Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Leere Haltestellen

Fast verwaist: An der Haltestelle Heilbronner Straße warteten nur wenige Menschen auf Bus und Bahn.
Fast verwaist: An der Haltestelle Heilbronner Straße warteten nur wenige Menschen auf Bus und Bahn. © Foto: Rene Matschkowiak
René Matschkowiak / 25.03.2015, 07:22 Uhr
Frankfurt (MOZ) Vor knapp vier Wochen überraschte der erste Warnstreik der Stadtverkehrsgesellschaft (SVF) die Frankfurter hauptsächlich im morgendlichen Berufsverkehr und auch am Dienstag waren genau sie wieder vom nächsten Warnstreik betroffen. Immer noch konnte keine Einigung zwischen der Gewerkschaft verdi und den Arbeitgebern erzielt werden. Um zumindest den Schülerverkehr aufrecht zu erhalten, fuhren am Morgen zwei Straßenbahnen, auch einige Busse waren unterwegs. Viele Frankfurter mussten dennoch umplanen und mit dem Auto oder dem Fahrrad zur Arbeit fahren.

Sabine Uhlmann war froh, dass sich eine Kollegin gefunden hatte, die sie mit nach Markendorf nahm. "In der Innenstadt ist man ja schnell zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs", sagte Sabine Uhlmann. "Für diejenigen, die in Markendorf arbeiten, ist es da schon schwieriger".

Wegen der kurzfristigen Ankündigung wurden viele Frankfurter vom Streik überrascht. Petra Rothe etwa musste von der Gartenstadt in die Robert-Havemann-Straße laufen. "Da ist man natürlich sauer", meinte sie. "Aber wenigstens waren diesmal an den Haltestellen Informationen." Auch zwei Studenten, die von der Innenstadt ins Sprachenzentrum in die August-Bebel-Straße wollten, wussten nichts vom Streik. Sie warteten jedoch die halbe Stunde bis Streik-Ende um 9 Uhr.

Die Gewerkschaft fordert weiterhin 120 Euro mehr Lohn für alle Beschäftigten des SVF und keine prozentuale Erhöhung. Außerdem eine Urlaubsbeihilfe von 400 Euro. Gibt es weiter keine Einigung, wird es auf eine Urabstimmung und einen anschließenden Streik hinauslaufen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Max 26.03.2015 - 08:51:13

Leere Haltestellen

SOLIDARITÄT FÜR DIE STREIKENDEN GIBT ES IN DER FRANKFURTER ELLENBOGENGESELLSCHAFT ÜBERHAUPT NICHT:FRANKFURTER SIND EBEN GANZ BESONDERE ICHMENSCHEN.hier ist nur eines angekommen:das neue geld,wo man meint es käme immer noch aus bonn

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG