Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Meinungen zum Bäderbus gefragt

Ruth Buder / 02.06.2015, 19:28 Uhr
Beeskow (MOZ) Weil es auf absehbare Zeit kein Hallenbad in Beeskow geben wird, kommt jetzt der sogenannte Bäderbus auf die Tagesordnung. Wenn die Beeskower wollen, könnte er ab September zu den Bädern der Nachbarorte fahren.

Heute finden alle Haushalte einen Flyer mit den nötigen Erklärungen in ihren Briefkästen. Gleichzeitig werden die Bürger gebeten, ihre Kreuzchen zu machen. Zunächst wird gefragt: Welche Bäder favorisieren Sie? Das Schwapp in Fürstenwalde, das Inselbad in Eisenhüttenstadt, die Spreewelten in Lübbenau, die Therme in Bad Saarow oder das Tropical Island. Auch wollen die Initiatoren wissen, an welchen Tagen und Tageszeiten der Bäderbus fahren sollte und welcheAltersgruppen sich dafür interessieren. "Bis zum 30. Juni möchten wir die Antwortkarten zurück bekommen", sagt Dieter Siegesmund, Koordinator im Familienbündnis. Er hat sich bisher um die Organisation gekümmert und würde sich freuen, wenn die Resonanz auf den Bürgerbus positiv ist. "Denn einzig allein davon hängt ab, ob der Bäderbus fahren wird." Die Meinungen der Beeskower sollen im Juli ausgewertet werden. Ist das Votum positiv, müssen die Stadtverordneten einen Beschluss fassen. "Denn der Bäderbus muss aus dem Stadthaushalt subventioniert werden", erklärt Dieter Siegesmund. Die Höhe des Zuschusses sei abhängig von der Akzeptanz des Busses, der je nach Zielort zwischen 200 und 300 Euro kostet. Bezahlt werden müssen die Personalkosten und die Wartezeiten, denn der Bäderbus bringt die Beeskower auch wieder nach Hause.

Dieter Siegesmund hat alle genannten Bäder besucht, das größte Interesse sei im Tropical Island gezeigt worden.

Und was soll der Bäderbus kosten? Für einen Besuch in Fürstenwalde, Eisenhüttenstadt und Bad Saarow sollen (einschließlich Eintrittsgeld) Erwachsene 15, Kinder zehn Euro zahlen. Nach Lübben und zum Tropical Island werden pro Erwachsenen 20 und für ein Kind 15 Euro veranschlagt. Der Start soll mit einem 16-Personen-Bus vom Marktplatz in Beeskow aus erfolgen. Vorbestellungen und Reservierungen werden über die Tourismuszentrale erfolgen, teilt Dieter Siegesmund mit.

Mehrere Bus- und Taxiunternehmen der Region sind angeschrieben worden, ihre Angebote zu unterbreiten. "Der Zuschlag kann aber erst erteilt werden, wenn klar ist, dass es überhaupt Interesse am Bäderbus gibt", erklärt Siegesmund.

Die eigentliche Idee, einen Bäderbus fahren zu lassen, hatte der Stadtverordnete Hartmut Rudolph (Bauernverband) in einer Sitzung, bei der wieder einmal über ein Hallenbad für Beeskow diskutiert worden war. Denn bei den Bürgerumfragen zu den Sozialplanungen stand der Wunsch nach einem Stadtbad ganz oben. Doch wegen der vergleichbaren Angebote im Umkreis von 40 Kilometern und aus wirtschaftlichen Gründen haben die Abgeordneten bisher ein eigenes Bad abgelehnt, obwohl entsprechende Pläne bereits in der Schublade liegen.

Ob der Bäderbus nun eine ansprechende Alternative bieten kann, wird die Befragung zeigen.

Auf der Internetseite des Beeskower Familienbündnisses können Interessierte auf der Übersichtskarte "Bäderbus" weitere Informationen abrufen. Kontakte: Dieter Siegesmund, Tel. 03366 22523 oder Steffen Schulze, Tel. 03366 42220

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
gelangweilt 06.06.2015 - 17:48:21

wie früher

Ich würde um Beeskow einen übergrroßen Schwimmring bauen in Form eines Wassergrabens um die Stadt. Dort können dann alle Macher um die Wette schwimmen......ich sehe sie vor meinem geistigen Auge. Tipp: Schwimmring nicht vergessen, es wird nicht sportlich gekämpft in Beeskows Führungsetage.

politisch korrekt 04.06.2015 - 07:19:28

Verschwendete Zeit und Geld.

Diesen Bus braucht niemand. Wer in diese Bäder will, kommt ohne große Probleme selbst dort hin. Es gibt Wichtigeres zu tun.

Susi 03.06.2015 - 21:35:30

Ist das ernst gemeint?

Ein subventionierter Bäderbus. Ich bin sprachlos. Wie wäre es mit Investitionen in die Kinder und Jugendlichen, in diejenigen, die hier aufwachsen und in der Region bleiben sollen? Ein kostenloses Kitajahr, geringere Kitagebühren, kostenlose Hortplätze, Spielplätze ohne Zäune und Gebühren...... Ein Bäderbus. Ich kann es nicht glauben.

So isses 03.06.2015 - 10:42:05

Hee ????

Ist denn jetzt immer noch 1 April? Was für ein schwachsinniger Einfall ist denn dieser Bäderbus? Beeskow geht es wohl zu gut. Auch ein Schwimmbad in Beeskow ist doch totaler Schwachsinn. Das Bauen mit Fördergeldern ist eine Sache. Was ist mit dem Unterhalt und den laufenden Kosten für ein Schwimmbad? Selbst große Städte haben damit zu kämpfen. Ach ja arbeiten braucht man in unserer Region nicht mehr, chillen und sanfter Tourisus ist angesagt. Und dazu noch Biogasanlagen. Es heißt immer der Klügere gibt nach, was im Umkehrschluss heißt, das die Dummen die Welt regieren. Ps. Schon einen Betreiber für das "Prestigeobjekt" Spreepark gefunden?

Leser 02.06.2015 - 20:56:12

Weltfremde Ideen

Ein aus dem Stadthaushalt subventionierter Bäderbus. Wer kommt auf solche absurden Ideen? Beeskow - dir muss es wirklich gut gehen. Gibt es keine dringenderen Probleme? Ist es für die Rentner nicht zumutbar, mit Bus und Bahn nach Fürstenwalde, Eisenhüttenstadt oder Bad Saarow zu fahren? Die Idee vom Schwimmbad in Beeskow sollte in der Schublade bleiben. Allein die Idee ist schon weltfremd und fern jeglicher Realität.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG