer Medienanlage aufgerüstet werden", informierte Renate Schwieger den Ausschuss.

Die Gemeinden kümmern sich um die materielle Ausstattung, wie etwa in Rüdnitz, wo das Kinder- und Jugendhaus Creatimus derzeit modernisiert wird. Es gibt aber auch Zuschüsse vom Kreis, wie 36 000 Euro für eine Skateranlage des Biesenthaler Jugendtreffs "Kulti". Der hat darüber hinaus eine Vielzahl von Räumlichkeiten und einen Außenbereich mit ungefähr 3000 Quadratmetern. Es gibt eine feste Bühne, einen Holzpavillon auf dem Gelände, Sitzmöglichkeiten, eine Tischtennis-Platte sowie einen Volleyballplatz. 2013 wurde ein Basketballplatz gebaut, 2014 ein Trampolin installiert. Täglich nutzen 18 bis 44 Kinder und Jugendliche zwischen acht und 20 Jahren die Einrichtung.

In den Kinder- und Jugendtreffs ist das Spektrum der Angebote breit gefächert und differiert auch etwas von Gemeinde zu Gemeinde. Dazu gehören Tagesausflüge, Gesangs- und Gitarrenunterricht, Bandbegleitung, Hausaufgabenhilfe, Fitness, Graffiti-Workshops, die Internet- und Mediennutzung, Beratung von Jugendlichen und Eltern, Kochen oder Sport. Dazu kommen besondere Schwerpunkte, wie das Musikereignis "Rockende Eiche", beim dem die Jugendlichen nicht nur passiv zuhören, sondern auch aktiv gestalten und nachbereiten. Nicht zu vergessen das Kinderrechteprojekt, in dem im vergangenen Jahr unter anderem eine moderne, in Marzahn spielende Version des Märchens "Hänsel und Gretel" unter dem Titel "Jeremy Jason und Chantal Shanaya" als Hörspiel, Kurzfilm und Musikstück entstanden sind. Unterstützt wurden die Kinder dabei von Regisseur und Grimmepreisträger Andreas Voigt.

Weitere Aktiva sind das Kinderfilmfest, wozu Renate Schwieger schon mal den Amtsausschuss eingeladen hat, oder das Graffiti-Projekt zur Gestaltung von zwei Trafostationen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG