Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Braunkohle laut Woidke vorerst unverzichtbar

dpa / 19.06.2015, 11:55 Uhr
Potsdam (dpa) Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat davor gewarnt, die Energiewende auf Kosten der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Landes durchzusetzen. Auf Braunkohle könne mittelfristig nicht verzichtet werden, sagte er am Freitag auf der Mitgliederversammlung des Unternehmerverbandes Brandenburg-Berlin in Potsdam. Lausitzer Braunkohle dürfe nicht das Opfer ideologischer Schnellschüsse werden. Woidke wendet sich vor allem gegen die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) geplante Klimaabgabe für alte Kohlekraftwerke.

Unabhängig davon werde der Strukturwandel in der Lausitz kontinuierlich fortgesetzt. Die Region entwickle sich zu einem Standort für Erneuerbare Energien und Energieforschung sowie zu einem touristischen Anziehungspunkt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Th. Scheuch 19.06.2015 - 17:23:21

Kohle

Wenn man es sich richtig ansieht, wird der Brandenburger Bürger auch noch betrogen. Ganz davon abgesehen, dass die Umwelt und Natur auf nicht absehbare Zeit zerstört wird, muss Vattenfall null Prozent Förderzins zahlen, so hat es die Landesregierung beschlossen. Dem Land entgehen also Millioneneinnahmen. Hier profitiert nur einer. Und dann das Märchen von tausenden Arbeitsplätzen. Wenn man die Kohleförderung bis 2030 zurückfährt kann sozialverträglich abgebaut werden. Der Konzern baut eh schon laufend ab. Und Herr Woidtke, warum fahren die Kohle aus den sächsischen Tagebauen die Kohle nach Tschechien, wenn sie angeblich hier so sehr notwendig ist?

Bettina Kurze 19.06.2015 - 15:21:23

Mein ...

... Damenbartstutzer hat einen Akku, so dass er keine Braunkohle braucht!

Frank 19.06.2015 - 15:01:25

richtig

denn der Strom kommt ja bekanntlich aus der Steckdose.

bettina lange 19.06.2015 - 13:59:16

Woidke der Schmalspurdenker

Nur persönlicher Vorteil, also sein Machterhalt, prägt sein Denken und Handeln. Klimakatastrophe für Machterhalt. Ich weis nicht, wie diese Typen es sich erdreisten können, Länder der Dritten Welt aufzufordern, in Fragen des Klimaschutzes umzudenken, wenn Sie sich so im eigenen Land darstellen. Brandenburg braucht keine Braunkohle. Woidke braucht Braunkohle für seinen Machterhalt und zur Beruhigung seiner Amigos. Der Mann lügt schneller, als ein Pferd laufen kann.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG