Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bonbonregen vom Himmel

Mit bloßem Auge oder per Fernglas: Fasziniert beobachteten die Besucher auf dem Vereinsgelände der "Märkischen Mücken" am Rande von Werder, was dort den ganzen Tag über an Modellflug-Darbietungen unterschiedlichster Art geboten wurde.Fotos (2): Thomas Ber
Mit bloßem Auge oder per Fernglas: Fasziniert beobachteten die Besucher auf dem Vereinsgelände der "Märkischen Mücken" am Rande von Werder, was dort den ganzen Tag über an Modellflug-Darbietungen unterschiedlichster Art geboten wurde.Fotos (2): Thomas Ber © Foto: Thomas Berger
Thomas Berger / 23.06.2015, 05:47 Uhr
Werder (MOZ) Trotz des wechselhaften Wetters haben sich am Sonnabend mehrere Hundert Interessenten zum Modellflugtag des Vereins "Märkische Mücken" eingefunden. Jung und Alt gleichermaßen waren fasziniert von den Darbietungen.

Zeitweise fielen die Wassertropfen, mussten Vereinsmitglieder und Gastflieger ihre zumindest in den elektronischen Bestandteilen empfindlichen Modelle mit Schutzplanen abdecken. Später aber regnete es noch ganz andere Dinge aus luftiger Höhe. Roland Paschke, Vorsitzender der "Märkischen Mücken", hatte nämlich eine seiner Maschinen mit Bonbons gefüllt starten lassen. "Gesteuert" von einer Figur, die die begeisterten Kinder aus den Comicverfilmungen kennen - Werner "beinhart".

War der Bonbonregen eine Einlage für die Jüngsten, zeigten sich die Angehörigen aller Altersgruppen gleichermaßen fasziniert von dem, was die Modellflieger auf der anderen Seite der Absperrung da immer wieder in den wolkenverhagenen Junihimmel aufsteigen ließen. Eindrucksvolle Doppeldecker zogen da eher etwas gemächlich ihre Runden. Das Green Hornet, ein kerosingetriebenes Phantasiemodell mit Spannweite von 1,70 Metern, stieg bereits pfeilschnell auf und vollführte unterhalb der weiter regenschwangeren Wolkendecke in atemberaubender Geschwindigkeit Loopings und Richtungsänderungen. "Ein klassischer Deltaflieger als Basis", wie die Zuschauer dabei erfuhren, vom Besitzer mit diversen Extras wie GPS, Speedsensor und Durchflusssensor ausgestattet. Wie viel Treibstoff noch im Tank ist, hat er auf diese Weise genau im Blick. Auch eine butterweiche Landung legte das außergewöhnliche Modell, wie die meisten anderen, am Ende noch hin.

Björn Kolb, zugleich als Co-Moderator wirkend, ließ unter anderem seinen Hubschrauber aufsteigen - ein acht Kilogramm schweres Modell eines Fluggerätes, dessen Original bei der israelischen Armee im Einsatz ist. "Ein Augenschmaus, ein ganz exquisites Modell, bei dem jede Niete nachempfunden ist", wie Paschke am Mikrofon derweil selbst ins Schwärmen geriet. Dabei nicht zu erwähnen vergessend, dass das Gerät von einem Elektromotor angetrieben wird und als Besonderheit einen Fünf-Blatt-Rotor besitzt.

"Ich bin total fasziniert sowohl vom Hubschrauber als auch von den Düsenjets", sagte Andrea Kapahnke aus Fredersdorf, die wie viele andere Gäste mit ihrer Familie erstmals zum Modellflugtag gekommen war. Ebenfalls eine Premiere war es für Jutta und Jürgen Sparty aus dem nahen Hennickendorf. "Toll, gerade der große Doppeldecker", zeigten sie sich begeistert. Da ihr Enkel Matteo zu Besuch war, hatten sie sich auf den Weg gemacht. Diesem hatten es vor allem die schnellen Düsenflugzeuge angetan.

Nicht nur aus ganz Märkisch-Oderland kamen Gäste. Auch die Kürzel LOS, BAR, FF, OHV oder UM fielen - neben etlichen Berlinern - bei den Autokennzeichen auf. Seitens der befreundeten Modellflieger hatten einige sogar aus München oder Kassel den Weg auf sich genommen. Bei so viel Zulauf, angesichts des Wetters nicht erwartet, waren die 130 Portionen Erbsensuppe schon um halb zwei verkauft, auch bei den Bratwürsten die Reserve angebraucht.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG