Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Investorin für Asylheim zieht sich zurück

Jürgen Liebezeit / 30.06.2015, 21:30 Uhr
Birkenwerder (MZV) Die Investorin für ein Wohnheim für Asylbewerber, Flüchtlinge und Studenten an der Geschwister-Scholl-Straße 1 in Birkenwerder zieht ihr Vorhaben zurück. "Die Idee ist gestorben", teilte Bürgermeister Stephan Zimniok (BiF) am Dienstagabend im Rathaus mit. Da der Landkreis alle Heime selber bauen und betreiben will, fehlt der Investorin die Geschäftsgrundlage. Sie wollte die Wohnstätte in Eigenregie führen. Unterdessen haben sich am Abend im Ratskeller Einwohner getroffen, um die Gründung einer Willkommensinitiative vorzubereiten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
rolf kaiser 15.07.2015 - 17:22:12

rätselhafter Investor zieht sich zurück

Der angebliche Investor humanitas efficio GmbH&Co KG hat ein ausführliches Bebauungs- und Betreiberkonzept vorgelegt, um weitere 180 Flüchtlinge in der Geschwister Scholl Straße 1 in Birkenwerder unterzubringen. Nur kein Parlamentarier weiß, wer sich hinter diesem Investor verbirgt. Es gibt auf dem Schreiben an die Gemeinde keine Namensnennung eines Geschäftsführers. Diese GmbH & Co KG ist nicht im Handelsregister eingetragen. Keine einzige Suchmaschine findet diese GmbH. Unter der Adresse Unter den Linden 21 in Berlin gibt es einen Anbieter, der virtuelle Büros vermietet. Da sich der Investor zurückgezogen hat, verzichten die verantwortlichen Politiker auf weitere Recherchen. Dieses Verhalten finde ich ebenso rätselhaft, wie den Auftritt der humanitas. Die Gemeinde Birkenwerder sollte doch angesichts der Umstände, die zur Abwahl des Bürgermeisters N. Hagen geführt haben, für geplante private Bauprojekte sensibilisiert sein.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG