Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Solargraphien in der Nussschale

Sonnenbögen: Die Aufnahme wurde über ein halbes Jahr in Neuentempel gemacht - mit einer Lochbildkamera von Alexander Höfs-Schulz. Den Künstler fasziniert an der Technik auch die Rolle des Zufalls. Durch Tiere oder Wind können Verschiebungen entstehen.
Sonnenbögen: Die Aufnahme wurde über ein halbes Jahr in Neuentempel gemacht - mit einer Lochbildkamera von Alexander Höfs-Schulz. Den Künstler fasziniert an der Technik auch die Rolle des Zufalls. Durch Tiere oder Wind können Verschiebungen entstehen. © Foto: Alexander Höf-Schulz
Marco Marschall / 25.06.2015, 04:58 Uhr
Seelow (MOZ) Derzeit sind im Gastraum des Bioladens Nussschale ganz besondere Fotos zu sehen. Der Neuentempler Künstler Alexander Höfs-Schulz zeigt dort seine Solargraphien. Dabei handelt es sich um extreme Langzeitbelichtungen mit Lochkameras auf Fotopapier. Darauf zeichnen sich die Sonnenbahnen über mehrere Monate bzw. im Halbjahresverlauf ab. Sie werden als Lichtstreifen in Form von Parabeln erkennbar. Mit dem Sonnenstand verändert sich auch deren Scheitelpunkt. Die von Dezember bis April/Mai oder Juni bis November/Dezember belichtenen Ergebnisse erinnern an die Maserung von Holz.

Ganz helle Streifen entstehen bei klarem Wetter, dunklere, wenn es bewölkt ist oder regnet. 2014 hat Alexander Höfs-Schulz die ersten Solargraphien entstehen lassen. Im Internet war er auf das Verfahren gestoßen. Mehr als 40 Lochkameras hat er in der Region seitdem angebracht, die er, wenn die Zeit reif ist, "erntet" und die Bilder entwickelt. Spaziergänger brauchen keine Angst haben, von den selbstgebastelten Pappkästen und -röhren erfasst zu werden. Es sei denn, sie posieren über einen längeren Zeitraum.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
kunigunde von Lapislazuli 25.06.2015 - 12:25:54

Na Ja, Flasche(n) Bier zu später Stunde und das Licht um die holde Dame des Hauses

verzerrt sich gar grässlich zu einem dunklen Gewitter, aus dem aus zwei dunklen Superzellen gar höllisch Blitze zucken und der rollende Donner die Ohren erdrückt. Allerdings, wer war, was war der besonders schwere Körper mit den blauen Augen? Könnte sein, dass es das ist, was Christoph meinte? > Zitat sieht fast ein wenig aus wie eine optische linsebildung die man fotographiert hat wenn das licht um einen besonders schweren körper verzerrt wird

Black hole 25.06.2015 - 07:45:39

Christoph meint

anscheinend den gravitativen Linseneffekt schwerer Körper, nicht gerafft ?

Neutraler Bürger 25.06.2015 - 06:41:20

Christoph

wieder mal sehr wenig geschlafen, was. Da kann der Blick schon mal getrübt sein. "Optische Linsenbildung um einen besonders schweren Körper". Auch Ihr physikalisches Wissen ist bestechend.

Christoph 25.06.2015 - 06:01:35

sieht fast

ein wenig aus wie eine optische linsebildung die man fotographiert hat wenn das licht um einen besonders schweren körper verzerrt wird

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG