Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hoffnungstaler Werkstätten kümmern sich um die Pflege der Königin der Blumen

Eine Straße im Rosenrausch

Durch die Blume betrachtet: Auch auf dem Biesenthaler Markt dominieren die Rosen. Dort wachsen die rosafarbene Rugosa Hansa, eine Heckenrose und die rote Bodendeckerrose Red Meidiland.
Durch die Blume betrachtet: Auch auf dem Biesenthaler Markt dominieren die Rosen. Dort wachsen die rosafarbene Rugosa Hansa, eine Heckenrose und die rote Bodendeckerrose Red Meidiland. © Foto: MOZ/Sergej Scheibe
Brigitte Horn / 18.06.2015, 05:45 Uhr
Biesenthal (MOZ) Als Naturparkstadt ist Biesenthal auch darauf bedacht, dies im Ortsbild erkennen zu lassen. Die Rosenrabatten entlang der Ortsdurchfahrt sowie darüber hinaus tragen dazu bei. Für deren Pflege hat die Stadt einen Kooperationsvertrag mit den Hoffnungstaler Werkstätten in Biesenthal abgeschlossen.

Biesenthal als Rosenstadt bezeichnen zu wollen, wäre vielleicht ein wenig hoch gegriffen. Aber die durchgehende Zierde der Ortsdurchfahrt mit Rosenrabatten und darüber hinaus noch an anderen Straßen, wie an der Grünstraße und am Kirchhofsweg, ist schon der Erwähnung wert. Damit sie auch ihre regelmäßige Pflege erhalten, hat die Stadt eine Kooperation mit den Hoffnungstaler Werkstätten in Biesenthal abgeschlossen. Die Vereinbarung betrifft eine Rosenbeetfläche von insgesamt 2425 Quadratmetern.

Herrin über das Rosenreich ist dort Ines Küter, Bereichsleiterin Zierpflanzenbau. Sie, eine Kollegin und eine Gruppe von fünf bis zwölf behinderten Menschen kümmern sich um das Wohl und Wehe der rosarot blühenden Schönheiten. Da wäre zunächst die Grundpflege. Die Beschäftigten der behinderten Werkstätten sorgen dafür, dass das Unkraut an den Rabatten entfernt und auch der Boden gelockert wird. Fachkräfte wiederum besorgen das Beschneiden der Pflanzen.

Doch damit allein bleiben die Rabatten nicht schön. Insbesondere an der Seite der Ortsdurchfahrt, an der der Rabattenstreifen direkt an der Straße liegt und nicht noch durch den Radweg vor Lauge und Salz des Winterdienstes geschützt ist, werden die Rosen arg in Mitleidenschaft gezogen, erklärt Ines Küter. Das wiederum soll durch Neupflanzungen mit robusten Sorten ausgeglichen werden. Erst vor wenigen Tagen wurden der Boden ausgetauscht und neue Rosen gepflanzt. Darunter die Rosa Rugosa, die das Salz besser verträgt, allerdings nur einmal blüht. Auch wenn es nicht die ideale Zeit zum Pflanzen ist - die Fachfrau weiß, dass es mit dem Einschlämmen des Wurzelballens und entsprechendem Wässern dennoch gelingen kann.

Im Übrigen verschönern verschiedene Sorten das Stadtbild. Während am Marktplatz die rosafarbene Rugosa Hansa, eine Heckenrose, sowie die roten Bodendecker Red Meidiland blühen, sind es entlang der Ortsdurchfahrt auch die Pink Meidiland-Rosen. Dabei haben viele der Rosen inzwischen ein Alter von zwölf Jahren erreicht, so dass auch an eine teilweise grundlegende Neupflanzung gedacht werden könnte.

Dies ist natürlich auch eine Sache des Geldes. Im laufenden Haushalt der Stadt Biesenthal sind für Ersatzpflanzungen 2000 Euro vorgesehen, für die Pflege insgesamt 14 930 Euro. Biesenthals Bürgermeister Carsten Bruch (CDU) freut sich, dass durch diese Bepflanzung "ein wunderschönes Stadtbild" entstanden ist. Durch den Auftrag für deren Pflege an die Hoffnungstaler Werkstätten werde zudem auch mit zur Inklusion beigetragen. Unter der Leitung von Ines Küter, die eine gute Ausbildung hat, und in Zusamnmenarbeit mit den Technischen Diensten Biesenthal funktioniere das wirklich gut, lobt Bruch. "Nicht zuletzt tragen die Rosen auch zu unserer Ausstrahlung als Naturparkstadt bei", unterstreicht der Biesenthaler Bürgermeister.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
L. Heyro 20.06.2015 - 01:45:11

Nicht alles ist ordentlich

Entlang der Hauptverkehrstraße sieht alles schön sauber aus. Die Rosenbeete sind immer schön gepflegt. Aber wenn man seinen Blick in die Nebenstraßen richtet sieht es da schon anders aus. Im Grünen Weg z.B. sieht alles ungepflegt aus. Da vertrocknen neu gepflanzte Bäume weil es die zuständige Reinigungsfirma nicht für nötig hält mal zu gießen. Ich glaube die Stadt Biesenthal sollte mal darüber nachdenken diese Firma zu entlassen und eine neue Firma mit der Reinigung zubeauftragen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG