Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zuversicht unter Palmen

Friedhelm Boginski hat die Ehre, den Empfang mit Blick auf Palmen zu eröffnen.
Friedhelm Boginski hat die Ehre, den Empfang mit Blick auf Palmen zu eröffnen. © Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
Simon Rayß / 13.07.2015, 08:00 Uhr
Eberswalde (MOZ) Die Wirtschafts-Elite von Eberswalde hat sich am Freitagabend beim achten Unternehmerempfang getroffen. Die Veranstaltung ist diesmal vom Zoo in den Forstbotanischen Garten umgezogen. So haben die Gäste erneut Gelegenheit, vor grüner Kulisse Kontakte zu knüpfen.

12 Uhr mittags, high noon, steht es fest: Die Bühne kommt nach draußen. Und tatsächlich: Die Gäste des Unternehmerempfangs blinzeln am Freitagabend in die Sonne. 170 haben eine Einladung bekommen, gut 130 sind gekommen. "Mehr als im letzten Jahr", sagt Jan König und der muss es wissen: Als Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung und Tourismus organisiert er das Treffen seit vier Jahren.

Die drei vergangenen Ausgaben haben im Zoo stattgefunden, die diesjährige im Forstbotanischen Garten. Eine gute Idee, wie König findet: "Auch weil wir eine Partnerschaft mit der Stiftung WaldWelten pflegen." Die Stadt und die Hochschule für nachhaltige Entwicklung haben die Stiftung, die im Forstbotanischen Garten ihren Sitz hat, 2010 gemeinsam gegründet.

Bürgermeister Friedhelm Boginski (FDP) wirft ebenfalls einen Blick zurück. In seiner Rede erinnert er an die Mitte der 00er-Jahre, als Eberswalde mit einer Arbeitslosigkeit von beinahe 20 Prozent zu kämpfen hatte. "Mittlerweile ist die Zahl der Arbeitslosen von 5000 auf 2700 gesunken", wie er sagt. Boginski sieht viel Grund zur Freude: Eine neue, interessierte Unternehmerlandschaft sei entstanden und gleichzeitig ein Bevölkerungsgewinn zu verzeichnen.

Rückschläge gebe es zwar immer wieder: Der Fall des Bahnwerks sei so ein "großer, herber Rückschlag". Doch: "Wir alle hoffen noch", erklärt der Bürgermeister. Eine Herausforderung sei auch, die Kinder und Jugendlichen auf eine Ausbildung in der Region vorzubereiten. Genauso wichtig: "die Situation der Asylbewerber im Blick zu behalten", fährt Friedhelm Boginski fort. "Da sind hochmotivierte und gut qualifizierte Menschen dabei."

Die Perspektive der Stadt sieht er positiv: Sie sei einer von 15 Wachstumskernen in Brandenburg. "Die Stadt Eberswalde ist wieder in der ersten Liga", fasst der Bürgermeister zusammen und fügt an: "Mir ist nicht bange." Eine Formulierung, die Matthias Tacke in Vertretung des Landrats aufgreift. Steigende Steuereinnahmen, gefüllte Auftragsbücher - "wir bewegen uns in einer guten Phase", sagt der Barnimer Dezernent für Öffentliche Ordnung, Bildung und Finanzen.

Ein wenig gedämpfter fällt der Ausblick von Stiftungspräsident Harald Schill aus. Wie es sich für einen Mann der Umweltbildung gehört, verknüpft er den sozioökonomischen Wandel mit dem des weltweiten Klimas. "Durch die Erderwärmung sind weltweit mit acht Milliarden Euro Schäden zu rechnen", erklärt er. Doch auch Schill sieht in der Katastrophe eine Chance: die sich verlagernden Märkte, neue Produkte, die es anzubieten gelte.

So gehen die Unternehmer hochgestimmt und begleitet von Live-Jazz in den zweiten Teil des Abends: das Netzwerken, wie es neudeutsch heißt. Dietmar Ortel betont die Bedeutung der versammelten Gäste für die Stadt: "Jeder Unternehmer ist ein Puzzle-Teil", sagt der Optiker. In der Gesamtheit komme ein hohes Maß an Erfolg zusammen.

Auch Udo Muszynski, der beim Empfang gleichermaßen Gast und Mitorganisator ist, misst dem Treffen Bedeutung bei. "Man tauscht sich aus über das, was war, und über das, was kommt", sagt der Kulturunternehmer. "Das kann identitätsstiftend sein." René Hoffmann ist ebenfalls angetan. "Sonst telefoniert man doch nur oder schreibt E-Mails", sagt der Brillen-Fachmann. "Ich habe hier Leute, die ich ewig nicht gesehen habe." Außerdem sei es eine tolle Sache, dass die Orte wechseln.

Der Schritt hinaus aus dem Rathaus, den der Empfang vor vier Jahren gewagt hat - er war wohl der richtige. Erst recht, wenn die Abendsonne auf die netzwerkenden Unternehmer unter Palmen scheint.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
.... 14.07.2015 - 03:47:44

Schon Ok Gutti ...

... von der "Wirtschaftselite" Eberswalde (wie Kulturunsensibel) hab ich allerdings keine Ahnung :)

.... 13.07.2015 - 22:23:09

Zoni ...

... ich dich auch! :)

Zoni 13.07.2015 - 22:03:11

Eh, Pünktchen,

ganz Ebw. strotz vor Wirtschaftskompitenz! Wieso lachst Du? Wohin du siehst, äh nur Brachen...:)

..... 13.07.2015 - 20:34:31

Elite??

"Wirtschafts-Elite von Eberswalde" ha ha selten so gelacht !!!!!!!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG