Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Streik überraschend abgesagt

28.04.2015, 07:23 Uhr
Frankfurt (dpa) Der Streik im Öffentlichen Personennahverkehr in Frankfurt (Oder) ist am frühen Dienstagmorgen überraschend abgesagt worden. Dies teilte die Frankfurter Verkehrsgesellschaft mit. Alle Busse und Straßenbahnen könnten planmäßig fahren. Bestreikt wird dagegen laut Gewerkschaft Verdi der Nahverkehr in den Landkreisen Ostprignitz-Ruppin und Uckermark am zweiten Tag sowie zusätzlich seit Dienstmorgen auch in Barnim und Märkisch-Oderland. In Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland), Bernau und Eberswalde (beide Barnim) gibt es einen Notfahrplan, wie die Barnimer Verkehrsgesellschaft mitteilte.

Vom Streik betroffen ist auch der Schulbusverkehr. Eine Einigung mit den Arbeitgebern über einen Notdienst kam nicht zustande. Das Brandenburger Bildungsministerium kritisierte das Vorgehen, da am Dienstag Abiturprüfungen stattfinden.

Verdi fordert eine Lohnerhöhung von 120 Euro brutto im Monat. Die Arbeitgeber haben 45 Euro angeboten. Zudem will Verdi für ihre Mitglieder einmalig 150 Euro zusätzlich oder zwei weitere Urlaubstage herausholen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Schlechtmensch 28.04.2015 - 17:38:04

Nun doch!

Seit 16 Uhr streiken sie jetzt doch! Die Leute, welche gerade von der Arbeit kommen, werden begeistert sein!

robert 28.04.2015 - 09:23:48

Nanu?

Na liebe VERDI Mitglieder bei Bus und Straßenbahn wie hätten wir es denn nun gerne? Gemäß der Streikankündigung wird die SVV somit Heute wohl halbleer durch Ffo. fahren. Und die damit eingefahrenen Verluste möchte man nun auf den bisherigen Lohn oben drauf haben? Man kann sich weder auf angekündigte Streiks, noch auf das Fahren des Öffentlichen Verkehrs verlassen. Damit sägt man am Ast auf dem man sitzt.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG